Normale und andere „Banken“: Schattengewächse außer Kontrolle. Und das angeblich mächtigste Unternehmen der Welt

Sie haben gerade bei der Behandlung des Themas Geldschöpfung gelernt, welche Bedeutung die normalen Geschäftsbanken hier haben. Und auch beim Thema Bargeld tauchen sie immer wieder auf, die normalen Banken. Und jedes Unternehmen ist auf Sparkasse & Co. angewiesen, um die vielen Zahlungsvorgänge abwickeln zu können.

Aber es gibt auch volkswirtschaftlich gesehen hoch relevante „Schattenbanken“. Sie haben richtig gelesen: Schattenbanken. Was muss man sich darunter vorstellen?

»In seinem „Globalen Ausblick für 2023“ zeichnet BlackRock ein düsteres Bild. Der mächtigste Vermögensverwalter der Welt sagt für das neue Jahr eine schmerzhafte Rezession in einem instabilen Investitionsumfeld voraus. Anders als von Anlegerinnen und Anlegern erwartet, werde man im Notfall nicht auf die Unterstützung der Zentralbanken zählen können. Unerwähnt bleibt in dem Bericht, dass sogenannte „Schattenbanken“ wie BlackRock selbst ein erhebliches systemisches Risiko darstellen«, meint Sarah Ganter in ihrem Beitrag Schattengewächse außer Kontrolle. »Im Dezember zeigte sich der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) besorgt über die mangelnde Regulierung dieser „Nicht-Banken-Finanzintermediäre“. Die in Basel ansässige Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnte schon vor einem Jahr vor dem wachsenden Risiko durch die Finanzdienstleister.«

Was sind Schattenbanken und was macht sie so gefährlich?

»Als Schattenbanken werden Finanzmarktakteure wie Geldmarktfonds, Hedgefonds und andere Investmentfonds sowie Kreditversicherer bezeichnet, die die Aufgaben von Banken übernehmen, aber keine Banken sind. Wie Banken können sie Geld verleihen und das Vermögen ihrer Kundinnen gebündelt anlegen. Der Unterschied zu Banken besteht darin, dass sie formell nicht selbst Geld schöpfen können. Sie können also kein Buchgeld schaffen und damit die im Umlauf befindliche Geldmenge erhöhen. Anders als Banken können sie sich auch kein Geld bei Zentralbanken leihen. Und am wichtigsten: Anders als Banken unterliegen Schattenbanken nicht der Bankenregulierung.«

Grundsätzlich ist es sinnvoll, Vermögen einzelner Anleger zu bündeln, um damit größere Investitionen zu ermöglichen. Problematisch wird es bei intransparenten Fondsstrukturen, bei denen nicht mehr nachvollziehbar ist, zu welchen Zwecken das Geld verwendet wird. Die Niedrigzinspolitik der letzten Jahre hat Investoren außerdem dazu verleitet, auf der Suche nach immer größeren Renditen risikoreichere Anlageformen zu wählen.

Gleichzeitig ist die Macht der Schattenbanken erheblich gewachsen. »2019 verwalteten sie knapp die Hälfte des globalen Finanzvermögens und damit deutlich mehr als normale Geschäfts- und Investitionsbanken.«

Man sollte die systemischen Risiken im Finanzsektor nicht unterschätzen. Ganter erinnert an die große Finanzkrise vor einigen Jahren, die gezeigt hat, dass wir hier nicht von theoretischen Risiken sprechen:

»2023 jährt sich die internationale Finanzkrise zum 15. Mal. Auf ihrem Höhepunkt stand am 15. September 2008 mit der Pleite von Lehman Brothers das Aus für eine der ältesten und renommiertesten Investmentbanken der Wall Street. Die Folgen waren dramatisch und sind bis heute spürbar. Versuche der damaligen US-Regierung unter George W. Bush, mit einem beispiellosen Rettungspaket von 700 MilliardenUS-Dollar den Bankensektor zu stabilisieren, konnten eine Krise des globalen Finanzsystems nicht verhindern. Die Verquickung einer Staatsschulden-, einer Banken- und einer Wirtschaftskrise erschütterte ein gutes Jahr später den Euroraum. Die internationalen Handelsbeziehungen gerieten ins Stocken. Weltweit gingen Millionen von Arbeitsplätzen verloren.«

Angesichts ihrer schieren Größe und systemischen Relevanz waren die betroffenen Finanzinstitute „too big to fail“. Sie durften nicht insolvent gehen, weil die Konsequenzen für das internationale Finanzsystem und die Realwirtschaft noch verheerender gewesen wären.

Aber die internationale Staatengemeinschaft hat doch aus der großen Finanzkrise 2008 gelernt?

So sieht es auf den ersten Blick aus: »Auf dem G20-Gipfel in Pittsburgh von 2009 verurteilten die teilnehmenden Staatschefs die „Ära der Verantwortungslosigkeit“ und versprachen, Regulierungsmaßnahmen auf den Weg zu bringen, um hochriskanten Bankengeschäften einen Riegel vorzuschieben. In den USA verabschiedete die Obama-Administration mit dem Dodd-Frank Act ein Gesetz zur Förderung der Stabilität des Finanzmarkts, das für mehr Transparenz und klare Verantwortung sorgen und der staatlichen Rettung von Finanzinstituten auf Kosten der Steuerzahlenden Grenzen setzten sollte. Auch in der Europäischen Union wurde die Bankenregulierung weitgehend einheitlich gestaltet. Eine wichtige Maßnahme bestand in der Eigenkapitalregulierung, die Banken dazu verpflichtet, entsprechende Mittel als Puffer vorzuhalten, um sich selbst vor Risiken zu schützen.«

»Große öffentliche Unterstützung fand auch die Idee der Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Sie sollte Finanztransaktionen entschleunigen, Spekulation unattraktiv machen und den Finanzsektor an den Kosten beteiligen. Als „Steuer gegen Armut“ sollte das generierte Aufkommen in den Dienst nachhaltiger Entwicklung gestellt werden.«

Aber: Bis heute scheitert ihre Einführung am Widerstand mächtiger Lobbyakteure.

Trotz aller Einschränkungen – Banken unterliegen heute im Vergleich zu 2008 einer deutlich strengeren Regulierung.

Aber: Anders sieht es bei den Schattenbanken aus, und das obwohl sie bankenähnliche Dienstleistungen anbieten und weiterhin mit intransparenten Wertpapiertransaktionen operieren, die 2008 zur Krise geführt haben. Die systemische Relevanz von Nicht-Banken-Finanzintermediären ist heute kaum mehr zu leugnen.

Und es handelt sich um eine hochgradig konzentrierte Landschaft:

Es »besteht eine extreme Machtkonzentration bei den drei größten Vermögensverwaltern, den sogenannten Big Three: BlackRock, Vanguard und State Street. 2022 kontrollierten sie zusammen 79 Prozent des US-amerikanischen Markts mit börsengehandelten Fonds (Exchange Traded Funds, ETFs). Mit über 8,5 Billionen US-Dollar liegt die Summe des von BlackRock im Jahr 2022 verwalteten Vermögens etwa doppelt so hoch wie das deutsche Brutto-Inlandsprodukt von 2021. Im Falle von BlackRock kommt dazu, dass der Konzern mit unterschiedlichen Hüten agiert, die seine Macht weiter zementieren: BlackRock ist sowohl Vermögensverwalterin als auch Großaktionär bei allen deutschen Dax-Konzernen, berät gleichzeitig Zentralbanken und verfügt mit Aladdin über eine gigantische Plattform zur Analyse von Markt- und Unternehmensdaten.«

»Ähnlich wie die Banken in der Finanzkrise sind die großen Vermögensverwalter längst „too big to fail“. Als in der Corona-Pandemie Investoren ihr Geld aus Geldmarktfonds abzogen und das Geschäftsmodell der Schattenbanken in die Krise zu geraten drohte, erhielten sie massive Unterstützung von Zentralbanken. Infolge von aggressiver Lobbyarbeit wurden Schattenbanken von der internationalen Finanzaufsicht, dem Financial Stability Board (FSB), trotzdem bisher nicht als systemrelevant eingestuft.«

Die Ökonomin Daniela Gabor vergleicht Schattenbanken mit Atomkraftwerken: „vielleicht nötig, aber auch anfällig für katastrophales Systemversagen“ (vgl. Daniela Gabor: Schattenbanken sind so mächtig wie noch nie, 19.11.2020).

Was könnte man tun, wenn man was tun wollte?

»Die Bürgerbewegung Finanzwende warnt davor, dass der Finanzmarkt immer noch zu groß ist. Zur Regulierung und Entflechtung von Schattenbanken hat sie einen umfassenden Maßnahmenkatalog vorgelegt. Sie schlägt unter anderem eine Begrenzung der Marktmacht von Vermögensverwaltern durch das Kartellamt vor, um das Oligopol der Big Three zu brechen. Weiterhin fordert sie, Schattenbanken in Europa unter die Direktaufsicht der Europäischen Zentralbank zu stellen, intransparente Fonds vor ihrer Zulassung streng zu prüfen und Geldmarktfonds und Kreditfonds, die nicht der Grundidee eines Investmentfonds entsprechen, gänzlich zu verbieten. Ein gebührenfinanziertes Sicherheitsnetz bei den Zentralbanken soll dafür sorgen, dass offene Fonds Liquiditätshilfen selbst tragen. Darüber hinaus schlägt die Bürgerbewegung Entflechtungsmaßnahmen vor, die Interessenskonflikten und Wettbewerbsverzerrung entgegenwirken sollen. Um konkrete alternative Anlagemöglichkeiten zu schaffen, fordert sie die Schaffung eines Bürgerfonds nach schwedischem Vorbild.«

Zusatz: BlackRock für die Augen und Ohren:

Bereits vor einigen Jahren wurde diese Doku ausgestrahlt:

Blackrock – Das mächtigste Unternehmen der Welt

Und die hier ist auch interessant:

Schattenmacht BlackRock