Ein schweinischer Markt

Sie haben in der bisherigen Vorlesung bereits zahlreiche volkswirtschaftliche Grundbegriffe kennen gelernt. Und die tauchen an anderer Stelle immer wieder auf. Ich hatte Ihnen das am Beispiel von zwei Begriffen an einem aktuellen Beispiel deutlich gemacht: Dem „Schweinezyklus“ aus dem Themenfeld Preisbildung und dem Terminus „Verkäufermarkt“ aus dem Themenfeld Angebot und Nachfrage und den Ungleichgewichtslagen.

Einem Bericht über die Entwicklung der Schweinepreise aus dem März 2022 können Sie entnehmen: »Ein regelrechter Umschwung zu einem Verkäufermarkt hat eingesetzt, sagt die Vereingung der Erzeugergemeinschaften. Das Resultat: Wer Schweine oder Fleisch beziehen möchte, muss entsprechend mehr bezahlen. Darauf haben Schweinehalter lange gewartet.«

Und Sie erinnern sich (hoffentlich): Der Begriff „Schweinezyklus“ für das ständige Auf und Ab und das damit verbundene permanente Verfehlen der berühmten Gleichgewichtslage ist ja vor vielen Jahrzehnten tatsächlich empirisch am Beispiel der Schweinepreise beschrieben worden.

Und in diesen Tagen zeigt sich das folgende Bild:

Dem Beitrag aus der Fachpresse kann man entnehmen: »Beobachter beschreiben die Marktlage als explosiv. Die Schweinepreise steigen weiter steil an. Auch für Ferkel gibt es deutlich mehr Geld. Die Schweinepreise steigen weiter steil an. Der Markt nimmt „eine Entwicklung, die in dieser Form und in diesem Tempo für alle Marktteilnehmer absolutes Neuland ist“, kommentieren die Marktbeobachter der Interessengemeinschaft der Schweinehalter (ISN) die aktuelle Entwicklung. Und das ist nicht nur in Deutschland so. Die Notierungen bewegen sich in allen EU-Mitgliedsländern steil nach oben.
Der Kriegsausbruch in der Ukraine und die damit verbundenen Kostensteigerungen an den Energie- und Rohstoffmärkten sorgen für einen zusätzlichen Preisschub – aber auch für zahlreiche Probleme, auch bei den Schlachtern, wie die jüngsten Forderungen von Tönnies an den Lebensmittelhandel verdeutlichen.
Hinzu kommt, dass in vielen Ländern eine schrumpfende Produktion mit kräftigen Nachfrageimpulsen durch die Lockerung der Corona-Maßnahmen und ersten Grillwetterimpulsen zusammentreffen. In Deutschland ist der Wettbewerb um schlachtreife Schweine auf einem leergefegten Spotmarkt besonders groß, sagt die ISN.«

➔ Was ist ein Spotmarkt? Ein Spotmarkt ist der Markt der internationalen Warenbörsen, an dem Geschäfte gegen sofortige Bezahlung und alsbaldige Lieferung, die sogenannten Effektivgeschäfte, getätigt werden. Als ökonomischer Ort, an dem das Angebot und die Nachfrage von Spot- oder Kassageschäften aufeinandertreffen, bildet er das Gegenstück zum Terminmarkt. Handelsobjekte an Spotmärkten sind insbesondere Devisen, Wertpapiere oder Commodities, die nach standardisierten Verträgen gehandelt werden. Hierbei ist eine gegenseitige Erfüllungsfrist von maximal zwei Börsentagen üblich. Geschäfte, die darüber hinausgehen, werden dem Terminmarkt zugerechnet. Spotmärkte gibt es aber auch im Transport- und Logistikbereich. An diesem Spotmarkt werden tagesaktuell Frachten und freigewordene Lkw angeboten. Der Handel „on the spot“, also die kurzfristige Vergabe von Aufträgen, findet zum jeweils gültigen Tagespreis statt.

»Am Fleischmarkt sind explosive Preissprünge zu beobachten, wie sie in der Vergangenheit kaum möglich waren, sagt die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften … Rückläufige Schlachtungen sorgen zudem für ein kleines Fleischaufkommen, das für die Nachfrage des LEH’s nicht ausreichend ist.« (LEH = Lebensmitteleinzelhandel).

»Ein regelrechter Umschwung zu einem Verkäufermarkt hat eingesetzt, und wer Ware beziehen möchte, muss entsprechend bezahlen, heißt es weiter. Die Verkäufer in den Schlachtunternehmen stehen damit nicht mehr unter Preisdruck.«

Wenn Sie eine Vorstellung bekommen wollen, wie viele glückliche oder wahrscheinlich eher unglückliche Schweine in einer Woche an den Schlachter gebracht wurden, dann lesen Sie weiter: »Die Menge der zur Vermarktung angemeldeten Schweine war mit 224.600 Tieren nochmals deutlich um 2 Prozent kleiner als in der Woche zuvor, für die 229.000 Schweine abgerechnet wurden.«

Die steigende Nachfrage und die steigenden Preise aufgrund des zu geringen Angebots haben auch Auswirkungen auf diejenigen in der Kette, die den Nachschub produzieren: 

»Am deutschen Ferkelmarkt wird das verfügbare Angebot fortgesetzt rege nachgefragt.« Also gehen auch die Ferkelpreise nach oben. 

Übrigens: Wo Berge sind, da gibt es auch Täler. Und das Auf und Ab bei den Schweinepreisen ist wirklich beeindruckend auf der Zeitschiene. Noch im Januar 2022 wurde von dem gleichen Marktbeobachter ein Beitrag veröffentlicht, dessen Überschrift in eine ganz andere Richtung gezeigt hat: Schweinepreise: Aussichten verdüstern sich – Markt erneut unter Druck. So schnell können sich die Zeiten ändern.