Podcasts

BR: Selbst und ständig: welche Rolle spielen Selbständige in unserer Wirtschaft? (13.10.2021)
Selbständige sind kreativ, bringen viel Zeit in ihr Unternehmen ein, füllen Lücken im System, schaffen ihren eigenen Arbeitsplatz – Eine Statistik besagt: Bis Ende 2021 wird ihre Zahl um 300.000 sinken, verglichen mit der Zeit vor Corona. Die Pandemie-Lage hat sich etwas entspannt. Doch viele Selbständige haben immer noch zu kämpfen.

Deutschlandfunk Kultur: Gefahren und Schäden in der Agrarindustrie – Wie sinnvoll ist eine Versicherung für Landwirte? (12.10.2021)
Dürre, Hagel, Überschwemmungen – immer mehr leiden auch die Landwirte unter dem mit verursachten Klimawandel. Um die Ausfälle und Schäden bezahlen zu können, wird eine Versicherung diskutiert. Nicht alle sind davon begeistert.

SWR: High-Tech-Industrie – die Zukunft für Griechenlands Wirtschaft? (12.10.2021)
Spätestens die Corona-Krise hat es deutlich gemacht: Die griechische Wirtschaft ist zu einseitig auf den Tourismus ausgerichtet. Deswegen will die griechische Regierung verstärkt auf die Tech-Industrie setzen. Die Idee: Griechenland soll attraktiver Standort für IT-Firmen aus dem Ausland werden. Mit den Unternehmen kommen dann auch wieder Fachkräfte zurück nach Griechenland, die wegen der Finanzkrise ins Ausland abgewandert waren – so zumindest das Kalkül der Regierung. US-Giganten wie Amazon und Microsoft haben bereits angekündigt, in Griechenland investieren zu wollen. Auch die deutsche Firma „Team-Viewer“ ist bereits in Griechenland aktiv. Wie stehen die Chancen, Griechenland zu einem IT-Standort auszubauen?

BR: Von rauchenden Schloten zum Klimagesetz – Die Geschichte der deutschen Umweltpolitik (08.10.2021)
1971 ist eine Art Gründungsjahr der Umweltpolitik in Deutschland, doch im Osten wird der Elan schnell gebremst. Im Westen treiben Umweltverschmutzung und wissenschaftliche Erkenntnisse die Umweltpolitik voran. Der Klimawandel bringt neue Herausforderungen: Politik für künftige Generationen.

Deutschlandfunk Kultur: Nach der Flutkatastrophe – Erschwerte Bedingungen für den Ahr-Wein (05.10.2021)
Vor der Flutkatastrophe war das Ahrtal vor allem für Tourismus, aber auch seine Weine bekannt. Die wird es auch dieses Jahr geben – dank harter Arbeit und dem Einsatz freiwilliger Helfer. Trotzdem werden einige Winzer wohl ihre Existenz verlieren.

Deutschlandfunk Kultur: Mindeststeuer für Irland – Bleiben die Techkonzerne? (04.10.2021)
Irland hat mit niedrigen Unternehmenssteuern viele Internetkonzerne und ihre Mitarbeiter auf die Insel gelockt. Nun haben sich fast alle Industrieländer auf eine globale Mindeststeuer von 15 Prozent verständigt. Das wird Dublin verändern.

DLF: Internationale Arbeitsbedingungen – Menschenrechte entlang globaler Lieferketten (11.10.2021)
Globale Arbeitsteilung hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Davon profitieren vor allem internationale Unternehmen. Doch zunehmend geraten die Schattenseiten in den Blick: Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft betreten neue Wege, damit Menschenrechte in Lieferbeziehungen mehr beachtet werden.

Deutschlandfunk Kultur: Perspektiven des digitalen Kapitalismus – Algorithmen für das Allgemeinwohl (03.10.2021)
Wie gelingt der Wandel zu einer nachhaltigen Lebensweise? Und welche Rolle spielen globale Internetkonzerne dabei? Die Philosophin Eva von Redecker und der Soziologe Philipp Staab diskutieren, wie Algorithmen dem Gemeinwohl dienen könnten.

DLF: Made in Bulgaria – In den Nähfabriken der globalen Mode-Industrie (02.10.2021)
Ein Großteil der Kleidung, die Modegeschäfte rund um den Globus anbieten, wird unter prekären Bedingungen hergestellt. Das Label „Made in Europe“ verspricht hingegen ein gutes Gewissen mit Blick auf Lohn, Arbeitsschutz und Arbeitnehmerrechte. Und doch können etwa Näherinnen und Näher in Bulgarien kaum von ihrem Lohn leben.

SWR: Werkstätten, Tankstellen, Versicherungen – wie E-Mobilität ganze Wirtschaftszweige verändert (28.09.2021)
Es wird sicher noch ein paar Jahre dauern, bis Elektroautos auf unseren Straßen diejenigen mit Benzin- oder Dieselantrieb verdrängt haben. Trotzdem – die Zulassungszahlen von E-Autos steigen rasant. Im August konnten rein batterieelektrisch getriebene Fahrzeuge – im Vergleich zum Juli – ihren Marktanteil von zehn auf 15 Prozent steigern. Damit sind die Elektroautos mittlerweile kurz davor, den von der Politik ausgegrenzten Dieselantrieb zu überholen. Das alles wird über kurz oder lang Veränderungen mit sich bringen.

HR: Das Schweineproblem: Deutschland hat zu viel Fleisch (28.09.2021)
Deutschland sitzt auf einem Berg von Schweinefleisch. 260.000 Tonnen unverkauftes Schweinefleisch lagern mittlerweile in den Kühlhäusern. Die Bauern bleiben auf ihrem Fleisch sitzen, der Preis ist im Keller. Kehrt nun das Billig-Fleisch zurück?

HR: Das große Bibbern – die Gaskrise (28.09.2021)
Ob der Winter hart wird, wissen wir noch nicht. Teuer wird er ganz sicher. Die Gaspreise steigen rasant, in der Europäischen Union insgesamt um 170% seit Jahresanfang. Und die Strompreise steigen mit. Der Europäische Gewerkschaftsbund schätzt, dass 3 Millionen Menschen in Europa sich diesen Winter die Heizung nicht leisten werden können. Ein Grund: Russland hat die Gaslieferungen gedrosselt. Auf den Vorwurf der Erpressung kommt der Hinweis auf leere Speicher und einen steigenden Bedarf nach der Corona-Krise – Gas sei knapp und begehrt, und deswegen teuer. Viele Europäische Länder haben schon Gegenmaßnahmen angekündigt, von Ausgleichsfonds zu Einmalzahlungen an die Bürger. Ein gemeinsamer Plan wird angemahnt, steht aber noch nicht. Dabei bereitet sich die EU schon lange darauf vor, steigende Energiepreise abzufedern, die der gemeinsame Ausstieg aus der fossilen Energie bringt. Gerät der Klimaschutzplan in Gefahr, weil Energie einfach zu schnell zu teuer wird?

Deutschlandfunk Kultur: Angst vor der Inflation – Das Schreckgespenst ist zurück (28.09.2021)
Die Inflation ist wieder da oder doch nicht? Mehr als ein Jahrzehnt lang gab es kaum spürbare Steigerungen, nun aber gehen die Preise nach oben, zum Teil stark. Ökonomen sind sich uneins, ob dieser Effekt anhalten wird – oder nur vorübergehend ist.

IMF: James Stock on Making it Cheaper to be Green (28.09.2021)
Most economists would agree a carbon tax is a powerful tool in fighting climate change, but carbon pricing alone is not enough. As green technologies evolve and prices fall, the fight against climate change will need a more nuanced plan of attack where people can actually afford to do the right thing. In this podcast, journalist Rhoda Metcalfe talks to Harvard Professor of Political Economy James Stock about how he sees the decarbonization process playing out sector-by-sector, which is the subject of his article titled Driving Deep Decarbonization in the September edition of Finance and Development.

SWR: Preistreiber Pandemie – Was kostet uns die Inflation? (24.09.2021)
Alles wird teurer. Die Inflation ist so hoch wie seit 1993 nicht mehr. Ist das nur ein Nachbeben der Pandemie, das sich bald erledigt hat? Oder sind die Zeiten eines stabilen Euro vorbei? Einige Ökonomen warnen bereits vor drohender Hyperinflation und fordern neue währungspolitische Weichenstellungen. Andere raten zu Gelassenheit. Wer hat recht? Geli Hensolt diskutiert mit Marc Friedrich – Finanzexperte und Autor, Mark Schieritz – Finanzjournalist der Wochenzeitung „Die ZEIT“, Dr. Ursula Weidenfeld – Wirtschaftsjournalistin.

SWR: Rote Zahlen statt schwarzer Null – Wie gefährlich sind Staatsschulden? (16.09.2021)
US-Präsident Joe Biden nimmt Billionen Dollar in die Hand, um sein Land nach Corona wieder auf die Beine zu kriegen. Auch in Europa wünschen sich viele ein dickes Konjunkturpaket. Motto: Geldausgeben, bis der Aufschwung kommt. Deutsche Politiker drücken lieber auf die Schuldenbremse. Knausern oder klotzen – was hilft der Wirtschaft aus der Krise? Wie wichtig ist ein ausgeglichener Staatshaushalt? Und ab wann droht die Inflation? Lukas Meyer-Blankenburg diskutiert mit Prof. Dr. Peter Bofinger – Volkswirt und ehemaliger Wirtschaftsweiser, Universität Würzburg, Ulrike Herrmann – Wirtschaftsredakteurin der taz, Berlin, Lisa Nienhaus – Die Zeit, Hamburg

WDR: Chinas Hightech Megacity Shenzhen (15.09.2021)
Innerhalb weniger Jahrzehnte hat sich das kommunistische China zur Welt-Wirtschaftsmacht aufgeschwungen. Das ehemalige Fischerdorf Shenzhen spielt dabei eine zentrale Rolle. Der Journalist und Autor Wolfgang Hirn hat das Phänomen Shenzhen untersucht.

SWR: Wenn das Home zum Office wird – eine Hochrechnung (12.09.2021)
Irgendwo zwischen Küche und Schlafzimmer liegt es: das Homeoffice. Durch die Coronakrise arbeitet fast ein Drittel der Erwerbstätigen von zu Hause aus. Wie verändert das die Arbeitswelt?

DLF: Agrarpioniere in den Niederlanden – Wo das Essen der Zukunft wächst (11.09.2021)
Die Klimakrise und das Bevölkerungswachstum stellen die Landwirtschaft weltweit vor neue Herausforderungen. In den Niederlanden versuchen Bauern und Wissenschaftler die Lebensmittelproduktion neu zu denken: Mit Innovationen wie schwimmenden Bauernhöfen, Gemüse aus dem Regal oder auch Algenfarmen.

HR: E-Mobilität – Eine Mogelpackung? (10.09.2021)
Mit dem Umzug nach München hat sich die IAA, die internationale Automobil-Ausstellung, zur „Mobilitätsausstellung“ gewandelt. Neben Autos, die vornehmlich elektrisch betrieben werden, sind nun auch Fahrräder und andere Transportmittel zu sehen. Der Grundtenor aber lautet: Hauptsache elektrisch. Doch woher kommt dieser ach so CO2-arme Strom? Ist es sinnvoll nach dem Verbrennungsmotor rein auf die E-Mobilität zu setzen? Wie kann ein Verkehrskonzept für die Zukunft aussehen?

Deutschlandfunk Kultur: Big-Tech-Lobby in Brüssel – So beeinflussen Google und Co. die EU (04.09.2021)
Die Macht von Google, Amazon und Facbeook soll mit Gesetzen reguliert werden. Die Techfirmen wehren sich. So wird mit Geld und strategischer Lobbyarbeit Einfluss auf das Gesetzgebungsverfahren genommen, wie Lobbycontrol herausgefunden hat.

Deutschlandfunk Kultur: European Payments Initiative – Die letzte Chance für ein europäisches Zahlsystem(04.09.2021)
Wie viel Macht Zahlungsdienstleister wie Visa und Mastercard haben, hat vor Kurzem der Fall OnlyFans gezeigt. Das kann zu einer Gefahr für ganze Wirtschaftssysteme werden. Deshalb wird gerade auf europäischer Ebene an Alternativen gearbeitet.

SWR: Franklin D. Roosevelt und der New Deal – Joe Bidens Vorbild? (03.09.2021)
Der New Deal war das größte Konjunkturprogramm seiner Zeit und änderte die USA grundlegend. Als Franklin D. Roosevelt 1933 Präsident der USA wurde, befand sich das Land auf dem Höhepunkt der Großen Depression. Armut und Arbeitslosigkeit waren groß. Ähnliches hat heute Joe Biden vor. Was kann er von seinem Amtsvorgänger lernen?

HR: Die Taliban und das viele Geld: Wie finanziert sich die Terrorgruppe? (29.08.2021)
Bis zu 1,6 Mrd. Euro sollen die Taliban jährlich erwirtschaften. Aber womit? Und können sie damit die afghanische Bevölkerung versorgen, während der Westen weiter den Geldhahn zudreht

DLF: Schwieriger Balanceakt – Die Gewerkschaften und der Klimaschutz (27.08.2021)
Der Klimawandel ist unumstritten. Das sehen auch die Gewerkschaften. Sie wissen, dass Veränderungen anstehen und sich Wirtschaft und Arbeitswelt neu aufstellen müssen. Doch sie tun sich schwer. Sie fürchten den Verlust von Arbeitsplätzen und das Aussterben ganzer Industrie-Landschaften.

Deutschlandfunk Kultur: Lieferdienste – Ein Verdrängungswettbewerb, bei dem niemand verdient (26.08.2021)
Delivery Hero hat fast eine Milliarde Euro Verlust gemeldet. Wie ist das möglich in einer Zeit, in der Lieferdienste boomen? Der Markt sei hart umkämpft und darum derzeit nicht profitabel, sagt Erik Maier von der Handelshochschule Leipzig.

DLF: Deutschland und die Inflation – Die Verlierer sind die Armen (24.08.2021)
In Deutschland ist die Inflationsrate seit langer Zeit wieder sprunghaft gestiegen. Der Grund: Sondereffekte der Pandemie. Auf Teuerungen reagieren die Deutschen allerdings höchst sensibel. Doch die Europäische Zentralbank bleibt ihrer lockeren Linie treu. Wie lange kann das noch gut gehen?

DLF: Großkonzerne entflechten – Die Renaissance einer alten Idee (17.08.2021)
Energie, Rohstoffe, Digitales: In vielen Bereichen geben einige wenige große Konzerne den Ton an. Die Konkurrenz bleibt auf der Strecke. Aktivisten und Wettbewerbshüter wollen gegensteuern, zum Beispiel mit dem Instrument der Entflechtung von Unternehmen.

Deutschlandfunk Kultur: Gefährdete Welternährung – Wie Konzerne die Lebensmittelproduktion kapern (17.08.2021)
Konzerne bestimmen immer mehr, wie Nahrungsmittel produziert werden. Gleichzeitig nimmt der Hunger weltweit wieder zu. Jetzt sollen Firmen noch mehr Einfluss erhalten. Aus Protest boykottieren NGOs wie „Brot für die Welt“ den Welternährungsgipfel.

DLF: Die „Neue Seidenstraße“ – Chinas Engagement in Europa und die Antwort des Westens (09.08.2021)
Chinas Plan, mit der „Neuen Seidenstraße“ eine Wirtschaftsstraße bis nach Westeuropa zu errichten, scheint aufzugehen. Das Engagement Pekings stößt in Deutschland sowohl auf Gegenliebe als auch auf Widerstand. Die Sorge vor Einflussnahme und starken Abhängigkeiten wächst.

DLF: Portostreit und Paketboom – Wie die Deutsche Post den Markt dominiert (04.08.2021)
Die Deutsche Post hat noch immer etwas von einem Monopolisten: Sie dominiert das Geschäft bei Brief- und Paketzustellung. Von der Coronakrise hat das Unternehmen kräftig profitiert. Doch über Arbeitsbedingungen und Portoerhöhungen wird heftig gestritten. Reformen fielen bisher klein aus.

Deutschlandfunk Kultur: Green New Deal – Vom New Deal der 1930er-Jahre lernen (03.08.2021)
Regulieren und reformieren: Die Verfechter eines Green New Deal fordern eine radikale sozial-ökologische Wende. Ihr Vorbild ist der New Deal, mit dem Präsident Franklin D. Roosevelt die USA aus der Weltwirtschaftskrise der 1930er-Jahre führte.

DLF: Straftaten im Internet – Wie Behörden Cyber-Kriminelle jagen (19.07.2021)
Viele Kommunen sind schlecht vor Hackerangriffen geschützt. Anfang Juli 2021 hatte eine Cyber-Attacke einen ganzen Landkreis in Sachsen-Anhalt lahmgelegt. Den Verbrechern im Netz auf die Spur zu kommen, erfordert vielschichtige internationale Zusammenarbeit. Die Behörden rüsten auf.

BR: Wahre Werte – Was kosten unsere Lebensmittel wirklich? (16.07.2021)
»Würde man die ökologischen Folgekosten mit einbeziehen, wäre der Preis für unser Essen viel höher. Faktoren wie: CO2 Emissionen, Landverbrauch, Kosten für die Trinkwasseraufbereitung nach dem Pestizideinsatz auf dem Acker oder dem Düngen mit zu viel Gülle. Was steckt hinter den wahren Kosten unserer Lebensmittel? Und wer müsste dafür bezahlen?«

Deutschlandfunk Kultur: Cannabisanbau in Marokko – Der Rausch ist woanders (15.07.2021)
Marokko will Cannabis für medizinische und kosmetische Zwecke legalisieren. Für die Cannabisbauern in der bettelarmen Rif-Region könnte das eine gute Nachricht sein. Doch viele befürchten, dass das Geschäft wieder einmal an ihnen vorbeigeht.

DLF: Klimaschutz und CO2-Grenzausgleich – Wie die EU den Umbau der Wirtschaft absichern will (12.07.2021)
Mit dem Green Deal will die Europäische Union ihre Wirtschaft bis 2050 klimaneutral gestalten. Um nicht von Konkurrenten außerhalb der EU verdrängt zu werden, plant die EU für ihre Unternehmen eine außenwirtschaftliche Absicherung – einen grünen Protektionismus. Doch der Plan bekommt Gegenwind.

BR: Konflikt Milchmarkt – wer bestimmt die Preise? (08.07.2021)
Endlich steigt der Milchpreis wieder. Doch eine Perspektive für Bauern fehlt. Denn der Markt ist voll von Milch. Wer hat die größte Macht im Kampf um den niedrigsten Preis? Erste Recherchen zeigen: Die Discounter sind es nicht.

Deutschlandfunk Kultur: Büro ist überall – Im Hamsterrad der Homeoffice-Moderne (07.07.2021)
Büros im modernen Verständnis gibt es erst seit etwas mehr als 100 Jahren. Seitdem haben sie sich stetig modernisiert. Heute geht man nicht mehr ins Büro, sondern lebt darin oder führt es in der Tasche stets mit sich – eine Welt ohne Feierabend.

BR: Das Geschäft mit der Sucht – Warum die Legalisierung des Online-Glücksspiels riskant ist (30.06.2021)
Sportwetten und Glücksspiele werden im Internet schon jetzt massiv beworben. Ab 1. Juli werden Online-Casinos legal. Damit erhofft sich die Politik mehr Kontrolle über boomenden Markt. Doch Experten fürchten das Suchtpotential des Online-Glücksspiels.

NDR: Bittere Erdbeeren – Saisonkräfte aus Afrika schuften für Europa (30.06.2021)
Auf spanischen Erdbeerfeldern arbeiten Erntehelfer aus Marokko. Der Preisdruck von Supermärkten wirkt sich auf die Arbeitsbedingungen aus. Aus der südspanischen Provinz Huelva werden pro Jahr rund 300.000 Tonnen Erdbeeren exportiert, ein großer Teil davon nach Deutschland. Die Ernte wäre ohne ausländische Helferinnen und Helfer nicht machbar. Viele kommen aus Marokko. Mehrere Monate Erdbeeren-Pflücken für den europäischen Gaumen. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten – das ist die Idee. Billige Arbeitskräfte für spanische Feldbesitzer und ein legales, erfolgreiches Migrationsprojekt, bei dem die Arbeiter*innen mehr Geld verdienen als in der Heimat. Doch es gibt Kritik. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der Saisonkräfte seien zum Teil menschenunwürdig. Vor Jahren machten Missbrauchsskandale Schlagzeilen. Landwirte wiederum klagen, sie würden von Lebensmittelketten unter Druck gesetzt – auch von deutschen, mit vorgegeben Preisen, zu denen sie eigentlich gar nicht produzieren könnten. Einblicke in die moderne Obstproduktion und deutsche Konsumgewohnheiten.

NDR: Das Holz-Paradoxon – Warum Baupreise durch die Decke gehen (28.06.2021)
Seit Monaten sind Baumaterialien knapp und teuer. Vor allem Holz. In deutschen Wäldern gibt es mehr als genug. Aber es wird viel exportiert. Deutschland ist ein waldreiches Land. Das Problem dabei: Der deutsche Wald leidet unter dem Klimawandel, unter Dürre, Stürmen und unter dem Borkenkäfer. Die Folge: Es gibt immer mehr Schadholz, mehr als 170 Millionen Kubikmeter im vergangenen Jahr, so viel wie noch nie. Nur selten geeignet für die Möbelproduktion, aber sehr gut als Baustoff für den Häuserbau zu verwenden. Und weil es derzeit ein Überangebot gibt, verkaufen deutsche Waldbesitzer ihr Holz an Sägewerke vergleichsweise günstig. Deutsche Bauherren und Baubetriebe spüren davon nichts. Im Gegenteil. Sie müssen seit Monaten satte Preisaufschläge zahlen. Oft sind die gewünschten Baumaterialien gar nicht lieferbar. Die Baupreise schießen durch die Decke. Der Grund: ein Großteil der deutschen Holzproduktion wandert uns Ausland, in die USA oder nach China. Dort ist Holz momentan tatsächlich knapp, und die Kunden sind bereit, entsprechend hohe Preise zu bezahlen. Und deutsche Bauherren müssen sie ebenfalls zahlen, obwohl es hierzulande nicht zu wenig, sondern zu viel Holz gibt. Ein Paradoxon. Muss das so sein? Erste Waldbesitzer rufen zum Verkaufsstreik auf.

DLF: Bargeld, Karte oder App – Langsamer Abschied von Scheinen und Münzen? (03.07.2021)
Deutschland ist traditionell ein Bargeld-Land. Doch in der Corona-Pandemie haben Kartenzahlungen und das Bezahlen per App auch hierzulande zugenommen. Das Verhältnis der Deutschen zu bargeldlosem Zahlen bleibt dennoch ambivalent. Experten sehen es aus verschiedenen Gründen kritisch.

DLF: Corona und Kommunalfinanzen – Städte und Gemeinden ächzen unter den Pandemie-Folgen (29.06.2021)
Eintrittsgelder, Kita-Beiträge und Gewerbesteuern brachen weg, gleichzeitig explodierten viele Kosten: Durch die Corona-Pandemie sind riesige Löcher in den Haushalten von Städten und Gemeinden entstanden. Nicht alle Finanzlücken werden sich schnell schließen lassen.

Deutschlandfunk Kultur: Kommerzielle US-Raumfahrt – Die neue Weltraumökonomie (29.06.2021)
US-Milliardäre wie Elon Musk und Jeff Bezos haben den Weltraum als neuen Markt der Zukunft entdeckt. Was sich die NASA nicht mehr leisten kann, wollen SpaceX oder Blue Origin schaffen: Krebsmedikamente aus dem All, Tourismus und Mondnutzung.

Deutschlandfunk Kultur: Theorie der Geldentstehung – Warum man Geld einfach drucken kann (27.06.2021)
Was man ausgibt, muss man vorher erst einnehmen, so sagt man. Aber stimmt das auch für Staaten? Keineswegs, sagt der Geldforscher Aaron Sahr. Er erklärt, warum Geld erst durch Schulden entsteht – und die schwarze Null in die Irre führt.

DLF: Milliardenverluste und Staatshilfen – Wie die Luftfahrtbranche die Coronakrise überstehen will (27.06.2021)
2020 ist das Geschäft für die Luftfahrtbranche fast vollständig zusammengebrochen: Wegen der Coronapandemie haben die Airlines Verluste in Milliardenhöhe gemacht. Jetzt zeichnet sich eine Erholung ab. Doch Gewerkschafter, Verbraucheranwälte und auch Klimaschützer haben Bedenken.

DLF: Unternehmen Krieg – Private Militärdienstleister kaum regulierbar (26.06.2021)
Nach UN-Angaben sind weltweit immer mehr private Sicherheits- und Militärdienstleister in Kriege verwickelt – auch auf dem afrikanischen Kontinent. Doch ihr Verhalten zu regulieren, stellt sich als äußerst schwierig heraus. Genau das macht sie für viele Auftraggeber so attraktiv.

DLF: Containerschifffahrt – Größenwahn mit Folgen (25.06.2021)
Containerschiffe von über 400 Meter Länge sind möglich – doch mit mehr Effizienz wachsen auch die Risiken für Mensch und Umwelt. Internationale Sicherheitsstandards haben mit der Entwicklung der Mega-Frachter nicht Schritt gehalten. Mögliche Havarien könnten technisch verhindert werden, doch das kostet viel Geld.

DLF: Steuergesetzgebung in der EU – Die EU auf der Suche nach einem gemeinsamen Steuerrecht (23.06.2021)
Auf internationaler Bühne gibt es überraschende Fortschritte bei der Zusammenarbeit von Staaten in der Steuerpolitik. Die G7 wollen eine Mindeststeuer für Großkonzerne. Im Sommer könnte es sogar eine Einigung auf Ebene der OECD geben. Die EU indes tut sich bislang schwer, eine gemeinsame Linie zu finden.

HR: Not macht betrügerisch – Geschäftsmodell Pandemie (22.06.2021)
Masken müssen her, um jeden Preis? Das klingt dramatisch, aber auch nach einem guten Geschäft. Denn wenn die Not groß ist, kann man auch schon mal Fabelpreise und Provisionen verlangen – vor allem, wenn man als Unionsabgeordneter ganz nahe dran ist an den Entscheidern. Ähnlich bei den Corona-Schnelltests – die mussten auch dringend her, koste es, was es wolle, und da rechneten einige halt auch Tests ab, die nie durchgeführt wurden. „Falsche Anreize“ nennt der Bundesrechnungshof so etwas, und davon sandte die Politik in der Coronakrise jede Menge aus. Zum Beispiel an Krankenhäuser, die Ausgleichszahlungen erst ab einer bestimmten Auslastung der Intensivstationen bekamen. Und prompt genau diese Auslastungen meldeten, und trotz einer üppigen Förderung neuer Betten immer weniger davon hatten. Wenn hier Betrug im Spiel ist, wird es besonders pikant: denn mit der Auslastung der Intensivstationen rechtfertigte die Bundesregierung immer wieder weitreichende Beschränkungen der Grundrechte. Der Ausnahmezustand begünstigt offenbar die Schwindler. Alles muss schnell gehen, nichts wird kontrolliert – und wer behauptet, Leben zu retten, kann eigentlich jeden Preis nehmen. Das schadet nicht nur der Staatskasse.

HR: Nur Bares ist Wahres – warum es digitales Geld in Deutschland schwer hat (18.06.2021)
„Bitte zahlen Sie möglichst bargeldlos.“ Seit Corona kleben solche Hinweiszettel fast überall: beim Bäcker, beim Kiosk und an der Tankstelle sowieso. Obwohl inzwischen ziemlich sicher ist, dass Bargeld virologisch betrachtet ziemlich harmlos ist. Aber wehe, man versucht in Deutschland ganz ohne Münzen oder Scheine auszukommen. Wir hinken beim bargeldlosen Bezahlen international hinterher. Und es wird schwer, den Rückstand aufzuholen.

Deutschlandfunk Kultur: Landwirtschaft in der Bretagne – Ökoschwein statt Spritzpistole und Antibiotika? (17.06.2021)
Schweinemast, Geflügel, Milch und Gemüse: Die Landwirtschaft in der Bretagne ist äußerst produktiv – auch weil sie massiv Pestizide, Kunstdünger und Gülle aus Massentierhaltung einsetzt. Doch dagegen wächst nun der Widerstand.

Deutschlandfunk Kultur: Bergbau in Albanien – Wo Menschenleben weniger wert sind als Chrom (14.06.2021)
Albanien ist eines der rohstoffreichsten Länder Südosteuropas. Doch die Bergleute, die den begehrten Rohstoff nach oben schaffen, haben keine Lobby. Der Bergmann Elton Debreshi will das ändern und lässt sich nicht entmutigen.

Deutschlandfunk Kultur: NGOs in der Kritik – Hilfe für Millionen oder Millionen für Hilfe? (15.06.2021)
Weltweit wird mehr für humanitäre Hilfe ausgegeben als je zuvor. Gleichzeitig wird Kritik laut: an versickernden Geldern, überadministrierten Krisengebieten und Hilfsprojekten, die die Bevölkerung nicht erreichen. Was ist an den Vorwürfen dran?

DLF: Arbeitsmigranten in Russland – Dringend gebraucht, nicht willkommen (13.06.2021)
Russlands Wirtschaft ist auf Gastarbeiter angewiesen. Millionen Arbeitsmigranten, vor allem aus den ehemaligen Sowjetrepubliken, schuften auf Baustellen und in der Landwirtschaft. Ihre Arbeitsbedingungen sind oft schlecht, ihr rechtlicher Status kompliziert. Doch gerade die Corona-Pandemie könnte ihnen jetzt helfen.

DLF: Umweltbundesamt-Präsident Dirk Messner: Ohne höheren CO2-Preis wird Klimaschutz noch teurer(13.06.2021)
Nach Ansicht des Präsidenten des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, muss der CO2-Aufschlag auf Kohle, Öl und Gas deutlich steigen, um eine Lenkungswirkung in Richtung Klimaschutz zu entfalten. Ein niedriger CO2-Preis wirke wie eine Subvention fossiler Energieträger. Klimaschutz koste dann noch mehr.

DLF: Probleme der Baubranche – Warum Bauholz zurzeit knapp und teuer ist (11.06.2021)
In deutschen Wäldern wurden im vergangenen Jahr so viele Bäume gefällt wie nie zuvor. Trotzdem wird Bauholz immer teurer oder ist gar nicht mehr lieferbar. Denn die Nachfrage ist stark gestiegen, sowohl auf dem deutschen Markt als auch in China und Nordamerika. Das sorgt auf Baustellen für Probleme.

DLF: Kampfansage an Steuervermeider? Die Mindeststeuer für internationale Konzerne (09.06.2021)
Es diskutieren: Sven Giegold, MdEP, Fraktion der Grünen, Freie Europäische Allianz, Dominika Langenmayr, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt und Monika Wünnemann, BDI

HR: Die Wirte in der Wirtschafts-Krise: Die Gastronomie nach dem Lockdown (08.06.2021)
Die Corona-Lage in Deutschland entspannt sich so langsam. Allerorten dürfen Cafés und Restaurants ihre Stühle zumindest draußen wieder hinstellen. Teilweise können sie sogar drinnen wieder bewirten. Trotzdem bleiben die Herausforderungen groß: Während der Krise haben viele Kellnerinnen und Köche die Branche gewechselt und der Gastro mit ihrer miesen Bezahlung und den noch schlechtere Arbeitszeiten den Rücken gekehrt. Resultat: heftiger Personalmangel. Dazu kommt der Stress mit den Tests, die viele nicht so richtig nachhalten. Wirte haben außerdem das Problem, dass es sich manchmal gar nicht richtig lohnt, aufzusperren

Deutschlandfunk Kultur:  Mode, Macht und Profit in der Türkei – Schuften für Zara und Co. (07.06.2021)
Erst gab es die Wirtschaftskrise, dann kam Corona – eine dramatische Kombination für die Türkei. Die Löhne sanken, die Arbeitslosigkeit nahm zu. Besonders betroffen ist der Textilsektor. Dort leiden vor allem diejenigen, die für ausländische Firmen arbeiten.

Deutschlandfunk Kultur: Lokalwährungen in Krisenzeiten – Unser Geld, hiergeblieben! (06.06.2021)
Geld, das nur in einer ganz bestimmten Region ausgegeben werden kann, stärkt die lokale Wirtschaft und mit ihr das Gemeinschaftsgefühl. In Spanien setzen Kommunen auf analoge und digitale Währungen. Sie bewähren sich vor allem in Krisenzeiten.

BR: Warum Geld in Frauenhände gehört (04.06.2021)
Je gleichberechtigter eine Gesellschaft ist, desto höher ist ihr Bruttoinlandsprodukt. Und Studien zeigen, dass Frauen überlegter investieren und ihr Geld eher für wohltätige Zwecke ausgeben. Ist es also an der Zeit, Wirtschaft neu zu denken? In diesem Zündfunk Generator sprechen Finanzberaterin Helma Sick, die feministische Ökonomin und Ethikerin Ina Praetorius, die eremitierte Oxford-Professorin und Autorin Linda Scott sowie Anne Connelly, Top-Managerin in der Investment-Branche.

DLF: Von der Straße auf die Schiene – Der schwierige Umstieg beim Güterverkehr (01.06.2021)
Immer noch werden deutlich mehr Güter auf der Straße transportiert als auf der Schiene. Die Bundesregierung will das in den kommenden Jahren ändern – aber ist das deutsche Eisenbahnnetz dem gewachsen?

DLF: Das widerständige Schaf – Zwischen Wolf und Agrarpolitik (31.05.2021)
Das Schaf macht eigentlich alles richtig. Es liefert Fleisch, Wolle und Milch. Für die Massentierhaltung im Stall jedoch eignet es sich einfach nicht. Nachhaltiger geht es kaum noch. Trotzdem ist der Berufsstand der Schäfer vom Aussterben bedroht.

HR: Das „neue Normal“ oder ein Irrweg? Wie es mit dem Homeoffice weitergeht (28.05.2021)
Millionen von Menschen arbeiten zu hause. Erste Stimmen werden laut, die ein Ende des Homeoffice fordern. Andere wollen es ausweiten. Welche Rolle spielt das Homeoffice in Zukunft?

HR: Click and Destroy – Die Macht der Cyberkriminellen (17.05.2021)
Panik-Käufe an den Tankstellen in den USA. Lieferengpässe bei Benzin. Ein Präsident, der die Nation zur Besonnenheit aufruft. Und das alles nur wegen des erfolgreichen Angriffs auf die Computersysteme eines einzigen großen Pipeline-Betreibers in den Vereinigten Staaten. Dieser Fall und die aktuelle Attacke auf den Öffentlichen Gesundheitsdienst in Irland zeigen, wie schnell unsere Infrastruktur ins Wanken geraten kann und wie abhängig moderne Gesellschaften von digitaler Technik sind. Computernetzwerke und der weltweite Datentransfer eröffnen aber nicht nur die Möglichkeit, ganze Staaten gezielt zu attackieren. Auch Pädophile nutzen Verschleierungs-Techniken, um illegale Inhalte zu verbreiten und wähnen sich dabei auch noch in Sicherheit. Die Ermittler wiederum versuchen, mit dieser Entwicklung irgendwie Schritt zu halten. Und wir alle müssen uns eingestehen, dass wir in der digitalen Welt verwundbar sind. Aber nicht wehrlos.

DLF: Globale Mindeststeuer für Unternehmen – Eine Steuer für gerechtere Wettbewerbsbedingungen (25.05.2021)
Staaten unterbieten sich bei der Besteuerung von Unternehmen. Viele Weltkonzerne zahlen deshalb kaum Abgaben. Um das zu ändern, forderte Finanzminister Olaf Scholz einst eine globale Mindeststeuer für Unternehmen. Die US-Regierung greift die Idee nun auf. Im Sommer könnte eine Entscheidung fallen.

DLF: Staatshilfen im Lockdown – Wie Corona Wettbewerb und Marktchancen verändert (21.05.2021)
Während viele lokale Einzelhändler stark unter der aktuellen Coronakrise leiden, machen Onlinehändler glänzende Geschäfte. Nicht nur im Handel verzerrt die Krise den Wettbewerb. Auch in anderen Branchen verschiebt sich die Marktmacht. Staatlichen Hilfen können das nur zum Teil abfedern

Deutschlandfunk Kultur: Debatte über Modern Monetary Theory – Schulden machen, bis es quietscht (18.05.2021)
Die schwarze Null ist seit vielen Jahren das Mantra der Politik: Was der Staat nicht hat, kann er auch nicht unbegrenzt ausgeben. Immer mehr Ökonomen halten aber mit der Modern Monetary Theory dagegen. Demnach dürfe und müsse der Staat sogar Schulden machen.

DLF: Organisierte Kriminalität – Warum Deutschland bei der Geldwäsche-Bekämpfung hinterherhinkt (17.05.2021)
Intransparenz, mangelnde Aufsicht und ineffektive Strafverfolgung – Deutschland gilt als Geldwäscheparadies. Trotz einiger Gesetzesänderungen werde es der Organisierten Kriminalität noch immer zu leicht gemacht, kritisieren Experten. Jetzt kommt die Geldwäschebekämpfung erneut auf den Prüfstand.

DLF: Lieferkettengesetz – Sorgfaltspflicht statt Freiwilligkeit (11.05.2021)
Unter welchen Bedingungen arbeiten Menschen, die irgendwo auf der Welt Jeans zusammennähen, Weihnachtskugeln färben oder Fernseher herstellen? Ein Lieferkettengesetz soll deutschen Unternehmen bald menschenrechtliche Sorgfaltspflichten auferlegen. Das geht manchen zu weit, anderen nicht weit genug.

Deutschlandfunk Kultur: Handelskrieg zwischen China und Australien – Manche mögen’s heiß (10.05.2021)
Mit Drohungen und Handelssanktionen reagiert China auf kritische Nachfragen aus Australien zum Ursprung des Coronavirus. Doch die Regierung in Canberra bleibt hart. Die Folgen bekommen auch die 1,2 Millionen chinesischstämmigen Australier zu spüren.

BR: Gute Städter, böse Bauern? – Umweltschutz, Artensterben und der Graben zwischen Stadt und Land(07.05.2021)
Die Landwirtschaft ist für das Artensterben verantwortlich, sagen die Städter. Die aus der Stadt haben keine Ahnung, sagen die Bauern. Das radioFeature schaut hinter Traktor-Blockaden und Naturschutz-Fassaden. Denn hinter der Spaltung steht eine ganz andere Frage: Wie wollen wir leben und wirtschaften?

HR: Wer nicht erbt, der nicht gewinnt – Von der Schwierigkeit, Eigentum zu schaffen (04.05.2021) 
In Deutschland wird heute so viel Geld von einer Generation an die nächste übergeben wie selten zuvor. Studien zufolge werden jährlich bis zu 400 Milliarden Euro vererbt oder verschenkt. Diese Erbschaften machen vor allem Vermögende noch reicher. Erbschaften sind genauso ungleich verteilt, wie die Vermögen insgesamt. Und Steuern zahlen die Erben auch kaum. In den USA bittet US Präsident Joe Biden die reichen Amerikaner nun zur Kasse, um das Land nach seinen Vorstellungen umzubauen, sozialer und gerechter zu werden. Vor 20 Jahren hatte Großinvestor Warren Buffet sogar gegen die Senkung der Erbschaftssteuer gewettert. Man dürfe doch nicht einen lebenslangen Vorrat an Lebensmittelmarken erhalten, nur weil man der richtigen Gebärmutter entschlüpft sei. Der Aufschrei ist nach Bidens Vorstoß ungleich lauter. Doch weil viele Menschen auch hierzulande viel erben und viele Menschen gar nichts, geht der französische Ökonom Thomas Piketty noch einen Schritt weiter. Sein Vorschlag für Deutschland: Künftig sollen alle 25-jährigen vom Staat ein Startkapital in Höhe von 120.000 Euro bekommen. Es ist Wahljahr. Ob sich mit dieser Idee Wahlkampf machen lässt?

SWR: Staatsschulden: So funktionieren die Geld-Geschäfte von Regierungen (04.05.2021)
„Geld regiert die Welt“ heißt ein gängiges Sprichwort und die Geschichte lehrt uns: Das stimmt! Sei es die Finanz-Krise vor 15 oder der Fall einer ägyptischen Dynastie über ihre eigenen Schulden vor 150 Jahren – Geld und Liquidität bestimmen auch die Souveränität. Im Gespräch mit einem Historiker und mit Wirtschaftswissenschaftlern beschäftigt sich Sebastian Felser in SWR Aktuell Kontext mit Staatsschulden, ihrer Funktionsweise, um besser zu verstehen, was die Corona-Schulden für uns bedeuten.

SWR: Soziales Unternehmertum – Profit ist nicht alles (30.04.2021)
Ein Unternehmen gründen, um etwas gegen Armut oder Klimawandel zu tun – ein noch junger Trend. Social Entrepreneurship fordert ein radikales Umdenken, um den gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen. Den Firmen sind Nachhaltigkeit, Partizipation, Transparenz und Gemeinwohl wichtiger als Gewinnmaximierung. Beispiele für soziale Unternehmen sind: Ecosia, die Suchmaschine, die mit ihren Einnahmen Bäume pflanzt; Arche, ein Anbieter für bio-zertifizierte Lebensmittel aus Asien; oder Einhorn, der Hersteller nachhaltiger Kondome und Periodenprodukte. Und Sharetribe aus Helsinki, das vor zehn Jahren begonnen hat, Software für die Sharing Economy zu entwickeln.

DLF: Nationale Pläne für den EU-Aufbaufonds – Gemeinsame Rettung, gemeinsame Schulden (28.04.2021)
Für Europa ist es der Moment großer Kredite: 750 Milliarden Euro sollen die Corona-Folgen abfedern und den EU-Staaten einen Modernisierungsschub bringen. Die Länder müssen bis Ende April ihre Investitionspläne nach Brüssel liefern. Kritiker sehen auch eine Zäsur: die Vergemeinschaftung von Schulden und Haftung in der EU.

Deutschlandfunk Kultur: Sanierung des Nord-Ostsee-Kanals – Unabdingbar für den Warenfluss (27.04.2021)
Der reibungslose Verkehr auf Wasserstraßen ist für den Warenfluss unverzichtbar, wie die Havarie im Suezkanal verdeutlichte. Wichtig ist auch der Nord-Ostsee-Kanal: Die weltweit meistgenutzte Wasserstraße wird gerade saniert – bei laufendem Betrieb.

DLF: Deutsche China-Politik – Kein Wandel durch Handel (27.04.2021)
Wenn sich in China der Wohlstand durch eine gute Wirtschaftslage mehrt, werde das Land auf lange Sicht auch demokratischer – dieses Credo prägte lange die deutsche China-Politik. Die Realität aber zeigt: Chinas Wirtschaft ist stärker denn je, die Politik aber wird immer autoritärer.

DLF: Militärmacht China – Aufrüsten für eine neue Weltordnung? (25.04.2021)
Längst hat die Volksrepublik China die meisten Kampfschiffe weltweit. Massive Investitionen in das Militär lassen Sorgen bei den Nachbarländern aufkommen – allen voran in Taiwan. Die Kommunistische Partei betont ihr Recht auf Selbstverteidigung.

SWR: Knapp und teuer: Geht uns das Holz aus? (24.04.2021)
Bedroht eine historische Holzknappheit den Aufschwung? Es klingt paradox: Denn vom Schwarzwald bis in die Eifel türmen sich Baumstämme zum Abtransport. Aber auf Baustellen gleich nebendran fehlen Zimmerern Bretter und Balken. Projekte geraten ins Stocken. Dass Holz so schnell so teuer und knapp wird, hat die Branche kalt erwischt. Das neue Gold, sagen schon manche. Wie kann das sein, und was hilft? Wir gehen auf Spuren-Suche. In die Eifel, über Kanada und die USA bis in die Labore von Baustoffforschern.

DLF: Neuer Glücksspielstaatsvertrag – Das Ringen um einen Rechtsrahmen für die Spielebranche (24.04.2021)
Was auf dem deutschen Glücksspielmarkt legal ist und was nicht, dafür fehlten bislang klare Regeln. Nun haben sich die Bundesländer nach langem Hin und Her auf eine Neuauflage des Glücksspielstaatsvertrages geeinigt. Am 1. Juli diesen Jahres tritt er in Kraft. Doch Spielsucht-Experten üben Kritik.

rbb: Stadtlogistik im Umbruch (24.04.2021)
Der Onlinehandel boomt – mit Folgen für Berlins Verkehr. Immer mehr Lieferwagen verstopfen die Straßen. Die City-Logistik muss neu gedacht werden. Leon Ginzel begibt sich auf eine Reise quer durch die Stadt zu „Micro-Hubs“, Lastenfahrrädern und autonomen Paket-Boten – auf der Suche nach der Liefer-Zukunft für Berlin.

SWR: China first – Wie gefährlich ist Pekings Machthunger? (23.04.2021)
Amerika zerfällt, das westliche Imperium bricht zusammen, die neue Weltmacht heißt China. So zumindest sehen es die Führer der Volksrepublik. Ihr Auftreten in Hongkong, ihre Drohgebärden gegenüber Taiwan, ihr Verhalten auf der internationalen Bühne werden zunehmend aggressiver. Wird der Handelspartner zum Feind? Martin Durm diskutiert mit Stefan Kornelius – Leiter Außenpolitik, Süddeutsche Zeitung, Shi Ming – Publizist, Trier, Prof. Dr. Eberhard Sandschneider – Berlin Global Advisers

BR: Grüne Bilanzen – Ein Feature über nachhaltiges Rechnen im Bio-Landbau (23.04.2021)
Die EU-Kommission hat einen Aktionsplan für nachhaltiges Wachstum beschlossen: den European Green Deal. Die Freiburger Regionalwert AG zeigt nun mit ihrem „green accounting“, wie sich die Buchhaltung an ökologischen Zielen orientieren kann.

DLF: Ökonom über Corona, Politik und Ethik – „Niemand weiß, wie hoch der Preis des Lebens wirklich ist“ (22.04.2021)
Die Corona-Pandemie kostet viele Menschenleben. Sie hat auch weitreichende ökonomische, soziale und psychologische Kosten. Politiker müssten entscheiden, wie viel Geld sie für die Rettung von Leben bereitstellten, sagte der Ökonom Armin Falk im Dlf – das sei ethisch oft schwer auszuhalten.

DLF: Rückbau von Atomkraftwerken – Strahlen, Schutt und Streit (22.04.2021)
In diesem und im kommenden Jahr werden die letzten deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet. Doch das Kapitel der Kernenergie in Deutschland ist damit noch nicht abgeschlossen. Noch immer wird nach einem Endlager für den Atommüll gesucht. Und auch der Rückbau der Meiler ist kompliziert und teuer.

BR: Der Kampf ums elektronische Geld – Der Digitale Euro (21.04.2021)
Mit dem digitalen Euro sollen die Bürger online und im Geschäft vor Ort zahlen können. Doch die Einführung stockt – er wird wohl nicht vor 2026 auf dem Markt kommen. Wird Europa bei dieser Entwicklung abgehängt?

Deutschlandfunk Kultur: Entfesselte Börsen – Der Bulle ist los (20.04.2021)
An der Börse steht der Bulle für Boom – und so viel Bulle wie jetzt war lange nicht mehr: Aktienkurse steigen auf immer neue Rekordhöhen. Selbst Unternehmen, denen es schlecht geht, werden hoch gehandelt. Wie lange kann das noch gut gehen?

DLF: Banken- und Finanzsektor – Kommt nach der Coronakrise die Bankenkrise? (18.04.2021)
Die Banken in Deutschland geben sich zuversichtlich: Sie hätten ihre Risiken trotz der Coronakrise im Griff. Durch den langen Lockdown und die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht werden sich Pleiten vieler Unternehmen aber verschleppen. Damit könnten sie auch ihre Banken als Kreditgeber gefährden.

SWR. Börsenboom: Spielwiese für Zocker? (17.04.2021)
Die Suche nach Geldanlagen in Zeiten niedriger Zinsen, günstige Online-Broker und die Langeweile im Lockdown treibt immer mehr Menschen an die Börse. Welche Folgen hat die neue Aktieneuphorie? Und wie solide sind die Märkte?

DLF: EU-Freihandelsabkommen – Menschenrechte als Vertragsbedingung (16.04.2021)
Wenn die EU mit anderen Ländern Freihandelsabkommen schließt, dann soll es nicht nur um zollfreien Warenverkehr gehen, sondern auch um soziale und ökologische Standards. Der Handelsvertrag mit Vietnam ist seit letztem Jahr in Kraft, der Handel floriert. Doch profitieren davon auch Mensch und Umwelt?

NDR: Abgasskandal, E-Auto-Fluch, Corona: Perspektiven der Autoindustrie (15.04.2021)
Trotz Gewinnbilanzen: den deutschen Autobauern macht der Strukturwandel zu schaffen. Profitable Wertschöpfungsketten fehlen. Umsatzeinbruch, Stellenabbau, Gewinnwarnungen. Noch vor wenigen Monaten schien die deutsche Schlüsselindustrie in einer schweren Krise zu stecken. Umso mehr überraschen jüngste Gewinnmeldungen bei BMW, Daimler und Volkswagen. Man habe in der Corona-Krise relativ schnell reagiert und Kosten reduziert, analysiert Autoexperte Stefan Bratzel die Gewinnbilanzen der deutschen Automobilhersteller. Dennoch: Der Strukturwandel in der Branche macht den Autobauern zu schaffen. Ein Problem dabei: Der Umstieg zur Elektromobilität vollzieht sich mittlerweile schneller als gedacht. Der technologische Wandel kostet die Hersteller viel Geld, das sie aus verkauften Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren finanzieren müssen. Diese Rechnung geht in der Corona-Krise nur selten auf. Außerdem haben deutsche Hersteller nach Meinung vieler Branchenexperten den technologischen Umstieg bislang nur unzureichend bewältigt. Um die Wertschöpfungskette für eine neue „Auto-Mobilität“ zu entwickeln und zu gestalten, sind neue Kooperationen notwendig, auch mit Unternehmen außerhalb der Autobranche.

DLF: Energiechartavertrag – Investitionsschutz und Klimaschutz im Konflikt (14.04.2021)
Der Energiechartavertrag ist ein internationales Investitionsabkommen mit über 50 Staaten, darunter auch die EU-Länder. Das Problem: Wenn Staaten aufgrund des Klimawandels aus Energieträgern aussteigen wollen, dann drohen ihnen Klagen in Milliardenhöhe.

BR: Digitaler Goldrausch – Der Hype um die Kryptowährungen (14.04.2021)
Der Bitcoin erzielt sagenhafte Renditen und beflügelt den Hype um digitale Währungen. Doch wie funktionieren sie eigentlich und wie ist die Politik auf digitale Währungen vorbereitet? Ist es gut, wenn das traditionelle Bankenwesen damit ausgehebelt wird oder nicht eher hoch riskant?

SWR: Bauernhof 2.0 – Nachhaltigkeit durch Drohnen und Roboter? (14.04.2021)
Melkroboter und GPS-gesteuerte Sämaschinen sind schon lange Alltag auf vielen Höfen. Forscher arbeiten an der Vernetzung von Schleppern und Landmaschinen mit Erdbeobachtungs-Satelliten. Start-ups entwickeln Quadrokopter, die Schädlinge und Pflanzenkrankheiten früher und besser erkennen sollen. Große IT-Konzerne interessieren sich für das Geschäft mit den Agrardaten. Die digitale Revolution in der Landwirtschaft hat bereits begonnen. Was bedeutet das für Bäuerinnen und Bauern?

Deutschlandfunk Kultur: Kritische Infrastruktur – Das wirtschaftliche Rückgrat unserer Gesellschaft (13.04.2021)
In der Pandemie hat sich die Sicht auf das, was als unentbehrlicher Bestandteil der staatlichen Daseinsvorsorge gilt, geändert. Plötzlich gehören auch Atemmasken oder Penicillin „Made in Europe“ dazu. Was muss der Staat vorhalten und was nicht?

DLF: Autonome Baufahrzeuge arbeiten selbstständig (13.04.2021)
Bislang wird auf Baustellen kräftig Hand angelegt: Hinterm Steuer von Baggern und Kipplastern sitzen Menschen. Doch die Digitalisierung macht vor Baumaschinen nicht halt. Viele könnten künftig autonom agieren. Auf der virtuellen Hannover Messe zeigen Entwickler, was heute schon geht.

BR: Zugesperrt – Modehandel in der Corona-Krise (12.04.2021)
Schon vor der Corona-Krise standen viele stationäre Bekleidungsgeschäfte vor Problemen: Der Online-Handel setzte ihnen ebenso zu wie Hersteller, die verstärkt auf eigene Shops setzten. Die Corona-Krise hat diese Situation verschärft. Wie gehen die Händler damit um? Welche Chancen gibt es? Wie viele Pleiten drohen? Und was bedeutet das für unsere Innenstädte?

HR: Lebensmittel-Lieferdienste auf dem Vormarsch – unsere Zukunft des Einkaufens (09.04.2021)
Lebensmittel-Lieferdienste sind auf dem Vormarsch. In fast jeder deutschen Großstadt gibt es sie. Die Online-Anbieter profitieren von Corona. Sie wachsen in Rekordtempo. Eine Modeerscheinung oder die Zukunft der Supermärkte?

WDR: Bestellungen satt – Der Boom der Essenslieferdienste (09.04.2021)
Ein netter Abend im Restaurant, ein Bummel über den Wochenmarkt, der gewohnte Wocheneinkauf im Supermarkt – die Corona-Pandemie hat damit vorerst Schluss gemacht. Online-Lieferdienste sind eingesprungen – und machen ein Bombengeschäft.

BR: Fabriken im Weltall – Raumfahrt wird zunehmend zum großen Geschäft (09.04.2021)
Bei Projekten wie der angekündigten gemeinsamen Mondstation von Russland und China geht es längst nicht mehr um Forschung, sondern um neue Geschäftsmodelle. So gibt es bereits mehr als ein Dutzend Anbieter von Raketenstarts.

SWR: Piloten auf Jobsuche (09.04.2021)
Tausende Piloten werden nicht mehr gebraucht, viele sind schon arbeitslos, andere seit Monaten in Kurzarbeit. Wegen der Corona-Pandemie ist der Flugverkehr eingebrochen. Derzeit befördern die Airlines nur noch 10 bis 20 Prozent ihrer normalen Passagierzahlen. Während die Flugzeuge eingemottet im Hangar stehen, müssen sich viele Pilotinnen und Piloten beruflich neu orientieren. Keiner weiß wann oder ob es jemals wieder ins Cockpit geht.

SWR: Der gläserne Bewerber – Wie Emotionserkennung die Arbeitswelt verändert (07.04.2021)
Software nutzt künstliche Intelligenz, um Sprache, Gesichtsausdruck oder Körperbewegung zu analysieren. Zunehmend setzen Firmen sie bei Vorstellungsgesprächen ein. Das Feature enthüllt, wie die Technologie dazu genutzt werden könnte, Arbeitnehmer in nicht gekanntem Ausmaß zu überwachen.

NDR: Die Macht der Mikrochips – Europas Abhängigkeit von Asien (06.04.2021)
Mikrochips steuern auch Autos. Nach Lieferengpässen stockt weltweit die Autoproduktion. Europa ist abhängig von Asien.

Deutschlandfunk Kultur: Gewerbemieter unter Druck – Berliner Buchhandlung Kisch & Co kämpft ums Überleben (05.04.2021)
Der Buchladen ist gekündigt, aber nicht geräumt: In der Berliner Oranienstraße kämpft die Nachbarschaft um den Erhalt der kleinen Geschäfte im Kiez. Herausgefordert wird eine Milliardärsfamilie, die sich hinter einem anonymen Fonds versteckt.

Deutschlandfunk Kultur: Gold als Anlage – Umstrittene Krisenwährung in unsicheren Zeiten (04.04.2021)
163 Tonnen Gold – so viel haben deutsche Anleger im Krisenjahr 2020 gekauft. Damit steht die Bundesrepublik auf Platz zwei nach China. Aber das edle Metall ist nicht so lukrativ und krisenresistent, wie viele glauben. Die Herkunft ist oft dubios.

DLF: Der Brexit und die Folgen: Eine Spurensuche in der EU und Großbritannien (04.04.2021)

BR: Von Treuhändern, Spekulanten und Pleitegeiern – Wie die DDR abgewickelt wurde (02.04.2021)
Das Ende der DDR, die deutsche Wiedervereinigung begann als großer Traum. Doch die Abwicklung der ostdeutschen Wirtschaft durch die „Treuhand“ hat viel Vertrauen zerstört. Hätten die Wende nicht sozialer und gerechter ablaufen können?

NDR: Staatshilfen im Lockdown. Wie Corona Wettbewerb und Markt verändern (25.03.2021)
Die Corona-Pandemie löst immense wirtschaftliche Verwerfungen aus. Der Staat versucht Unternehmen zu stützen, pumpt zig Milliarden Euro in die Wirtschaft und beteiligt sich an Großkonzernen. Kleine Dienstleister, Lokalbesitzer und Einzelhändler haben es allerdings schwer, die Corona bedingte Durststrecke durchzuhalten. Etliche werden aufgeben müssen – auch weil die Hilfsanträge oft kompliziert sind und die Überbrückungsgelder erst nach vielen Monaten gezahlt werden. Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise sind komplex und kleinteilig. Klar ist: der marktwirtschaftliche Wettbewerb ist in Unordnung geraten. Junge Unternehmen leiden stärker unter der Krise als etablierte, kleine Firmen mehr als große. Experten rechnen im Laufe dieses Jahres mit einer deutlich steigenden Zahl an Firmeninsolvenzen. Darunter auch innovative Unternehmen, die erst kurz am Markt tätig sind und bislang wenig finanzielle Rücklagen bilden konnten. Sollte diese Innovationskraft ausfallen, könnte die deutsche Wirtschaft nachhaltig geschwächt werden.

Deutschlandfunk Kultur: Techfirmen auf dem Prüfstand – Die Entzauberung des Silicon Valley (25.03.2021)
IT-Unternehmen wie Facebook oder Google versprachen eine schöne neue Welt: hierarchiefreies Arbeiten, einen besseren Kapitalismus, mehr demokratische Teilhabe. Mittlerweile ist der Traum ausgeträumt – hat sich bisweilen sogar ins Gegenteil gekehrt.

DLF: Wettlauf im Weltall – Wie in den USA neue Geschäftsmodelle entwickelt werden (21.03.2021)

DLF: Ungleichheit und Ideologie (21.03.2021)
Wird der Kapitalismus seinem Anspruch gerecht, langfristig Ungleichheit zu reduzieren und allen Menschen zugutezukommen? Wie rechtfertigen Gesellschaften die vorherrschende Ungleichheit? Der Wirtschaftswissenschaftler Thomas Piketty erforscht genau diese Fragen seit mehr als 20 Jahren.
➔ Textfassung

SR: Oliver Meiler: Agromafia (21.03.2021)
Die Mafia kontrolliere nicht selten gesamte Lieferketten, vom Anbau bis zum Endprodukt. Und durch die Coronakrise habe sich ihr Einfluss noch vergrößert.

WDR: Corona-Crash, Corona-Cash – Gewinner und Verlierer der Pandemie (21.03.2021)
Die Corona-Krise hat auch die Wirtschaft durcheinander gewirbelt. Geschäftsmodelle haben sich in Luft aufgelöst, während sich anderswo ganz neue Chancen auftaten. Ein Jahr nach dem ersten Lockdown schauen wir auf Gewinner und Verlierer.

SWR: Power Chips (20.03.2021)
Überall drin und ohne sie geht fast nichts mehr: Halbleiter-Chips sind das Öl der Weltwirtschaft im 21. Jahrhundert. Dass der Südwesten bei dieser Schlüsselressource besser aufgestellt sein könnte, muss derzeit schmerzhaft die Autoindustrie erfahren. Was kann Europa dagegen tun? Warum sind Halbleiter überhaupt so wichtig? Und taugen die Chips sogar als Geldanlage?

rbb: Pandemie setzt Immobilienmarkt unter Druck (20.0.3.2021)
Händlerpleiten sorgen für leere Läden, Homeoffice für lange Gesichter bei Büroanbietern. Doch am Wohnungsmarkt zieht die Nachfrage trotz Pandemie weiter an und niedrige Zinsen befeuern den Neubau – Krise hin oder her. Welche Spuren hinterlässt die Coronapandemie am Immobilienmarkt?

IMF: Romain Duval on Rising Market Power (18.03.2021)
Corporate market power has been on the rise in recent decades, but a new IMF study shows the pandemic has strengthened price markups for dominant firms and increased the concentration of revenues among the biggest players in sectors such as technology and pharma. The Brookings Institution and Bruegel hosted a conversation with Kristalina Georgieva, IMF Managing Director, U.S. Senator Amy Klobuchar (D-Minn.), and Margrethe Vestager, Executive Vice President of the European Commission, to talk about the research and discuss policy responses. In this podcast, lead author Romain Duval says a further rise in corporate market power would stifle innovation, hold back wage growth, and be a drag on the economic recovery. Romain Duval is Assistant Director in the IMF Research Department.

Deutschlandfunk Kultur: Einzelhändler in Berlin – Viele Geschäfte stehen vor dem Aus (17.03.2021)
Einzelhändler haben ihre Geschäfte voller Ware. Doch nun können sie die Artikel nicht verkaufen, bei Saisonware ist das ruinös. In Berlin stehen viele Einzelhändler vor dem Aus. Doch der Lockdown ist dafür nicht der einzige Grund.

Deutschlandfunk Kultur: Deflation – Ursachen und Wirkungen – Wenn Haushalte nichts mehr ausgeben(10.03.2021)
Steigender Geldwert, sinkende Konsumentenpreise: Weil Menschen und Unternehmen dann mit noch günstigeren Preisen rechnen, ist kluges Handeln von Wirtschaft, Zentralbanken und Politik gefragt – um eine Abwärtsspirale zu verhindern.

DLF: Weltwirtschaft – Dollar, Euro, Renminbi und die Zukunft der Leitwährung (15.03.2021)
Der Dollar ist seit Jahrzehnten unangefochtene Leitwährung in der Welt. Doch in der Weltwirtschaft spielt China eine immer größere Rolle, auch der Euroraum möchte seiner Gemeinschaftswährung zu mehr Ansehen verhelfen. Was macht eine Leitwährung aus? Und was tut sich im Weltwährungssystem? Ein Überblick.

DLF: Chinas Politik – „Es geht viel stärker um Wirkung als um Wahrheit“ (14.03.2021)
Wirtschaftswachstum, High-Tech und Erfolge im Umweltschutz auf der einen Seite – Totalüberwachung und Menschenrechtsverletzungen auf der anderen. In China stößt man auf viele Widersprüche. Der Sinologe Daniel Leese sieht das Land auf dem Weg in eine „zunehmend effizient organisierte Autokratie“.

Deutschlandfunk Kultur: Joseph Vogl: „Kapital und Ressentiment“ – Wie man Hass zu Geld macht (14.03.2021)
Geld, Macht und Einfluss konzentrieren sich immer stärker in den Händen weniger Internet- und Finanzkonzerne: Sie gefährdeten die Demokratie, warnt der Publizist Joseph Vogl, indem sie aus Feindseligkeiten systematisch Kapital schlagen.

SWR: Der Fahrrad- und E-Bike-Boom geht weiter (13.03.2021)
Wie kaum eine andere Branche haben Fahrradindustrie und -handel im vergangenen Jahr von der Corona-Pandemie profitiert. Plus 60 Prozent an Umsatz konnte die Branche in 2020 verzeichnen – ein absolutes Rekordergebnis! Weil vor allem teure E-Bikes gefragt waren und Absatz und Durchschnitts-Verkaufspreis der Räder so in die Höhe trieben. Und diese große Nachfrage nach neuen Rädern bleibt auch in diesem Jahr weiterhin ungebrochen hoch. Mit Folgen für Hersteller, Handel und Kunden.

DLF: Umzug nach Europa – Wie die Niederlande vom Brexit profitieren (13.03.2021)
Seit dem Brexit-Referendum verlassen Britinnen und Briten die Insel, viele ziehen nur 200 Kilometer weiter und fassen in den Niederlanden Fuß. Auch Unternehmen ziehen um. Wohnen, Sprache, der Schulbesuch der Kinder: Wie integrieren sich die Expats? Marten Hahn hat von Briten und Niederländern unterschiedliche Antworten bekommen.

BR: Wie Netz-Communities die Regeln der Börse neu definieren wollen (11.03.2021)
Im November 2020 formiert sich in einem Nischen-Forum im Internet ein BörsenTrend: Menschen dort beschließen, gemeinsam auf die bislang wenig gefragte Aktie der Handelskette GameStop zu setzen. Die Aktion sorgt weltweit für Schlagzeilen und bringt einen großen amerikanischen Hedge-Fonds in Bedrängnis. Dieser Zündfunk Generators erforscht, was wirklich hinter dem Hype um die Online-Community „Wall Street Bets“ steckt.

DLF: Mehr heimische Produktion: Wie die Pandemie die internationale Arbeitsteilung verändert (07.03.2021)
Zu Beginn der Corona-Pandemie waren viele Lieferketten teilweise unterbrochen. In manchen Branchen wird nicht nur deshalb inzwischen verstärkt auf heimische Produktion gesetzt, um Risiken zu minimieren. Einige Länder und Firmen dürften dabei verstärkt auf Roboter setzen, die immer günstiger zu finanzieren sind.

Deutschlandfunk Kultur: Ungleiche Verteilung von Vermögen – Superreichtum verbieten (06.03.2021)
Wenn es große Vermögensunterschiede gibt, verletzt das die menschliche Würde, meint der Philosoph Christian Neuhäuser. Denn Armut führe zu Scham und dazu, nicht gleichrangig aufzutreten. Geld bedeute politische, ökonomische und soziale Macht.

SWR: Wer kauft mein Auto? Der deutsche Gebrauchtwagenmarkt (05.03.2021)
Im Februar ist der Berliner Gebrauchtwagenhändler Auto1 sehr erfolgreich an die Börse gegangen. Mit dem Verkauf von gebrauchten PKW in Deutschland und Europa lassen sich offenbar große Gewinne erzielen. Immer mehr Player drängen auf den Markt, vor allem online. Wie kaufen wir in Zukunft Gebrauchte, was passiert mit den klassischen Händlern?

NDR: Aufsteigende Weltmacht (04.03.2021)
Wie stark ist der Einfluss Chinas in der Welt. Kann Deutschland gleichermaßen mit China und den USA verbündet sein?

BR: Geschichte der Finanzkriege – Wenn Geld zur Waffe wird (04.03.2021)
Gefälschte 5-Pfund-Noten: Das war ein Teil der deutschen Kriegsstrategie gegen England – die Währung des Kriegsgegners sollte ruiniert, deren Wirtschaft zerstört werden. Eine Kriegsführung, die schon Napoleon anwandte.

HR: Spacs – der neue Hype an den Finanzmärkten (04.03.2021)
In den USA sind sie der letzte Schrei an den Börsen. Spacs, leere Unternehmenshüllen, die dort Milliarden einsammeln und auf die Jagd nach Übernahmen gehen. Der Trend schwappt gerade nach Deutschland. Können auch Privatanleger davon profitieren?

Tagesschau Zukunfts-Podcast: Nur noch mit Bitcoin bezahlen? Was dann? Ein Gedankenexperiment (04.03.2021)
Mal angenommen, wir zahlen nur noch mit Bitcoin. Gibt’s dann keine Banken mehr? Freut das vor allem Cyberkriminelle? Und steigt unser Energieverbrauch ins Unermessliche? Ein Gedankenexperiment.

BR: Vom New Deal zum Green New Deal – die Idee vom großen sozialökologischen Umbau (28.02.2021)
2019 zogen junge Klimaaktivisten durch die Straßen Berlins, Washingtons oder Londons und forderten einen Green New Deal. Das Besondere an dieser Zukunftsvision: Es wird zusammengedacht, was lange Zeit gegeneinander ausgespielt wurde: Soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz. Vorbild für den Green New Deal ist Roosevelts New Deal der 1930er Jahre

DLF: China und Indien – Wie zwei Nachbarn um den Indischen Ozean konkurrieren (27.02.2021)
Die Präsenz chinesischer Kriegsschiffe im Indischen Ozean hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht die Sicherheit einer wichtigen Schifffahrtsroute für chinesische Öltanker. Indien ist von dieser Entwicklung zunehmend beunruhigt.

BR: Faules Lob im Netz – Ein Feature über das Geschäft mit Online-Bewertungen (25.02.2021)
Die Gier nach positiven Bewertungen im Internet ist groß. Das nutzen windige Agenturen aus. Ein Whistleblower zeigt: Ärzte, Anwälte, Amazon-Händler und KFZ-Gutachter aus ganz Deutschland zahlen viel Geld für gekauftes Online-Lob.

Deutschlandfunk Kultur: Regionaler Konsum in Westafrika – Zurück zu den einheimischen Wurzeln (23.02.2021)
In westafrikanischen Supermärkten gibt es Schokolade aus der Schweiz und Hundefutter aus Belgien. Regionale Produkte hingegen – Fehlanzeige. Das soll sich ändern. Unternehmerinnen und Unternehmer versuchen, heimischen Konsum wieder populär zu machen.

SWR: Roulette mit Aktien – Wird die Börse endgültig zur Spielbank? (25.02.2021)
Günstige Online-Aktienbroker und die Langeweile im Lockdown locken immer mehr Menschen an die Börse. Die sorgen dort immer wieder auch für Kurssprünge. Bestimmen nicht mehr Unternehmenserfolg, sondern Spekulation und Wetten den Aktienwert? Wer treibt diese Entwicklung und wie lässt sich Vertrauen in die Börsen zurück gewinnen? Geli Hensolt diskutiert mit Prof. Dr. Michael H. Grote – Frankfurt School of Finance & Management, Saskia Littmann – Finanzkorrespondentin, WirtschaftsWoche, Gerhard Schick – Vorstand Bürgerbewegung Finanzwende e.V.

DLF: Soziologische Diskussionen um Corona – Das Virus als Sprungbrett in die „Postwachstumsgesellschaft“?(25.02.2021)
Flugzeuge der Lufthansa stehen am Flughafen in München am Boden. Bei der Airline sind nach der Coronakrise 22.000 Arbeitsplätze bedroht. (imago)In den Sozialwissenschaften wird die Pandemie nicht nur negativ gesehen. Von Solidarität, von „Stillstand als Chance“, sogar vom ökologischen „Kollateralnutzen“ ist erwartungsfroh die Rede. Demgegenüber befürchten Skeptiker eher ein Rollback des Konsumismus, wenn das Wachstum wieder angekurbelt wird.

Deutschlandfunk Kultur: Verhaltensforschung in der Ökonomie – Die Grenzen der Vernunft (23.02.2021)
Über Jahrzehnte haben Forscher wie die Nobelpreisträger Daniel Kahneman und Reinhard Selten über rationales und irrationales Verhalten in der Wirtschaft geforscht. Neue Ansätze könnten gerade in der heutigen Zeit hilfreich sein.

NDR: Wasserstoff als Klimaretter? Energiewende in den Niederlanden (24.02.2021)
Der Hype um Wasserstoff ist groß. Im Sommer vergangenen Jahres hat die EU, als Teil des Green Deals, eine Wasserstoffstrategie vorgelegt. Der Energieträger soll Europas Wirtschaft helfen, bis 2050 CO2-neutral zu werden. In den Niederlanden könnte die Gewinnung von Wasserstoff sogar die Förderung von Erdgas ersetzen. Kann Wasserstoff wirklich das Klima retten? Die Niederlande setzen darauf. Im Norden des Landes, im „Hydrogen Valley“ wird gerade das erste regionale Wasserstoff-Projekt aufgebaut, mit finanzieller Unterstützung der EU. Im bestehenden Erdgasnetz soll künftig Wasserstoff transportiert, die Erdgasboiler in den Wohnungen durch Wasserstoffboiler ersetzt werden. Da Wasserstoff derzeit vier Mal teurer als Erdgas ist, will die Gemeinde die Mehrkosten größtenteils übernehmen. Doch nicht jede Nutzung von Wasserstoff ist nachhaltig. Es gibt „grünen“, „blauen“ und „grauen“ Wasserstoff – je nachdem, auf welche Weise er gewonnen wird. Und es kommt darauf an, wo er als Energieträger eingesetzt wird. Nicht alle Experten halten Wasserstoff für den Königsweg zur Energiewende.

Deutschlandfunk Kultur: Regionaler Konsum in Afrika – Zurück zu heimischen Produkten (23.02.2021)
In westafrikanischen Supermärkten gibt es Schokolade aus der Schweiz und Hundefutter aus Belgien. Regionale Produkte hingegen – Fehlanzeige. Das soll sich ändern. Unternehmerinnen und Unternehmer versuchen, heimischen Konsum wieder populär zu machen.

HR: Umverteilung in der Coronakrise: sollten Reiche mehr zahlen? (18.02.2021)
Die Coronakrise hat viele Reiche noch reicher gemacht – während Millionen Menschen gerade um ihren Job und ihre Existenz fürchten. Immer lauter wird deshalb eine Vermögensabgabe gefordert. Sollten Reiche mehr zahlen?

HR: Die Pandemie und der Profit: Wen Corona reicher gemacht hat (16.02.2021)
Kurzarbeit, Jobverlust, Laden zu: Corona macht viele Menschen arm. Aber Corona macht auch reich. Wer schon ein gewisses Vermögen hatte und dieses in Aktien oder Immobilien gesteckt hat, hat ordentlich hinzuverdient.

BR: Das älteste Kaufhaus Deutschland: Revolution, Weltkrieg und jetzt auch noch Corona (15.02.2021)
Revolution, zwei Weltkriege, die große Inflation und jetzt Corona – Das Kaufhaus Rid hat alles überstanden. Es ist das älteste Kaufhaus Deutschlands, vor 180 Jahren in Weilheim gegründet. Erst einmal als Weberei. Heute ist es ein modernes Kaufhaus, das sich auch im Onlinehandel etabliert. Ein Stück deutsche Wirtschaftsgeschichte.

Deutschlandfunk Kultur: Stromfresser Internet – Wie viel Energie verbrauchen Google, Netflix & Co.? (13.02.2021)
Corona hat einen Teil unseres Lebens ins Netz verlagert: Statt Meetings gibt es Videokonferenzen, Unterricht läuft über Videochat, Streaming ersetzt Kino. Und jede Aktion im Internet verbraucht Energie. Wie passt das zum Klimaschutz?

WDR: Begrenzt genial – Künstliche Intelligenz am Arbeitsplatz (14.02.2021)
Computer können heute Krankheiten diagnostizieren, Verbraucher am Servicetelefon beraten oder ganze Fabriken kontrollieren. Das funktioniert durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz. KI wird die Arbeitswelt stark verändern.

rbb: Schneller aus der Insolvenz (13.02.2021)
Das Insolvenzverfahren für Privatleute und Selbstständige dauert seit kurzem drei statt sechs Jahre. Viele Betroffene haben deshalb mit ihrem Antrag gewartet. Kommt jetzt, mit bedingt durch die Corona-Pandemie, die große Insolvenzwelle?

BR: Mit Apps und Atomkraft – Finnlands Kampf gegen Klimawandel (12.02.2021)
Wenn es um neue Technologien und digitale Lösungen für den Alltag geht, ist Finnland meistens mit von der Partie. Inzwischen hat das Land auch beim Kampf gegen den Klimawandel eine Vorreiterrolle übernommen, will bis 2035 klimaneutral werden. Dabei setzt man im hohen Norden auf smarte IT-Lösungen, auf alternative Energiegewinnung wie Erdwärme – gleichzeitig aber auch: auf Atomkraft – für die Finnen kein Widerspruch. Christoph Kersting über Finnlands Kampf gegen den Klimawandel.

DLF: Flüssiggas LNG – Deutschland will unabhängig von Import-Gas aus Russland werden (12.02.2021)
Verflüssigtes Erdgas LNG spielt im weltweiten Energie-Geschäft eine große Rolle: Bundesfinanzminister Olaf Scholz will den LNG-Import aus den USA unterstützen – parallel zum Bau von Nord Stream 2. Die Kritik daran: Der Erdgas-Ausbau verzögert die Energiewende und ist klimapolitisch nicht zu rechtfertigen.

DLF: Staatsschulden nach der Corona-Pandemie – Bürde oder Chance? (11.02.2021)
Sollte die Bundesregierung die Schuldenquote möglichst bald wieder auf Vorpandemie-Niveau senken – oder sich noch weiter verschulden? Die Ansichten gehen weit auseinander. Schon im Bundestagswahlkampf dürfte um die richtigen Antworten gerungen werden.

HR: Der Fall Wirecard oder warum wir an Märchen glauben wollen (10.02.2021)
Eben noch stand das Unternehmen als erfolgreicher Star am Aktien-Himmel, nun steht es für einen der größten Betrugsfälle der deutschen Wirtschaftsgeschichte. In der Bilanz von Wirecard waren auf einmal 1,9 Milliarden Euro verschwunden, vielleicht haben sie nie existiert. Als das bekannt wurde, rutschte der Kurs des einstigen Börsenlieblings rasant in die Tiefe. Viele Anleger verloren ein Vermögen. Dieser Skandal wird von einem Untersuchungs-Ausschuss aufgearbeitet, der in dieser Woche wieder tagt. Das Versagen von Politik und Aufsichtsbehörden ist dabei aber nur ein Aspekt. Wirecard offenbart auch, wie gerne wir – nicht nur in der Wirtschaft – an Heldengeschichten glauben, viele Warnungen in den Wind schlagen und uns am Ende wundern, wie es nur dazu kommen konnte.

Deutschlandfunk Kultur: 100 Jahre KP in China – Kaisertum und Kommunismus (10.02.2021)
In diesem Jahr feiert die Kommunistische Partei Chinas ihr 100-jähriges Bestehen. Sie spricht von einer Erfolgsgeschichte. Bald könnte das Land zur größten Volkswirtschaft der Welt aufsteigen. China – der Mittelpunkt der Welt. Wie einst das Kaiserreich.

HR: Hätte, hätte, Lieferkette – Verantwortung per Gesetz? (09.02.2021)
Angekündigt ist es schon lange: Die Kanzlerin will es, auch Arbeitsminister Hubertus Heil und Entwicklungshilfeminister Gerd Müller setzen sich schon seit Jahren für ein deutsches Lieferkettengesetz ein. Darin sollen Unternehmen verpflichtet werden, die Arbeitsbedingungen ihrer Zulieferbetriebe im Ausland zu überprüfen. Denn weltweit müssen z.B. 75 Millionen Kinder unter ausbeuterischen und gefährlichen Bedingungen in Steinbrüchen, Textilfabriken oder Kaffeeplantagen schuften. Doch trotz aller Beteuerungen konnte sich die Bundesregierung noch immer nicht auf ein verbindliches Gesetz einigen. Kritiker halten den Ansatz für falsch, freiwillige Vereinbarungen wie der „grüne Knopf“ seien der bessere Weg. Außerdem dürfe man die deutsche Industrie ausgerechnet in der Corona-Pandemie nicht zusätzlich belasten mit so einem „gutes Gewissen Gesetz“. Andere Länder dagegen haben es längst – mit welchen Erfahrungen?

Deutschlandfunk Kultur: Künstliche Intelligenz aus Bremen – Mit den Robotern schon Weltspitze (09.02.2021)
Das kleinste Bundesland Deutschlands mausert sich zum wichtigen Standort für künstliche Intelligenz. In Bremen sitzen Forschung und Firmen eng zusammen. Dazu investieren Senat und Bund Millionen. Der Erfolg zeigt sich auch auf dem Spielfeld.

DLF: Energienutzung ohne Abgase – Wie Hamburg zur Wasserstoff-Metropole werden will (09.02.2021)
Die Elektrolyse-Anlage im nach Unternehmensangaben größten netzgekoppelten Wasserstoff-Kraftwerk Europas in der Firma Apex Energy. Vom Herbst dieses Jahres an werde Apex grüne Energie für Industrie und Gewerbe, Wohnungsgesellschaften, für den öffentlichen Nahverkehr oder zur Zwischenspeicherung von Regelenergie liefern. Jährlich könne so ausschließlich regenerativen Energiequellen bis zu 300 Tonnen Wasserstoff erzeugt werden. (dpa)Wasserstoff gilt schon lange als zukunftsträchtiger Energieträger: Bei seiner Verbrennung entsteht nur Wasser. Gut fürs Klima ist Wasserstoff vor allem dann, wenn er mit erneuerbaren Energien hergestellt wird. Hamburg will bald Deutschlands größter Produzent von „grünem“ Wasserstoff sein.

Deutschlandfunk Kultur: Gekaufte Staatsbürgerschaften – Einmal einen EU-Pass, bitte! (08.02.2021)
Länder wie Zypern oder Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft an fast jeden, der ausreichend zahlt. Ein lukratives Geschäft, an dem auch so mancher Politiker mitzuverdienen scheint. Die EU-Kommission geht nun gegen die beiden Staaten vor.

DLF: 50 Jahre Nasdaq – Wenn Künstliche Intelligenz den Aktienhandel prägt (07.02.2021)
Microsoft, Facebook oder Google: Sie alle sind an der Technologiebörse Nasdaq in New York gestartet. Seit ihrer Gründung 1971 wurden Wertpapiere erstmals transparent über Computer gehandelt. Seitdem hat die Mikroelektronik den Börsenhandel umgekrempelt, Algorithmen bestimmen heute aussichtsreiche Aktien.

HR: Algorithmus oder Mensch – kommt der hybride Bankberater? (05.02.2021)
Die großen Privatbanken bauen sich radikal um: weniger Personal, weniger Filialen, weniger Kosten. Sie passen ihr Geschäftsmodell an die digitale Zukunft an. Online- und Mobil-Banking sind gefragt. Wo stehen sie? Was erwartet Mitarbeiter und Kunden?

SWR: Staatsschulden ohne Bremse – Wer zahlt die Corona-Rechnung? (04.02.2021)
„Die Schuldenbremse soll aus dem Grundgesetz gestrichen werden“. Dieser „Versuchsballon“ von Kanzleramtschef Helge Braun ist schnell geplatzt. Aber wie sollen die vielen Milliarden für die Corona-Hilfen bezahlt werden? Und wem wird am Ende die Rechnung präsentiert? Claus Heinrich diskutiert mit Martin Greive – Korrespondent Handelsblatt, Dr. Rainer Hank – Wirtschaftsjournalist, Prof. Dr. Rudolf Hickel – Finanzwissenschaftler

HR: Die GameStop-Revolte: Zocken gegen Zocker (02.02.2021)
Die einen sprechen von der Demokratisierung des Finanzmarkts. Die anderen von Anarchie. Egal! Was sich seit gut einer Woche rund um die Aktie des Videospiele-Händlers „GameStop“ abspielt, wird weitreichende Folgen haben. Vor allem für etwas, das auf den ersten Blick wie ein Streich von ein paar Internet-Trollen wirkt. Große Hedgefonds hatten auf einen Wertverlust der GameStop-Aktie gewettet. Daraufhin schlossen sich viele Kleinanleger zusammen und investierten in die Aktie. Seitdem steigt der Kurs durch die Decke, ebenso der Verlust für die Hedgefonds. Einige stehen vor der Pleite. Aber dann werden die Karten neu gemischt, und offenbar knickten die Broker-Plattformen der Kleinanleger vor den großen Hedgefonds ein. Sie stoppten den Neukauf von GameStop-Aktien. Hier kämpft Klein gegen Groß. David gegen Goliath. Ein Kampf, von dem völlig unklar ist, wie er ausgeht. So etwas hat es in der Börsenwelt noch nie gegeben.

DLF: EZB-Direktorin Isabel Schnabel – „Die meisten Bürger des Euroraums haben von unserer Politik profitiert“(31.01.2021)
Die Europäische Zentralbank (EZB) habe auf die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise „zum Glück sehr schnell reagiert“, sagte EZB-Direktorin Isabel Schnabel im Dlf. Wieviel Wachstum es 2021 geben werde, hänge vom Tempo der Impfkampagnen ab.

SWR: Realitätsferne Wirtschaftswissenschaft – Das VWL-Studium in der Kritik (30.01.2021)
Seit der Finanzkrise von 2008 ist die klassische Volkswirtschaftslehre an den Universitäten in der Kritik. Engagierte VWL-Studierende wollen ihr Fach grundlegend ändern.

BR: Wenn ein Staat pleitegeht – Von Schuldenerlassen und Neuanfängen (26.01.2021)
Unruhen, Aufstände, Umstürze – wenn einem Land das Geld ausgeht, birgt das große Risiken. Eine geordnete Staatsinsolvenz könnte dem Land einen Neuanfang ermöglichen. Warum wird die Idee nicht umgesetzt?

HR: CO2-Steuer: Last oder Lust auf klimafreundliches Handeln (22.01.2021)
Die Bundesregierung will den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 55 Prozent reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, zahlen wir seit Jahresbeginn die Co2 Steuer auf Benzin, Heizöl und Gas. Ist das gerecht für Autofahrer und Mieter?

HR: Takeoff ins Nirgendwo? Die Zukunft der Luftfahrt (22.01.2021)
Kaum eine andere Branche bekommt die Folgen der Corona-Pandemie weltweit so heftig zu spüren wie die Luftfahrt. Das trifft auch uns in Deutschland: Nach Angaben der Deutschen Flugsicherung DFS wurden hierzulande im vergangenen Jahr rund anderthalb Millionen Starts, Landungen und Überflüge kontrolliert. Das entspricht 56 Prozent weniger als noch im Jahr davor, mit anderen Worten: Die Zahlen im Luftverkehr sind so niedrig wie Ende der 80er Jahre, vor der Wiedervereinigung. Fachleute rechnen erst 2025 damit, dass die Branche wieder das alte Niveau wie vor der Krise erreicht. Die Konsequenzen sind bereits zu beobachten: Selbst eine mächtige Fluggesellschaft wie die Lufthansa ruft nach dem Staat, der auch kräftig hilft, mit einer Beteiligung. Piloten und andere Teile der Belegschaft fürchten trotzdem um ihre Jobs, es werden Stellen abgebaut. Wird sich die Luftfahrt jemals von diesem Schock erholen? Und wie passen dazu die hochfliegenden Pläne verschiedener Firmen, wieder Überschallflugzeuge zu bauen oder mit elektrischen Antrieben in die Zukunft zu starten?

BR: Ist das Internet eine Umweltsau? (20.01.2021)
Wie viel Strom verbrauchen wir, wenn wir uns online ein Video ansehen? Du wie groß ist der CO2-Abdruck, wenn wir eine E-Mail öffnen? Wie sieht es mit Videokonferenzen aus? Klar ist: das Internet frisst immer mehr Energie. 2019 warnte die EU-Kommissarin Margrethe Vestager vor dem hohen Stromverbrauch des Netzes. Aber wie groß ist das Problem wirklich und ist das Netz wirklich Gift für das Klima? Und wie können wir das Internet so nutzen, dass die Umwelt keinen Schaden davonträgt und vielleicht sogar profitiert?

Deutschlandfunk Kultur: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft? (19.01.2021)
Lange Zeit gehypt als Mittel zur Lösung aller Energieprobleme, ist es um Wasserstoff stiller geworden. Abschreiben sollte man den einstigen Hoffnungsträger jedoch noch nicht: Denn es wird weiter geforscht, getestet und zur Anwendung gebracht.

DLF: Nach dem Wirecard-Skandal – Neue Regeln für Wirtschaftsprüfer überzeugen nicht (16.01.2021)
Wie es um Wirecard stand, hätte der Wirtschaftsprüfer EY früher erkennen müssen – wenn er sorgfältiger die Bilanzen geprüft hätte. Der Skandal um den Zahlungsdienstleister lenkt den Blick auf die „Big Four“ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und deren enormen Einfluss in Wirtschaft und Politik.

rbb: Marktbeherrscher Amazon in der Kritik (16.01.2021)
Angefangen hat Amazon 1994 als Online-Buchhändler. Inzwischen liefert die Shopping-Plattform des Unternehmers Jeff Bezos so ziemlich alles und dominiert den Onlinehandel. Amazon – das ist eine Geschichte von Visionen, harten Geschäftspraktiken und einer kritisierten Firmenkultur.

HR: Lockdown: Den Geschäften geht die Luft aus (15.01.2021)
Lockdown und kein Ende in Sicht – langsam, aber sicher geht dem Einzelhandel, den Frieseuren und vielen anderen die Luft aus. Viele Geschäfte werden auch nach dem Lockdown nicht mehr öffnen – weil sie inzwischen pleite sind. Die Überbrückungshilfen der Bundesregierung reichen nicht, sagen die Händler.

NDR: Bauernproteste: Was sind Lebensmittel wert? (13.01.2021)
Lebensmittel sind billig. Von ihren Erlösen können die Landwirte kaum noch existieren. Was muss sich ändern?

DLF: Insolvenzantragspflicht greift wieder – Die Angst vor der großen Pleitewelle (11.01.2021)
Um Firmen vor der Corona-Pleite zu bewahren, setzte die Bundesregierung im März 2020 die Insolvenzantragspflicht aus. Überschuldete oder zahlungsunfähige Unternehmen mussten seither keine Insolvenz anmelden. Seit Januar gilt das nur noch für Ausnahmen. Ein neues Gesetz soll nun eine große Insolvenzflut verhindern.

Deutschlandfunk Kultur: Social Entrepreneurs – Soziale Wirkung als Geschäftsmodell (11.01.2021)
Das wirtschaftliche Ziel dem sozialen Zweck unterordnen, ohne dabei das unternehmerische Denken zu vernachlässigen – darum geht es beim sozialen Unternehmertum. Die Branche hat großes Potenzial und profitiert auch vom Wertewandel bei den Investoren.

Deutschlandfunk Kultur: Patentierung von Corona-Impfstoff – Tödlich exklusiv (10.01.2021)
Während man in Europa versucht, die Corona-Impfstoffproduktion schnell anzukurbeln, gehen weite Teile der Welt leer aus. Der geltende Patentschutz muss dringend aufgehoben werden, um alle zu schützen, kommentiert Daniel Loick.

Deutschlandfunk Kultur: Christie’s-Chef über Kunstmarkt und Corona – Da geht noch was (09.01.2021)
Corona hat den Kunstmarkt voll erwischt. Doch Dirk Boll, Chef des Auktionshauses Christie’s, sieht auch die Chance zur Selbstreinigung des überhitzten Kunstmarkts: Digitalisierung und Regionalisierung werden den globalen Kunsthandel prägen.

HR: Corona treibt viele Menschen in die Schwarzarbeit (08.01.2021)
Immer mehr Menschen in Deutschland verdienen sich in der Corona-Pandemie illegal was dazu. Dem Staat gehen dadurch Steuern verloren. Einige Ökonomen sagen trotzdem, dass Schwarzarbeit in der Krise helfen könne. Das Geld komme auf andere Wege wieder rein.

BR: Weg mit dem Zombie-Kapitalismus! Wie wir eine gerechtere Welt erschaffen können (08.01.2021)
Wie lässt sich ein System überwinden, das mit Klimaerhitzung, Umweltzerstörung und sich verschärfender Ungleichheit die eigene Existenzgrundlage untergräbt und auf den sozialen und ökologischen Kollaps zusteuert?

Deutschlandfunk Kultur: Wirtschaftliche Schäden durch Corona – Pleitewelle am Berliner Großmarkt (07.01.2021)
Viele Händler auf dem Berliner Großmarkt haben kaum noch Abnehmer für Fisch, Fleisch, Obst und Gemüse. Das trifft auch die Erzeuger, Zwischenhändler und Spediteure schwer. Ein ganzes Handelssystem steht vor dem Kollaps.

SWR: Der CO2-Preis – So trifft er Verbraucher (02.01.2021)
Seit Jahresbeginn gibt es einen CO2-Preis in Deutschland. Er ist Teil des Klimapakets der Bundesregierung. Aber was genau bedeutet das? Um wie viel Geld geht es und inwiefern bringt das den Klimaschutz voran?

DLF: Globaler Handel in Zeiten von Corona – Die Veränderung der Weltwirtschaftsordnung beschleunigt sich (29.12.2020)
Fehlende Atemschutzmasken, zu wenig Kittel und Handschuhe: Die Corona-Pandemie hat im Frühjahr die Risiken der globalen Arbeitsteilung offengelegt. Aber auch schon vor der Pandemie hatte ein Umdenken eingesetzt: aus wirtschaftlichen, aber auch aus politischen und ökologischen Gründen.

Deutschlandfunk Kultur: Die große Toilettenpapierkrise – Hamsterkäufe und Lieferketten im Kapitalismus (29.12.2020)
Warum ist ausgerechnet Toilettenpapier zu Beginn der Coronakrise knapp geworden? Aus den vielfach belächelten Hamsterkäufen lässt sich in ökonomischer Hinsicht einiges lernen. Schließlich gab es schon vor 2020 Klopapierkrisen im Kapitalismus.

HR: Finanzprognosen – diese verflixte Zukunft (23.12.2020)
Gerade jetzt rund um den Jahreswechsel gibt es wieder jede Menge Prognosen, was finanziell und wirtschaftlich in 2021 auf uns zukommt. Was machen die Märkte, was die Konjunktur? Der Zukunft fasziniert schon immer. Aber wie verlässlich sind solche Prognosen eigentlich? Und werden die mit der Zeit auch besser?

Deutschlandfunk Kultur: Die Mehrwertsteuer – Das heimliche Rückgrat der Staatsfinanzen (22.12.2020)
Egal, was wir konsumieren, ob Dienstleistungen oder Waren, die Mehrwertsteuer kommt noch zusätzlich oben drauf. Sie ist die wichtigste Ressource zur Finanzierung unseres Gemeinwesens. Aber wie ist sie begründet und wie funktioniert sie?

SWR: Weltmacht Amazon – vom Online-Buchladen zum Handelsriesen (21.12.2020)
Jeff Bezos ist der reichste Mensch der Welt. Mit seinem Online-Kaufhaus Amazon hat er ein Imperium geschaffen, das beispiellos ist in der US-Geschichte. Ein Vierteljahrhundert ist der Konzern nun alt, der als kleiner Online-Buchladen begonnen hat. Mittlerweile hat das Unternehmen starken Einfluss auf den weltweiten Handel.

Deutschlandfunk Kultur: Digital Services Act und Digital Markets Act – Wie die EU die Tech-Konzerne regulieren will (19.12.2020)
Mit neuen Gesetzen möchte die EU die großen Internetkonzerne besser regulieren. Dabei geht es um Fragen fairen Wirtschaftens, aber auch um besseren Verbraucherschutz. Die Regeln sehen hohe Strafen bei Verstößen vor.

rbb: Oh Tannenbaum – Das Geschäft mit den Weihnachtsbäumen (19.12.2020)
Bis zu 30 Millionen Weihnachtsbäume kaufen wir Deutschen jedes Jahr. Besonders beliebt: die Nordmann-Tanne. Sie duftet zwar nicht, nadelt aber auch das Wohnzimmer nicht voll. Die Bäume stammen oft von Plantagen, aber es entstehen auch immer mehr umweltfreundliche Alternativen. Den Weihnachtsbaummarkt erkundet haben die Inforadio-Wirtschaftsreporter.

HR: Liefern um jeden Preis – Wenn im Handel die Post abgeht (18.12.2020)
Gestern kam er. Heute kommt er. Und auch morgen kommt der Weihnachtsmann. Und am Montag, Dienstag, Mittwoch – ja vielleicht sogar noch am Morgen des Heiligen Abend. Aber der Weihnachtsmann heißt schon seit langem DHL oder Hermes, UPS oder DPD, und immer öfter kommt er nicht „vom Himmel hoch“, sondern von Amazon. Als Menschen bleiben die vielen flinken Weihnachtsmänner und -frauen meist namenlos für die, denen sie begegnen. Wichtig für ihre Arbeitgeber und für uns, ihre Kundschaft, ist nur eines: Dass sie liefern, bis die Bescherung kommt. Schnell und zuverlässig. Egal wie lang die Wunschliste ist. Wir als Konsumierende müssen uns stattdessen immer weniger bewegen; im boomenden Zeitalter des Online-Handels reicht ein Klick – und rennen müssen dann andere. Das bringt die Boten an den Rand ihrer Kräfte, den stationären Einzelhandel in Bedrängnis und unsere Innenstädte immer näher an die Verödung. Eine Entwicklung, die von der Corona-Pandemie exponentiell beschleunigt wurde, die vielen längst alternativlos erscheint und die vielleicht schon jetzt unumkehrbar ist.

BR: Warum der Kapitalismus am Ende ist – aber es niemand wahrhaben will (18.12.2020)
Die Schere zwischen arm und reich geht immer weiter auseinander. Und Alternativen zum Kapitalismus füllen seit Jahren die Bücherregale. Doch politisch tut sich wenig. Warum ist das so und wie gelingt die Flucht aus Moneyland?

SWR: Bilanz eines Jahrhundert-Betrugs – Was folgt aus dem Fall Wirecard? (18.12.2021)
Ein Dax-Konzern, bei dem Milliarden in dunklen Kanälen verschwinden, ein untergetauchter Exvorstand, dem dubiose Beziehungen zu Geheimdiensten nachgesagt werden und arglose Aufsichtsbehörden, die sich von Kriminellen hinters Licht führen lassen: Der Fall Wirecard war der Wirtschaftsskandal des Jahres. Wer trägt die Verantwortung für dieses Debakel und was muss sich ändern, damit sich krumme Geschäfte à la Wirecard nicht wiederholen? Michael Risel diskutiert mit Daniela Bergdolt – Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, Melanie Bergermann – Journalistin und Autorin, Dr. Gerhard Schick – Bürgerbewegung Finanzwende

SWR: Geldwäsche-Paradies Deutschland – Warum versagt der Staat? (18.12.2020)
Schwarzgeld aus Organisierter Kriminalität oder Steuerhinterziehung muss weißgewaschen werden. Das geht gut in Deutschland. Der Staat versucht seit Jahren, effizienter dagegen zu kämpfen.

HR: Währung der Zukunft oder Risiko für das Finanzsystem: der digitale Euro (18.12.2020)
Die Digitalisierung hat viele Bereiche unseres Lebens radikal verändert. Jetzt erreicht sie unseren Geldbeutel. Die Europäische Zentralbank tüftelt an einem digitalen Euro. Andere Länder und Konzerne sind da bereits weiter und setzen die EZB unter Druck.

BR: Ist Lokal das neue Global? Warum wir die Globalisierung nicht zurückdrehen können (15.12.2020)
Globalisierung ist Gewinn, steht aber auch in berechtigter Kritik. Der bekennende Küchenphilosoph Jochen Rack sagt: Man kann und muss Globalisierung gestalten. Aber rückgängig machen kann man sie nicht. Ein Selbstversuch in der Küche. Rezept: Apfelstrudel.

DLF: Steigende Bodenpreise bringen Bauern in Bedrängnis (12.12.2020)
Die steigenden Preise für Ackerland sind für viele Landwirte ein enormes Problem. Nur wenige können sich noch Boden für Anbau und Viehzucht leisten. Stattdessen erwerben kaufkräftige Investoren die Flächen – und profitieren dabei auch von Gesetzeslücken.

rbb: Neue Regeln für Google & Co. (12.12.2020)
Amazon, Apple, Facebook, Google oder Microsoft – die großen marktbeherrschenden Onlineplattformen werden sich 2021 erstmals auf einheitliche Marktregeln in Europa einstellen müssen. Die EU-Kommission will mit entsprechenden Gesetzen den freien Wettbewerb gegenüber Monopolisten verteidigen.

BR: Tesla mischt Brandenburg auf – Was bringt die „Gigafactory“ für das Land? (13.12.2020)
Mitte 2021 sollen die ersten E-Autos bei Tesla in Brandenburg vom Band rollen. Die Potsdamer Regierung steht voll hinter Elon Musks „Gigafactory“ – aber aus der Bevölkerung gibt es auch viel Widerstand.

DLF: Digitalsteuer für Tech-Giganten – Nationale Alleingänge oder vereinter Gegenschlag? (10.12.2020)
Frankreich besteuert Tech-Riesen wie Amazon, Facebook, Google oder Microsoft seit Ende November, Deutschland zieht bei der Digitalsteuer bislang aber nicht mit – aus Sorge vor der Reaktion der USA. Zwar hat die OECD längst ein internationales Steuerkonzept entwickelt, doch die Verhandlungen stocken.

BR: Klimaschutz 2020 – eine Bestandsaufnahme (10.12.2020)
Flugzeuge am Boden, Autos in den Garagen, Fabriken stillgelegt: Corona ließ die Natur für kurze Zeit durchatmen. Doch die Pandemie drängte den Umweltschutz auch in den Hintergrund. Wo stehen wir 2020 mit unseren Klimazielen?

HR: Englisch oder well done? Der Brexit auf dem Grill (08.12.2020)
Neben „Corona“ gibt es noch ein Wort mit sechs Buchstaben, das in diesem Jahr gehörig nervt: Der „Brexit“. Eigentlich ist Großbritannien schon seit Anfang dieses Jahres raus aus der Europäischen Union. Da ist der Brexit offiziell vollzogen worden. Trotzdem beschäftigt er die Europäische Union unverhofft weiter. Bis Ende des Jahres – und das ist nicht mehr fern – gilt noch eine Übergangsfrist. In der sollte endlich eine Lösung gefunden werden, wie die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen der EU und Großbritannien in Zukunft aussehen sollen. Funktioniert aber nicht: Großbritanniens Premierminister Boris Johnson stellt sich bei vielen Themen quer, die EU hat keine Idee, damit umzugehen – und so steht ein chaotischer Brexit ohne Handelsvertrag kurz bevor. Hat jemand noch eine rettende Idee für die Verhandlungen? Oder ist Johnsons Kurs am Ende nur konsequent, weil nur so eine klare Trennung Großbritanniens von der EU besiegelt werden kann.

SWR: Wandel im Einzelhandel – Wie verändert Corona den Konsum? (08.12.2020)
Mitten im Weihnachtsgeschäft erlebt der Einzelhandel den größten Umbruch seiner Geschichte: Rund 50.000 Geschäfte werden die Folgen der Pandemie voraussichtlich wirtschaftlich nicht überleben. Dagegen profitieren Online-Konzerne wie Amazon, Zalando oder Lieferando. Wie lassen sich Kunden zurück in die Geschäfte holen? Was wird aus den Innenstädten, wenn die Einkaufswelten der Fußgängerzonen verschwinden? Und welchen Preis zahlen wir für die Marktmacht der Online-Riesen? Geli Hensolt diskutiert mit Sabine Hagmann – Handelsverband Baden-Württemberg, Claudius Schaufler – Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Dr. Kia Vahland – Meinungsredakteurin Süddeutsche Zeitung

Deutschlandfunk Nova: Ungerechtigkeit als Prinzip der Weltwirtschaft (06.12.2020)
Im globalen Wirtschaftssystem bestimmen formale und informelle Regeln und Prozesse die Warenläufe, Produktionsbedingungen und Handelsformen. Wir profitieren von diesem System, andere sind die Verlierer. Ein Vortrag des Rechtswissenschaftlers Stefan Oeter.

Deutschlandfunk Kultur: Umweltökonom zur Energiewende – Ist Wasserstoff das neue Erdöl? (05.12.2020)
Den Hype um das Potenzial von Wasserstoff in der Klimapolitik müsse man relativieren, glaubt Felix Matthes vom Ökoinstitut. Aber der „Champagner“ unter den Energieträgern wird, sinnvoll verwendet, eine wichtige Rolle im Energiemix der Zukunft haben.

rbb: Corona-Hilfen für Gaststätten, Start-ups und Co (05.12.2020)
Unternehmen brauchen Unterstützung, um sich im Dschungel der staatlichen Corona-Hilfen zurechtzufinden. Welche Programme stehen Gastronomie, Solo-Selbstständigen, Künstlern, Start-ups und anderen krisengebeutelten Firmen aktuell zur Verfügung?

HR: Corona-Schulden – welche Last kommt da auf uns zu? (04.12.2020)
Corona reißt riesige Löcher in die Haushalte von Bund, Ländern und Kommunen. Welche Lasten kommen da auf uns zu? Und wie lange kann sich der Staat die Hilfen für Unternehmen noch leisten?

DLF: Erneuerbare Energien – Stau auf der Stromautobahn (02.12.2020)
Neue Stromtrassen sollen Windenergie aus dem Norden Deutschlands in den Süden bringen – doch gegen den Bau der Trassen regt sich seit Jahren Widerstand. Gefährdet die Verzögerung des Netzausbaus die Klimaziele?

Deutschlandfunk Kultur: Plattform-Ökonomie: Zwischen Flexibilität und Unsicherheit (01.12.2020)
Ob Pizzaboten oder Fahrdienste – immer mehr Menschen arbeiten auf Vermittlung von Online-Plattformen. Für viele geht es dabei um einen flexiblen Nebenerwerb. Doch die Freiheit hat auch einen Preis.

SWR: Der Countdown läuft: Produktionsstart in der deutschen Tesla-Fabrik (28.11.2020)
Tesla stellt ein. Für das neue Werk im ostdeutschen Grünheide braucht der amerikanische E-Autobauer bis nächsten Sommer 7000 Mitarbeiter. Aktuell finden die ersten Einstellungen statt. Dabei werden der Prozess und der weitere Aufbau des Werks von Konkurrenten und Arbeitnehmervertretern argwöhnisch beäugt. Tesla – so die Befürchtung – könnte in Deutschland neue Saiten aufziehen. Mit Blick auf die Bezahlung seiner Mitarbeiter sowie im Umgang mit Zulieferern und Konkurrenten. Tesla selbst blickt optimistisch nach vorn: Im Sommer soll die Produktion in Grünheide anlaufen.

DLF: Streit um Lieferkettengesetze – Markt, Moral und Menschenrechte (28.11.2020)
Die Schweiz entscheidet am Sonntag mit einer Volksabstimmung über die Konzernverantwortungsinitiative. Es geht darum, ob Firmen für Menschenrechtsverletzungen oder Umweltschäden im Ausland haften sollen. Auch in Deutschland wird über ein solches Lieferkettengesetz gestritten.

HR: Grüne Geldpolitik: Was kann sie bewirken? (27.11.2020)
Klimaschützer werfen der EZB vor, klimaschädliche Unternehmen zu unterstützen. Sie fordern eine Grüne Geldpolitik. Was ist das und darf das eine Notenbank überhaupt – auch ökologische Ziele verfolgen? Oder sollte das nicht lieber nur die Politik machen?

BR: Vom Gastarbeiterkind zum internationalen Firmenchef – Migranten machen sich häufiger selbständig(27.11.2020)
Zu den Dönerbuden sind längst Top-Unternehmen im Dienstleistungs- oder Forschungsbereich mit vielen Beschäftigten gekommen. Seit 2005 hat sich die Zahl der Selbständigen mit Migrationshintergrund um ein Drittel auf 800.000 erhöht und sie schaffen fast 2,3 Millionen Arbeitsplätze.

DLF: Pilotenausbildung in der Krise (27.11.2020)
Jeden Tag der Sonne entgegen fliegen zu können, das ist der ganz große Traum von Piloten und Pilotinnen. Für die Pilotenschüler an der Verkehrsfliegerschule der Lufthansa in Bremen droht dieser Traum zu platzen. Gewerkschafter befürchten, dass dahinter eine Tarifflucht der Fluggesellschaft steht.

DLF: Japan, das Land der empathischen Roboter – Happiness and Robots (27.11.2020)
Haben Roboter eine Seele? Für Astro Boy, Held der japanischen Popkultur, ist die Antwort klar. In ihrem Dokumentarspiel trifft die Autorin Roboter aus allen Branchen und staunt, wie gut die japanische Gesellschaft sie annimmt.

HR: Starlink und Co. – Wird der Weltraum zum Wirtschaftsraum? (26.11.2020)
Über unseren Köpfen entsteht gerade das größte Satelliten-Netzwerk in der Geschichte der Raumfahrt. Der US-Unternehmer Elon Musk will mit seinem Projekt “Starlink“ mindestens 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn schießen, rund 900 hat er schon dort oben stationiert. Damit soll weltweites Internet direkt aus dem All angeboten werden, in Frankfurt wird sogar eine Niederlassung von “Starlink“ aufgebaut. Auch Anbieter wie Amazon planen solche “Mega-Konstellationen“. Das Problem: Damit steigt potentiell die Gefahr von Zusammenstößen im All, Stichwort Weltraumschrott. Astronomen beklagen außerdem, dass der Blick in den Nachthimmel gestört wird. Längst ist “Starlink“ zum Sinnbild dafür geworden, was eine Kommerzialisierung der Raumfahrt mit sich bringen kann. Wird der Weltraum zum Wirtschaftsraum, ohne Rücksicht auf Verluste? Und wo bietet die Privatisierung im All Vorteile und eröffnet der Menschheit vielleicht neue Dimensionen?

SWR: Legal Highs. Ein Feature über Drogen im Onlinehandel (25.11.2020)
„Legal Highs“ sind Designerdrogen, meist legal und sehr gefährlich. Sie werden online zum Kauf angeboten und per gewünschter Versandart zugestellt. Die Drogenköche nutzen die Langsamkeit der Gesetzgebung: Sobald eine Substanz erkannt und verboten ist, erscheinen bald neue chemische Verbindungen in den Versandläden und versprechen den noch größeren Kick. Der Autor Jörn Klare hat einen Drogenerfinder getroffen, in der Szene als „Dr. Zee“ bekannt. „Jeder Mensch in jeder Gesellschaft hat ein Recht auf Rausch“, meint Dr. Zee, dem es um die Erkundung innerer Räume geht. „Legal Highs sind in der Feierszene allgegenwärtig“, erzählt ein Drogenkonsument, der nicht genannt werden möchte. Viele Stoffe sind hochkonzentriert. Für einen Trip reichen dann schon wenige Mikrogramm. Eine falsche Dosis kann verheerend wirken. Allein der Hautkontakt mit kaum sichtbaren Mengen ist potenziell tödlich. „Legal Highs“ ist ein Sammelbegriff, unter dem Räuchermischungen, Badesalze und sogenannte Research Chemicals zusammengefasst sind. Vom Betäubungsmittelgesetz werden sie nicht oder nur unzureichend erfasst. Daran hat auch das 2016 verabschiedete Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz kaum etwas geändert. Verfolgungsbehörden und Drogenlabore liefern sich ein Katz- und Maus-Spiel.

SWR: KI im Journalismus – Algorithmen machen Nachrichten (23.11.2020)
Im schneller werdenden Nachrichtengeschäft unterstützen Algorithmen die Arbeit der Redakteure und suchen im Netz nach News, formulieren Texte. Kann die KI Journalisten völlig ersetzen?

SWR: Werbung im Schulunterricht – Wie Unternehmen die Schule beeinflussen (22.11.2020)
Immer mehr Unternehmen werben in der Schule für ihre Produkte und Konzepte. Darüber hat Tim Engartner, Professor für Didaktik der Sozialwissenschaften an der Universität in Frankfurt am Main, geforscht.

DLF: Anmerkungen zur Automatisierung – Von der Zukunft des homo sapiens (22.11.2020)
Homo sapiens hat die Hand durch das Werkzeug verstärkt, das Werkzeug zur Maschine entwickelt, seine Sinne durch Sensoren erweitert; zunehmend überlässt er nun die geistige Arbeit den Computeralgorithmen, die bereits die organisierenden, kreativen, musischen Tätigkeiten übernehmen.
➔ Textfassung

Tagesschau-Podcast: Bruttonationalglück? Was dann? (19.11.2020)
Mal angenommen, wir steigern unser Bruttonationalglück. Werden wir dann alle zufriedener? Und was bedeutet das für die Wirtschaft? Ein Gedankenexperiment.

DLF: Staatliche Corona-Unterstützung – Was die Soforthilfen zum Überleben taugen (16.11.2020)
Firmen im Teil-Lockdown sollen für den November Finanzhilfen bekommen. Aber vielen Unternehmen geht es nicht erst seit diesem Monat schlecht. Die Pandemie trifft etliche Branchen hart. Mit welcher Unterstützung konnten sie bisher rechnen – und was hat es gebracht?

DLF: Käufliche Reisefreiheit – Wie die EU gegen „Goldene Pässe“ vorgeht (12.11.2020)
Die Staatsbürgerschaft in einem EU-Land soll nicht käuflich sein: Die EU-Kommission geht gegen das Geschäft mit sogenannten „Goldenen Pässen“ in Zypern und Malta vor. Doch auch gekaufte Aufenthaltsgenehmigungen sind ein Problem.

WDR: Bauernhof 2.0 – Nachhaltigkeit durch Drohnen und Roboter? (11.11.2020)
„Precision Farming“ heißt das Zauberwort. Allumfassende Digitalisierung soll Lebensmittelproduktion effizienter machen und Umweltprobleme lösen. Wie realistisch sind die Versprechen von Politik und Agrarindustrie?

BR: Es ist nicht alles Gold, was glänzt – die Folgen des neuen Goldrausches (11.11.2020)
Nicht erst seit Ausbruch der Corona-Pandemie flüchten immer mehr Menschen in die Ersatzwährung Gold. Doch was steckt dahinter? Sind Anleger mit dem Edelmetall wirklich auf der sicheren Seite? Und weshalb interessieren kaum die negativen sozialen und ökologischen Folgen des Goldrausches.

Deutschlandfunk Kultur: Multiresistente Keime in der Landwirtschaft – Die nächste Pandemie könnte aus dem Hühnerstall kommen (10.11.2020)
Antibiotika in der Tiermast begünstigen die Entstehung gefährlicher Superkeime. Harmlose Krankheiten könnten so wieder zur tödlichen Gefahr werden. Vor dem Rückfall ins medizinische Mittelalter warnen Ärzte. Die Politik aber zögert, Maßnahmen zu ergreifen.

WDR: Alles still – Die Musikindustrie in Zeiten von Corona (08.11.2020)
Konzerte und Festivals werden abgesagt, Clubabende fallen aus. Durch die Corona-Pandemie fehlen in der Musikbranche monatelang die Einnahmen. Trotz erfinderischer „Corona-Konzerte“ stehen viele Veranstalter und Künstler vor dem Aus.

SWR: Die US-Wahl 2020 – Welche Folgen hat sie für die deutsche Wirtschaft? (07.11.2020)
Die USA haben gewählt. Soviel ist sicher – vieles andere derzeit immer noch nicht. Doch egal, ob nun der Demokrat Joe Biden ins Weiße Haus einzieht, oder ob es der Republikaner Donald Trump am Ende – und mit Hilfe zahlreicher Winkelzüge – doch noch schafft dort zu verbleiben: Die Beziehungen Deutschlands zu den USA haben sich in den vergangenen vier Jahren bereits stark verändert, und sie werden es auch in Zukunft weiter tun, egal wer die USA regiert. Denn es gibt zwar zahlreiche Verflechtungen der beiden Nationen, aber eben auch viele Konflikte. Darauf muss sich die deutsche Wirtschaft einstellen – und sie tut es bereits.

Deutschlandfunk Kultur: Abschlussbericht der KI-Enquete-Kommission – „Keine Verantwortungsträger, sondern Maschinen“ (07.11.2020)
Künstliche Intelligenz birgt riesige Chancen für die Zukunft, aber auch Gefahren. Jetzt hat sich eine Expertenkommission des Bundestages mit dem Thema befasst. Nicht alle Mitglieder sind mit dem Ergebnis zufrieden.

BR: „Live is Life“ – Veranstalter*innen und Künstler*innen zur verheerenden Situation der Live-Industrie (06.11.2020)
Es gibt viele Verlierer dieser Pandemie. Manche erhalten Milliarden wie die Lufthansa. Andere sehr viel weniger. Der neue Lockdown trifft die Live-Industrie besonders hart. Stimmen aus einer von der Politik übersehenen Branche.

SWR: Gesetz gegen Ausbeutung – Sollen Unternehmen für ihre Lieferketten Verantwortung übernehmen?(04.11.2020)
Ein deutsches Lieferkettengesetz soll zu gerechten und fairen Produktionsbedingungen weltweit beitragen. Angekündigt ist es schon lange.

Deutschlandfunk Kultur: Green New Deal – Vom New Deal der 1930er-Jahre lernen (03.11.2020)
Regulieren und reformieren: Die Verfechter eines „Green New Deal“ fordern eine radikale sozial-ökologische Wende. Ihr Vorbild ist der „New Deal“, mit dem Präsident Franklin D. Roosevelt die USA aus der Weltwirtschaftskrise der 1930er-Jahre führte.

Deutschlandfunk Kultur: Google, Facebook, Amazon, Apple – Gegenwind für die Tech-Giganten (31.102.2020)
Bis zur Androhung der Zerschlagung reichen die Maßnahmen, die derzeit gegen die großen Tech-Konzerne Google, Facebook, Amazon und Apple im Gespräch sind. Rechtlich wäre das möglich, meint der Jurist Daniel Zimmer. Aber wäre es auch sinnvoll?

SWR: Wirtschaft und Unternehmen: Wer übersteht den Lockdown „light“? (31.10.2020)
Wut und Verzweiflung – haben die neuen Corona-Einschränkungen bei vielen Betrieben ausgelöst. Etliche Unternehmen und Solo-Selbstständige stehen schon jetzt mit dem Rücken zur Wand und fragen sich, wie lange sie noch überleben. Wie weit kann die versprochene Unterstützung helfen? Wie schwer treffen die Maßnahmen die Wirtschaft? Wann und wie ist ein Zurück zu einer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Realität vorstellbar?

rbb: Existenznot durch Corona: „Wir verbrennen im Monat fast einen Jahresgewinn“ (31.10.2020)
8.000 Tontechniker, Musiker, Schausteller, Messebauer, Caterer und Konzertveranstalter gingen in Berlin am 28. Oktober auf die Straße, um auf ihre aussichtlose wirtschaftliche Lage seit dem Beginn der Corona-Pandemie aufmerksam zu machen. Anja Dobrodinsky sich unter den Demonstranten umgehört: Was sind die größten Sorgen der Veranstaltungsbranche? Was erwarten sie von der Politik?

DLF: Gesundheit und Gewinne – Das Rennen um den Corona-Impfstoff (28.10.2020)
Mehr als 200 Firmen forschen weltweit an einem Impfstoff gegen COVID-19 – und dabei geht es auch um viel Geld. Die Fortschritte bei der Entwicklung einer Impfung haben allerdings längst auch eine geopolitische Dimension erreicht.

SWR: 200 Jahre Aktienhandel an der Frankfurter Börse (27.10.2020)
Frankfurt am Main ist eine alte Messestadt. Hier legen Kaufleute 1585 zum ersten Mal einheitliche Wechselkurse fest. Diese Zusammenkunft gilt als Geburtsstunde der Frankfurter Börse. Es gab damals noch keinen Aktienhandel, so wie wir ihn heute kennen. Es ging vor allem während der Messezeit um den Handel mit Schuldscheinen und um Münzwechsel. Da jedes Fürstentum seine eigene Währung hatte, und die Händler es mit einer unübersichtlichen Fülle unterschiedlichster Münzsorten zu tun hatten, ermöglichte dies Betrug und Wucherei im großen Stil. Das wollte man verhindern. Die erste Aktie wurde dann 1820 an der Frankfurter Börse gehandelt, vor 200 Jahren. 

BR: Taxen ade? Wie private Fahrdienste die Branchen verändern (21.10.2020)
Uber, Apple und private Fahrdienste sind auf dem Vormarsch. Lang war die Personenbeförderung stark reglementiert durch besondere Führerscheinprüfungen, besondere Ortskenntnisse und besondere Fahrzeuge. Ist das nun alles passe? Darf nun jede Privatperson andere in seinem Wagen mitnehmen?

DLF: Wie illegal gefangener Fisch aus Ghana auf unserem Teller landet (20.10.2020)
85 Prozent des Fischfangs in Ghana wird in die EU importiert. Doch viele ghanaische Fangflotten fischen illegal, Bestände werden überfischt. Die dortige Regierung und die EU könnten mehr gegen illegale Praktiken in der Fischereiindustrie tun – aber deren Strukturen sind intransparent und komplex.

DLF: Traditionelles Handwerk – Achtung, Schlachtung! (18.10.2020)
Tiere schlachten, zerlegen, Wurst und Schinken machen. Das betreibt Lutz Lehmann leidenschaftlich seit 20 Jahren. Doch kleine Betriebe wie seiner haben es schwer in Zeiten von Massentierhaltung und Billiganbietern. Sein Rezept: Weitermachen.

DLF: Niederlande – Bauern unter Klima-Druck (18.10.2020)
Wachstum war bisher die Devise der Landwirtschaft in den Niederlanden. So wurde das kleine Land zum zweitgrößten Agrarexporteur der Welt. Weil dieses System immer mehr auf Kosten von Tierwohl, Natur und menschlicher Gesundheit geht, wird nun nach neuen Wegen gesucht.

NDR: Ideologie und Ökonomie – Der Machtkonflikt China-USA (13.10.2020)
Zwischen USA und China ist eine politische Eiszeit ausgebrochen. Ein Machtspiel um ökonomische und militärische Interessen, das sich nach der US-Wahl fortsetzen wird.

Deutschlandfunk Kultur: Das „Just-in-Time“-Prinzip – Alles muss fließen (13.10.2020)
Die Just-in-Time-Produktionsmethode wurde für die Autoindustrie von einem japanischen Ingenieur erfunden. Doch längst hat sich das Prinzip auch in anderen Arbeits- und Lebensbereichen durchgesetzt. Stillstand unerwünscht. Was macht das mit uns?

Deutschlandfunk Kultur: Deutschland im Homeoffice – Videokonferenz mit dem Kind auf dem Schoß (12.10.2020)
Homeoffice ist für Millionen Deutsche mit den Corona-Einschränkungen im März unfreiwillig zur Normalität geworden ist. Die Auswirkungen sind enorm, nicht nur für den Einzelnen. Dezentrales Arbeiten könnte Hierarchien, Büros und ganze Städte verändern.

DLF: Cannabis: Jobmotor im Südlichen Afrika (12.10.2020)
Medizinisches Cannabis ist ein Milliardengeschäft. Das haben in den vergangenen Jahren auch Unternehmer und Staaten im Südlichen Afrika erkannt. Sie erwarten sich ein wirtschaftliches High von der Wunderpflanze. Doch der rechtliche Rahmen hinkt in vielen Ländern noch hinterher.

DLF: Geheimwaffe Nation Branding – Wenn sich Staaten stylen (12.10.2020)
Nationen wie eine Marke anzupreisen, war die Idee eines PR-Beraters in London. Weltweit lassen sich ehemalige Politiker und Journalisten von Lobby-Agenturen einkaufen und feilen emsig daran, das Bild von Staaten und Regierungen aufzuhübschen, ihnen das gewünschte Image zu verpassen.

DLF: Umstritten – der Gesetzentwurf für integrere Unternehmen (11.010.2020)
Wirecard, Tönnies oder der Dieselskandal: Wenn Unternehmen Straftaten begehen, soll das drastischere Folgen haben als bisher. Das sieht der Gesetzentwurf für ein Verbandssanktionenrecht von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht vor. Vom Koalitionspartner kommt deutliche Kritik.

DLF: Ungleichheit und Ideologie (11.10.2020)
Wird der Kapitalismus seinem Anspruch gerecht, langfristig Ungleichheit zu reduzieren und allen Menschen zugutezukommen? Wie rechtfertigen Gesellschaften die vorherrschende Ungleichheit? Der Wirtschaftswissenschaftler Thomas Piketty erforscht genau diese Fragen seit mehr als 20 Jahren.

HR: Wann kommt der Crash? – die Angst vor Spekulationsblasen nimmt zu (09.10.2020)
Die Aktienmärkte sind kaum zu bremsen, die Immobilienpreise klettern nach oben als gäbe es keine Corona-Pandemie, Handelskonflikte und politische Verunsicherung. Baut sich da eine gewaltige Spekulationsblase auf?

BR: Abgestürzt – Die Zukunft der Luftfahrt nach Corona (08.10.2020)
Die Corona-Krise hat kaum eine Branche so hart getroffen wie die Luftfahrt. Zuvor kerngesunde Unternehmen wie die Lufthansa standen binnen kürzester Zeit am Rand der Pleite. Zeitweise stand der Flugverkehr nahezu komplett still, und das weltweit. Zehntausende von Airline-Mitarbeitern verloren ihre Jobs, weitere Stellen und auch ganze Fluggesellschaften stehen auf der Kippe. Seither sucht die Branche nach Wegen aus der Krise.

Deutschlandfunk Kultur: Wirtschaftshistoriker Hartmut Berghoff – Der Auf- und Abstieg deutscher Firmen(08.10.2020)
Wie sind wir das geworden, was wir sind – nämlich eine der führenden Industrienationen? Für den Wirtschafts- und Sozialhistoriker Hartmut Berghoff sind es auch die Unternehmen, die den Weg Deutschlands prägen. Und das nicht immer positiv.

BR: Corona, Streiks und Rezession: Frankreich im Dauerkrisenmodus (07.10.2020)
Eigentlich sind Deutschland und Frankreich die wichtigsten Länder in der Europäischen Union – ohne sie geht nichts. Doch in der Coronakrise ist Frankreich sowohl von der Zahl der Infektionen als auch wirtschaftlich so schwer getroffen wie kaum ein anderes Land.

NDR: Renaissance des Rust Belt: Hat Donald Trump Wort gehalten? (07.10.2020)
Im Rust Belt sind viele Stahlhütten seit langem dicht. Vor vier Jahren versprach Donald Trump im Wahlkampf, die Industrieregion wiederzubeleben. Hat er Wort gehalten?

DLF: CO2-Speicherung – Wie wir das Klima reparieren könnten – vielleicht (05.10.2020)
Die Welt lässt sich viel Zeit mit dem Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas, während das Klima sich immer weiter erwärmt. Ein Ausweg könnte sein, das Treibhausgas CO2 nachträglich aus der Atmosphäre zu entfernen und dann zu speichern. Doch das ist bislang wenig erforscht – und könnte teuer werden.

HR: Alles wurscht? – Was sich nach den Fleischskandalen getan hat (05.10.2020)
Nach den schwerwiegenden Skandalen in der deutschen Fleischindustrie war der Aufschrei groß. Es solle sich endlich was ändern – an Arbeitsbedingungen und Qualität. Wie viel ist bei Tönnies, Wilke und Co wirklich passiert? Und wie sieht die Zukunft der Fleischproduktion in Deutschland aus?

Deutschlandfunk Kultur: Enteignung, Mauerfall, Neuanfang – Der steinige Weg ostdeutscher Familienunternehmer(29.09.2020)
Die Unternehmer in Ostdeutschland haben eine lange Leidensgeschichte hinter sich: Zu DDR-Zeiten enteignet, holten viele sich ihre Firmen nach der Deutschen Einheit zurück. Manchen gelang es, ihre Firmen an die Weltspitze zu führen, andere gingen Pleite.

DLF: Abstimmung über Personenfreizügigkeit – Wagt die Schweiz den „Schwexit“? (26.09.2020)
Am 27. September stimmen die Schweizer über eine Initiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit ab. Diese will erreichen, dass die Eidgenossenschaft die Einwanderung aus der EU selbst steuert. Doch das würde die bilateralen Verträge mit dem großen Nachbarn infrage stellen. Es droht ein „Schwexit“.
Anmerkung: Die Initiative wurde von der Mehrheit derjenigen, die an der Volksabstimmung teilgenommen haben, zurückgewiesen.

BR: „Die DDR blüht“ – Die ostdeutsche Agrarindustrie und das Erbe der LPGs (27.09.2020)
In Ostdeutschland sind Großbetriebe in der Landwirtschaft die Regel. Zwei-, drei- oder fünftausend Hektar sind keine Seltenheit. Kleinbäuerliche Biolandwirtschaft tut sich im Osten eher schwer. In der ostdeutschen Landwirtschaft bedeutet die LPG-Vergangenheit und damit das DDR-Erbe anders als in anderen Branchen Effizienz und Profit.

DLF: Regulierung von Fintechs – Zwischen Kontrolle und Innovationsförderung (19.09.2020)
Der Wirecard-Skandal hat den Finanzmarkt schwer getroffen. Durch die Insolvenz des Zahlungsdiensteanbieters droht nicht nur ein politisches Nachspiel. Auch die sogenannte Fintech-Branche steht vor der grundlegenden Frage, ob mehr Aufsicht und strengere Regeln notwendig sind – ein Zwiespalt.

DLF: Unternehmen Krieg – Private Militärdienstleister kaum regulierbar (17.09.2020)
Nach UN-Angaben sind weltweit immer mehr private Sicherheits- und Militärdienstleister in Kriege verwickelt – auch auf dem afrikanischen Kontinent. Doch ihr Verhalten zu regulieren, stellt sich als äußerst schwierig heraus. Genau das macht sie für viele Auftraggeber so attraktiv.

DLF: Bargeld, Karte oder App – Langsamer Abschied von Scheinen und Münzen? (14.09.2020)
Deutschland ist traditionell ein Bargeld-Land. Doch in der Corona-Pandemie haben Kartenzahlungen und das Bezahlen per App auch hierzulande zugenommen. Das Verhältnis der Deutschen zu bargeldlosem Zahlen bleibt dennoch ambivalent – und Experten sehen es aus verschiedenen Gründen kritisch.

DLF: Volksbanken und Sparkassen – Die Coronakrise beschleunigt den Wandel (10.09.2020)
Kirche, Bäcker und eine Filiale der Sparkasse oder Volksbank: So sah lange fast jeder Ort in Deutschland aus. Doch die Zahl der Filialen geht seit Jahren zurück. Großbanken, Digitalisierung zwingen die „kleine Bank vor Ort“ zum Wandel. Die Corona-Pandemie hat das noch mal beschleunigt.

DLF: Wie unser Geld wirklich entsteht – Money from nothing (08.09.2020)*
Der größte Teil unseres Geldes wird nicht von der Zentralbank geschaffen, sondern von den Banken. Und zwar einfach so, aus dem Nichts. Die Tatsache ist weitgehend unbekannt. Aber sie gefährdet zunehmend die Stabilität unseres Finanzsystems. Kritiker fordern eine neue Geldordnung.
*) Produktion: 2018

WDR: Alles eine Preisfrage – Der digitale Supermarkt (06.09.2020)
Die Supermärkte rüsten auf: Bald sehen Preisauszeichnungen aus wie Werbebanner in Fußballstadien – grell, bunt und sekündlich veränderbar. Händler können sie rasch verändern, wie es heute schon an Tankstellen passiert.

BR: Wirtschaft am Wendepunkt: Bremst Corona die Globalisierung aus? (02.09.2020)
Regional statt global zu wirtschaften gewinnt in der Coronakrise immer mehr Anhänger. Auch Politiker in Deutschland versprechen sich davon mehr Versorgungssicherheit. Die Frage ist, ob die Rechnung aufgeht oder Deglobalisierung sogar schadet.

Deutschlandfunk Kultur: 50 Jahre fairer Handel – Gute Preise, viel Verbesserung (30.08.2020)
Seit 50 Jahren engagiert sich die Fair-Handelsbewegung für Menschen im globalen Süden. Höhere Preise für Kaffee oder Bananen verbessern ihren Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Doch der Anteil fairer Produkte am Welthandel ist gering.

IMF: Rethinking Work During and After Lockdown (28.08.2020)
While our work environments changed literally overnight, the impact of lockdowns on the nature of work is likely to last well beyond the pandemic. In a study published by the National Bureau of Economic Research, scholars from Harvard and Stern Business Schools look at the ongoing challenges for organizations and workers struggling to adapt and perform amid the global pandemic. Jeffrey Polzer is a Professor in the Organizational Behavior Department at Harvard Business School and a co-author of the study. In this podcast, Polzer says the pandemic, for many, has virtually obliterated the line between work and home life.

BB: The March of Robots (27.08.2020)
Robots and Artificial Intelligence have been moving into our workplaces for years. But is now the time that they will become fully established and take over some jobs entirely? Is the march of the robots going to get louder now that everything seems to be changing?

NDR: Schluss mit Wachstum (25.08.2020)
Ist Wachstum das richtige Maß für Wohlstand? Welche alternativen Ziele könnte die Wirtschaft verfolgen?

NDR: Schluss mit Wachstum. Wenn weniger mehr ist! (25.08.2020)
Weniger ist mehr! Ein Getränkehersteller, ein Orgelbauer, ein IT-Berater verzichten bewusst auf Wachstum. Kann man so als Unternehmen überleben – und als Volkswirtschaft?

DLF: Einzelhandel – Rezepte gegen sterbende Innenstädte (22.08.2020)
Schließende Kaufhäuser und leere Schaufenster in Fußgängerzonen sind nicht erst seit der Corona-Pandemie ein Problem. Der boomende Online-Handel verdrängt die Geschäfte in den Innenstädten – die müssen sich neu erfinden.

rbb Inforadio: Coronacheck: Gewinner und Verlierer in der Krise (22.08.2020)
Die Coronakrise hat die deutsche Wirtschaft mächtig mitgenommen. In vielen Branchen sind die Umsätze eingebrochen. Doch es gibt auch Unternehmen, die jetzt mehr zu tun haben denn je. Wirtschaftsreporterin Franziska Ritter über Gewinner und Verlierer der Coronakrise.

HR: Partner, Rivale, Konkurrent – China und die EU (21.08.2020)
China ist ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen – und doch werden die vor Ort oft gegängelt. Ein Investitionsschutzabkommen zwischen der EU und China soll das ändern.

Deutschlandfunk Kultur: Philosophie des Silicon Valley – Der Geist des digitalen Kapitalismus (09.08.2020)
Für jedes Problem gibt es eine technische Lösung. Auf diesem Versprechen beruht der Erfolg von Internetgiganten wie Google, Amazon und Facebook. Doch deren Philosophie habe auch autoritäre Züge, warnt der Soziologe Oliver Nachtwey.

SWR: Corona-Krise: … und plötzlich pleite! (04.08.2020)
Die Corona-Pandemie trifft viele hart – die Reisebranche zum Beispiel, die jetzt nur schleppend wieder anläuft. Auch Hotellerie und Gastronomie wissen oft nicht, wie sie über die Runden kommen sollen, viele Künstler und Selbstständige stehen vor dem Aus. Und dann? Droht dann unweigerlich die Insolvenz?

HR: Branche im Wartestand: Corona und die Musikwelt (31.07.2020)
Eigentlich wäre gerade überall Festivalsaison, doch Corona macht große Partys unmöglich. Die Musikwelt ist besonders betroffen von den Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus auf der Welt einzudämmen. Viele berufliche Existenzen stehen auf dem Spiel.

HR: Leere Kantinen – Wie kann die Catering-Branche überleben? (30.07.2020)
Die Folgen der Corona-Pandemie sind für die Catering-Unternehmen hart. Sie versorgen normalerweise Millionen Menschen mit Essen und Getränken. Doch viele Betriebe sind in Kurzarbeit oder in homeoffice, Schulen sind geschlossen und größere Events verboten.

DLF: Brexit-Abkommen – Verhandlungsmasse Fisch (16.08.2020)
Die EU und Großbritannien versuchen, ihre Beziehung nach dem Brexit mit einem Abkommen auf eine neue Grundlage zu stellen. Die Fischereirechte sind wirtschaftlich zwar unbedeutend, allerdings haben sie einen hohen emotionalen Wert – beide Seiten fahren hier eine harte Linie.

DLF: Schadensfälle durch Corona: Gastronomie oder Versicherung – wer am Ende wirklich zahlt (13.08.2020)
Versicherungen sind in der Coronakrise in die Kritik geraten. Vielen Gastronomen, die wegen Betriebsschließung auf Schadenersatz gehofft hatten, wurden Zahlungen verweigert. 25 Millionen Euro an Prämien standen einer Schadenssumme in Höhe von bis zu 2,5 Milliarden Euro gegenüber.

BBC: Keep up at the Back! (13.08.2020)
The UK fitness industry employs twenty thousand people and is worth an estimated £5 billion to the economy. But – like most other industries – it shut down overnight in March. Some teachers and trainers made swift decisions to move online. Some businesses closed permanently. Will people want to return to busy gyms, even with the new protocols?

DLF: Die giftigen Folgen des deutschen Müllexports (12.08.2020)
Jedes Jahr exportieren westliche Länder hunderttausende Tonnen Plastikmüll zum Recycling nach Südostasien. Viele der Abfälle werden aber nicht wiederverwertet, sondern landen in der Natur oder werden illegal verbrannt – mit drastischen Folgen, wie das Beispiel Malaysia zeigt.

BBC: The Gatwick Effect (06.08.2020)
The coronavirus pandemic and the associated global economic lockdown have had a dramatic impact on businesses across the UK, perhaps none more so than on the aviation industry and airports like Gatwick, usually the UK’s second busiest. The consequences, though, go far beyond the confines of the airport. Tens of thousands of jobs in the wider economy and in nearby towns, like Crawley, are under threat. One report has suggested that, because of its dependence on Gatwick, Crawley could be the worst affected urban centre in the UK. John Murphy speaks to a range of businesses in Crawley during this extraordinary period, to see if and how they can survive.

DLF: Die Bundesbank und ihr Verhältnis zur EZB (04.08.2020)
Im Streit um die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank spielt die Bundesbank eine wichtige Rolle. Sie ist an die Beschlüsse des Eurosystems gebunden. Ob sie aber immer dazu verpflichtet ist, zog eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht in Zweifel. Wie ist das Verhältnis der beiden Banken?

Deutschlandfunk Kultur: Die Zukunft des Bargelds – Cash me if you can (04.08.2020)
Weltweit ist bargeldloses Bezahlen auf dem Vormarsch. In London etwa akzeptieren sogar Bettler und Straßenmusiker Kreditkarten. Nur die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Sind wir hoffnungslose Nostalgiker oder hat das Bargeld doch eine Zukunft?

DLF: Wachstum statt zweite Welle – Wie China seine Wirtschaft wieder ankurbelt (03.08.2020)

DLF: Inflation, Hunger und Staatskrise – Der Libanon vor dem Kollaps (24.07.2020)
Der Libanon steckt in der größten Wirtschafts- und Schuldenkrise seiner Geschichte. Machtkämpfe in der politischen Führung des Landes erschweren die Suche nach Lösungen. Derweil wird es für die Bevölkerung immer schwieriger, sich zu versorgen.

HR: Totalversagen einer Aufsichtsbehörde? Die Bafin und der Wirecardskandal (24.07.2020)
2700 Mitarbeiter beschäftigt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz Bafin. Hochqualifizierte Finanzexperten und -expertinnen sind zuständig für die Aufsicht von Banken und anderen Finanzdienstleistern. Trotz dieser geballten Kompetenz fand der Zusammenbruch des Dax-Konzerns Wirecard unter den Augen der Bafin statt. Was läuft falsch bei der Behörde, was muss geändert werden?

BR: Die Kraft des Geldes, die Ohnmacht der Politik – Wie umgehen mit China? (22.07.2020)
China ist in den vergangenen Jahrzehnten zur unumstößlichen Weltmacht aufgestiegen. Vor allem die wirtschaftliche Dominanz macht China zum Global Player, an dem kein Land mehr vorbei kommt. Doch in Sachen Menschenrechte zeigt China ein anderes Gesicht. Die Bevölkerung wird engmaschig kontrolliert, die Freiheitsrechte – wie jüngst in Hongkong – werden immer weiter eingeschränkt. Kritik daran weist China brüsk als Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes zurück.

Deutschlandfunk Kultur: Globaler Süden – Reich an Schätzen, trotzdem arm (21.07.2020)
Kakao, Kaffee, Gold, Mineralien: Die Länder des globalen Südens sind die Schatzkammer der Welt – und bleiben doch ihr Armenhaus. Welche Strukturen sind dafür verantwortlich? Und wie könnten die ärmsten Länder endlich wirtschaftlich Anschluss finden?

SWR: Corona & die Folgen: Rollt bald die Pleitewelle über Deutschland? (18.07.2020)

HR: Geschickt verschickt? – 25 Jahre Marktmacht von Amazon (16.07.2020)
Angefangen mit Büchern bis hin zu eigenen Filmstudios – der Internetgigant Amazon vereint viele Branchen unter einer Marke. In seiner 25-jährigen Geschichte gabe es jedoch schon viele Kontroversen. Nicht gezahlte Steuern, schlechte Arbeitsbedingungen und die Verdrängung kleiner Läden vom Markt sind nur ein paar davon.

DLF: Der Fall Wirecard – Multiples „Organversagen“ von Kontrollen und Aufsichten (10.07.2020)
Mit Wirecard ist erstmals ein Dax-Konzern in die Insolvenz gerutscht. Während die Justiz ermittelt und Anleger ihre Verluste beklagen, läuft die Debatte, wieso Hinweisen auf mögliche Luftbuchungen nicht nachgegangen wurde – und welche Lehren aus dem Fall zu ziehen sind.

DLF: Die Zukunft des Frackings – Die USA, das Öl und der Traum von der Energieautonomie (09.07.2020)
Zu Jahresbeginn war Odessa in West-Texas noch eine Boomtown, dank üppiger Ölvorkommen und der umstrittenen Fracking-Technologie. Der Ölpreisverfall und COVID-19 haben das Leben weitgehend zum Stillstand gebracht. Doch die Stadt arbeitet bereits an einem Comeback.

DLF: Coronakrise – Die Sorgen der Landwirte und Erntehelfer in Nord-Spanien (06.07.2020)
Durch die Corona-Pandemie mangelt es den spanischen Landwirten an Arbeitskräften, denn viele Arbeitsmigranten durften nicht einreisen. Die kleinen Obstbauern fürchten, dass die Krise ihre Lage im Konkurrenzkampf gegen die großen Agrar-Investoren noch verschlechtert.

SWR: Corona – Wie wirken sich Pandemien auf die Ökonomie aus? (05.07.2020)
Die ökonomischen Folgen der Covid-19-Pandemie sind schwer einzuschätzen, weil wir kaum Erfahrungen mit Seuchen in der modernen Weltwirtschaft haben. Umso interessanter sind die Erfahrungen mit der „Spanischen Grippe“ 1918 bis 1920. Professor Friedrich Heinemann vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim beschreibt die Zusammenhänge.

Deutschlandfunk Nova: Corona und die Geschichte der Wirtschaftskrisen – Vortrag von Werner Plumpe (04.07.2020)
Wirtschaftsflauten gab es schon immer. Im Kapitalismus sind sie wiederkehrende, rhythmische Erscheinungen. Die Geschichte der wirtschaftlichen Krise und welche Rolle Corona aktuell dabei spielt, beleuchtet der Wirtschaftshistoriker Werner Plumpe.

Deutschlandfunk Kultur: Hierarchien in Unternehmen – Was Arbeitswelt und Affenhorde gemeinsam haben(06.07.2020) 
Anders als bei den Gorillas liegen in der Arbeitswelt flache Hierarchien im Trend: Manche Unternehmen verzichten sogar ganz auf Führungskräfte. Arbeiten ohne Chef – geht das?

HR: Desaster am Finanzplatz Frankfurt – Aufräumen nach dem Wirecard-Skandal (03.07.2020)
Ein Absturz im Zeitraffer: In nur einer Woche wird aus Wirecard, dem Dax-Konzern mit Starpotential, ein Pleite-Unternehmen und einer der größten Finanzskandale Deutschlands – mit Haftbefehlen gegen Ex-Chef Markus Braun und Ex-Vorstand Jan Marsalek. Ein echter Kriminalfall und ein Desaster für den Finanzplatz Frankfurt. Denn hier haben alle Kontrollinstanzen versagt – Wirtschaftsprüfer, Aufsichtsbehörden, auch Fondsmanager und Analysten. Hinterher ist man immer schlauer, sagt man. Doch in diesem Fall gilt das nicht. Man hätte es besser wissen müssen.

BR: 30 Jahre Treuhand – besser als ihr Ruf? (01.07.2020)
Am 1.7.1990 begann die gerade gegründete Treuhand-Anstalt eine bisher nie da gewesene Herkules-Aufgabe: sie sollte eine Planwirtschaft verwandeln in eine Marktwirtschaft, die dem Weltmarkt gewachsen war – und das so schnell wie möglich.

Deutschlandfunk Kultur: Wertstoff-Recycling – Das Müllionengeschäft (30.06.2020)
Jeder Deutsche produziert im Jahr fast eine halbe Tonne Hausmüll. Für die Recycling-Branche ein lohnendes Geschäft. Doch wie entsorgen wir richtig? Und wer profitiert von dem, was wir wegwerfen?

HR: Risse im Parkett – die wundersame Welt des Dax (26.06.2020)
Er selbst geht hoch und runter, die Lufthansa geht raus, die Deutsche Wohnen rein, und nicht nur die Laien staunen oft, warum gerade die eine oder andere Richtung eingeschlagen wird – auch die Fachleute wundern sich. Der DAX ist auch für Menschen, die sonst mit der Börse nichts am Hut haben, ein Symbol für das Befinden der deutschen Wirtschaft oder gar des Landes überhaupt. Die Coronakrise hat ihn derbe abstürzen lassen, aber er hat sich schon wieder ganz gut erholt – obwohl die angekündigte Rezession immer heftiger auszufallen droht. Ist das die Ahnung des Marktes, dass alles wieder gut wird? Oder liegt es nur daran, dass in Niedrigzinszeiten nur noch Aktien überhaupt Rendite bringen? Und warum wurde eigentlich Wirecard in den Dax befördert, obwohl das doch, wie wir gerade bemerken, eine Art Schwindelfirma ist? Der Dax wirft immer neue Fragen auf. Warum gibt es ihn überhaupt, ihn und seine kleinen Brüder M-Dax oder Tech-Dax? International soll er ja schon länger an Bedeutung verlieren, weil die ganz großen Firmen der Welt eben eher in den USA und China und den Aktienbörsen dort zuhause sind. Aber hier ist er immer noch ein Symbol für das Auf und Ab der Wirtschaft und für viele auch ein wesentliches Element der Altervorsorge. Sollten wir nicht alle mehr Aktien kaufen, damit es dem DAX gutgeht und uns auch?

DLF: Europa und Exportnation Deutschland – Kritische Blicke auf den „wirtschaftlichen Hegemon“ (26.06.2020)
Im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedsstaaten kam Deutschland 2008 gut durch die Finanzkrise. Auch in der Coronakrise wird der Bundesrepublik wohl eine Schlüsselrolle zukommen. Deutschlands Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik sorgt in Europa für alte und neue Konflikte.

BR: Zwischen Corona und Staatspleite – Argentiniens Doppelkrise (26.06.2020)
Argentiniens Präsident Fernandez steckt in der Zwickmühle: Einerseits will er den Staatsbankrott verhindern, andererseits die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Maßnahmen abmildern. Eine erneute Pleite, mitten in der Viruskrise, wäre nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch ein Desaster.

SWR: Die neuen Dienstleister – Über das Delegieren von Hausarbeit (22.06.2020)
Sie wollen Karriere machen, Sport treiben, etwas für sich tun oder einfach nur Familie und Beruf unter einen Hut bekommen. Online-Plattformen helfen ihnen, Dienstleister zu finden, die für sie putzen, Wäsche waschen oder einkaufen. Doch das Delegieren von Hausarbeit bringt den Auftraggebern nicht nur neuen Spielraum, um ein selbstbestimmtes zufriedenes Leben zu führen. Es führt auch zu neuen Problemen.

HR: Der harte Bruch – Brexit ohne Deal (19.06.2020)
That’s it – am 31. Dezember ist Schluss mit der EU, sagt die britische Regierung. Wenn es bis dahin kein Abkommen gibt, kommt es zum harten wirtschaftlichen Bruch. Und der tut weh.

SWR: Reicht das Konjunkturpaket? (18.06.2020)
Es diskutieren: Dr. Rainer Hank – FAZ-Wirtschaftsjournalist, Frankfurt, Ulrike Hermann – taz-Wirtschaftskorrespondentin, Berlin, Alfred Schmit – SWR-Hörfunkkorrespondent, Berlin

HR: Darf´s ein bisschen mehr sein? Konsum gegen die Krise (17.06.2020)
Wenn die Coronakrise die Wirtschaft schlimmer trifft als befürchtet, dann ist jetzt jedenfalls klar, wer schuld sein wird: wir. Die Bundesregierung hat ja alles getan, um uns entgegen zu kommen, die Kaufprämie für Elektroautos erhöht und sogar die Mehrwertsteuer um drei Punkte gesenkt. Aber statt jetzt drauf los zu konsumieren, um die Lücken im Bruttosozialprodukt wieder zu füllen, halten wir uns zurück. Gut, viele sind angesichts von drohender Arbeitslosigkeit oder dem völligen Verlust von Einkommen gerade nicht in der Lage, ein Elektroauto zu erwerben. Und die Mehrwertsteuersenkung kommt erst im Juli, da warten wir vielleicht einfach nur, um dann um so triumphaler zuzuschlagen. Aber es könnte auch sein, dass die Konsumbereitschaft durch die Krise grundsätzlich gelitten hat. Die einen können nicht mehr konsumieren, die anderen wollen vielleicht nicht mehr: Konsumverzicht gilt ja schon länger als Mittel gegen Klimawandel und Ressourcenverschwendung. Warum nicht jetzt einsteigen in den Ausstieg? Weil unser Wohlstand, die Wirtschaft und sogar unser Gesundheitssystem eben auch am Konsum hängen, lautet eine Antwort. Muss das so bleiben? Oder sollten wir jetzt nicht nachdenken, sondern einfach kaufen, was das Zeug hält, um unsere Welt zu retten?

Deutschlandfunk Kultur: Investor-Staat-Schiedsgerichte – Wie internationale Unternehmen nationales Recht aushebeln (15.06.2020)
Private Investor-Staat-Schiedsgerichte sollen Investoren vor staatlicher Willkür schützen. Doch in der Praxis hat sich eine milliardenschwere Schiedsgerichtsindustrie etabliert, die meist zu Lasten der Staaten geht. Durch Corona drohen neue Klagen.

BR: Corona als Stresstest – wie die Krise die Industrie 4.0 pusht (12.06.2020)
Siemens hat sein Werk in Amberg in der Oberpfalz komplett automatisiert – im Corona Lockdwon ein großer Vorteil, die Produktion lief normal weiter. Vernetzte und miteinander kommunizierende Maschinen werden nicht krank, das Unternehmen ist deutlich effizienter. Menschen können besser als für stupide oder körperlich schwere Tätigkeiten eingesetzt werden. In der Krise ist die Einsicht, dass schnell digitalisiert werden muss, sprunghaft gestiegen. Unternehmen, die schon vorher ihr Know-how mit Indutsrie 4.0 kombiniert haben, freuen sich jetzt über einen Wettbewerbsvorteil. Damit wird es wahrscheinlicher, hat Stephan Lina recherchiert, dass die Produktion wieder mehr in Hochlohnländer wie Deutschland verlagert wird.

Tagesschau: Roboter übernehmen Jobs? Was dann? (18.06.2020)
Mal angenommen, Roboter würden unsere Jobs übernehmen. Weniger Arbeit für uns Menschen, oder entstehen dadurch viele neue Aufgaben? Und wer hat die Kontrolle: Die Maschinen oder wir? Ein Gedankenexperiment.

DLF: Fangquoten in der Ostsee – Ausgefischt? (07.06.2020)
Eigentlich wollen Fischer und Forscher das Gleiche: gesunde, nachhaltige und große Fischbestände. Aber wenn es konkret um erlaubte Fangmengen geht, sind die Fronten verhärtet: Dorsch und Hering droht der Kollaps, warnen die Biologen. Doch die Fischer sagen: Es ist immer noch genug da. Wer hat recht?

HR: Neues Geld für alte Strukturen? – Das Konjunktur-Paket (05.06.2020)
Die Bundesregierung hat am Mittwochabend ein 130 Milliarden Euro umfassendes Konjunkturpaket beschlossen. Fast 21 Stunden wurde um das Ergebnis gerungen, nun liegt es vor. Doch wer bekommt jetzt eigentlich welche Unterstützung? Wie trägt es der Corona-Krise Rechnung? Hat es nur die historisch Einzigartigkeit im Blick oder hat man tatsächlich etwas gelernt? Der Konflikt ist offenbar: So sehr die gedrosselte Wirtschaft der Umwelt gut getan hat, selbst in diesen Wochen waren wir von dem erklärten Ziel der Co2-Reduktion noch weit entfernt. Brauchen wir jetzt eine Wirtschaftsförderung alten Stils oder muss man nicht völlig umdenken und neue Strukturen entwickeln? Und was passiert, wenn Familien, Kleinstunternehmen und Ökosysteme auf der Strecke bleiben?

Brookings: A roadmap for reopening America (03.06.2020)
The Brookings Institution hosted a virtual event to complement the launch of a new publication on how to reopen America. The event opened with keynote remarks from Dr. Jennifer Nuzzo of Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health. An expert panel of Brookings experts discussed the roadmap for reopening America. Brookings President John R. Allen moderated the discussion.

BR: Wie die D-Mark in den Osten kam – Der größte Geldtransport der deutschen Geschichte (31.05.2020)
Innerhalb von wenigen Wochen musste die Bundesbank im Frühsommer 1990 28 Milliarden Mark in Scheinen und Münzen in die DDR schaffen. Eine Hauruck-Aktion: Viele Straßen und Brücken waren zu schwach für die Laster, die Tresore alles andere als sicher. Die Währungsunion war ein Abenteuer. Sie wurde überraschend angeordnet von Kanzler Kohl, der die massenhafte Auswanderung von DDR-Bürgern in den Westen stoppen wollte. Viele Ökonomen hatten gewarnt vor einem solch hohen Tempo. Bis heute wird diskutiert, welche sozialen Folgen die Einführung der D-Mark in der DDR hatte. Vor allem der Umtauschkurs ist umstritten.

Deutschlandfunk Kultur: Autoindustrie in Baden-Württemberg – Die Einschläge kommen näher (02.06.2020)
Der Autozulieferer ZF will bis zu 15.000 Arbeitsplätze abbauen, bei Eberspächer geht die Produktion am Standort Esslingen komplett nach Polen. Corona spielt dabei eine Rolle – zugleich zeigt sich aber auch der Strukturwandel der Branche.

DLF: Ausbildungsberuf Bankkaufmann/Bankkauffrau – Digitalisierung auf dem Vormarsch (01.06.2020)
Die Ausbildung zur Bankkauffrau oder zum Bankkaufmann gehört zu den beliebtesten in Deutschland. Ab August 2020 gelten nun neue Ausbildungsregeln. Die neuen Azubis beschäftigen sich viel mit digitalen Produkten – aber auch analoge Kundenberatung gibt es noch.

BR: Homeoffice oder Büro – Chancen und Risiken für eine neue Zusammenarbeit (29.05.2020)
An der TU Dortmund hat eine aktuelle Studie erforscht, wie sich Homeoffice auf Wohlbefinden und Produktivität von Beschäftigten auswirkt. Spannend auch, was die Erfahrung für die Zukunft der Arbeit bedeutet. Dr. Hannah Schade, Leiterin der Studie und Stefanie Adrom, Personalerin diskutieren mit Sybille Giel „Homeoffice oder Büro? – Chancen und Risiken für eine neue Zusammenarbeit“.

SWR: Nach Corona – grüner Neustart für die Wirtschaft? (26.05.2020)
Die Geldsummen sind gigantisch, wenn über einen Neustart der deutschen Wirtschaft mit Hilfe eines Konjunkturprogramms nach Corona die Rede ist. Dabei konkurrieren – wenig überraschend – unterschiedliche Konzepte. Die einen setzen auf eher traditionelle Ideen, wie die Automobilwirtschaft. Stichwort: Abwrack- oder Kaufprämie. Die anderen sehen die Chance für den Umbau in eine ökologische Gesellschaft.

BR: „Corona-Startups“: Retter oder Goldgräber? (26.05.2020)
Auf der einen Seite bedroht das Coronavirus die Startup-Szene in Deutschland: 70 Prozent der jungen Startups hierzulande fürchten um ihre Existenz, so eine Studie des Bundesverbands Deutscher Startups. Doch auf der anderen Seite kommen derzeit viele neue Geschäftsmodelle auf den Markt. Angetrieben durch die Coronakrise. Drei davon aus Bayern hat sich unser Reporter Johannes Lenz näher angeschaut und auf die Probe gestellt.

Deutschlandfunk Kultur: Nachrichtendienst Telegram – Wenig regulierter Ort für wilde Theorien (23.05.2020)
Halb Messenger, halb Social Network: Auf Telegram tummeln sich die, die sich auf anderen Plattformen nicht willkommen fühlen. Der Journalist Felix Huesmann erklärt, was hinter der beinahe unregulierten Plattform ohne Firmensitz steckt.

BR: Endlose Odyssee? Griechenland zwischen Pandemie und Pleite (23.05.2020)
Finanzkrise, Migrationskrise und jetzt auch Corona-Krise: Während andere Staaten schon allein mit der Pandemie an ihre Grenzen kommen, hat Griechenland mit drei Krisen gleichzeitig zu kämpfen.

BR: „Wirtschaft ist Care“- Warum unsere Ökonomie ein Update braucht (22.05.2020)
Geld, Dax-Kurven und Kredite oder Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit – worum soll es bei unserem Wirtschaftssystem gehen? Care-Theoretiker*innen kämpfen für ein anderes Wirtschaften. Der Zündfunk Generator fragt danach, wie die Care-Revolution nach Corona gelingen kann.

SR: Wolfram Elsner: Das chinesische Jahrhundert (17.05.2020)
Nicht erst seit der Kritik am Corona-Krisenmanagement der Chinesen ist das Land der Mitte in aller Munde. Wolfram Elsner plädiert für ein differenziertes China-Bild, er meint: China ist in vielerlei Hinsicht das führende Land des 21. Jahrhunderts.

NDR: Frontera (10.05.2020)
Das Foto vom ertrunkenen Vater mit seiner Tochter im Grenzfluss erschütterte die Welt. Dabei ist die Gewalt zwischen Mexiko und den USA nicht neu. Diese Grenze hat sich historisch immer weiter nach Süden verschoben, während die NAFTA für Mexikos Wirtschaft eine zerstörerische Rolle spielt, indem sie das Land zum Billiglohnland und die Drogenwirtschaft zur Industrie gemacht hat. Hier hängen wie kaum an einem anderen Ort Drogenhandel und illegale Migration zusammen. Eine Recherche auf beiden Seiten der Grenze macht die Aspekte im Umgang mit dieser Grenze sichtbar, darunter Ciudad Juarez, wo der offizielle Grenzübergang im Alltagsbetrieb läuft und die Mischung aus Industrie, Tourismus und Gewalt zersetzende Wirkung entfaltet.

BBC: Economic Recovery in the USA (07.05.2020)
With the highest Covid19 death toll in the world, and 26 million Americans claiming unemployment insurance, the US economy has taken a massive hit. But how quickly can it bounce back? Will America’s economy will be strong enough to pull its weight in the global economy? Economist Jim O’Neill explores the current scale of the problem and asks how resilient are US businesses and the country’s economy. In Business hears how Nobel Prize-winning economist Paul Romer has devised A Roadmap to Responsibly Re-opening America, which seeks to balance the health priorities with the pressure to open up the economy again. The story of a small bakery in Brooklyn, which has had to lay off its workers, is illustrative of the damage that has been inflicted on businesses across America. Has the fiscal response from the authorities been sufficient to protect businesses so that they can recover once lockdowns end? Is American manufacturing sufficiently flexible to pivot and adapt to the changing circumstances of the Covid health crisis? And will one of the longer term consequences of the crisis be a re-thinking of the character of American capitalism? The answers to these questions will shed light on whether American will still be able to play its traditional crucial role in the global economy.

DLF: Landwirte ohne Land – Steigende Bodenpreise bringen Bauern in Bedrängnis (05.05.2020)
Die steigenden Preise für Ackerland sind für viele Landwirte ein enormes Problem. Nur wenige können sich noch Boden für Anbau und Viehzucht leisten. Stattdessen erwerben kaufkräftige Investoren die Flächen – und profitieren dabei auch von Gesetzeslücken.

SWR: Die Chinesen kommen. Griechenland und seine Investoren (06.05.2020)
Chinesische Investoren sind dabei, Griechenlands Wirtschaft zu verändern. Was wollen sie im Land und welche Folgen hat das für Europa?

Deutschlandfunk Kultur: Coronakrise – Kleinunternehmer zwischen Ohnmacht und Hoffnung (05.05.2020)
Viele, deren Arbeit nicht als systemrelevant erachtet wird, sind derzeit in finanzieller Not. Wie kommen Kleingastronomen, Menschen aus der Kulturbranche oder kleine Handwerksunternehmen über die Runden? Nicht wenigen droht das Aus.

BR: Streaming-Plattformen – Wie Disney, Amazon und Co. um Zuschauer kämpfen (02.05.2020)
Nie war die Vielfalt für Serien- und Filmliebhaber größer als heute: Netflix, Amazon, Disney+ und Co. – die Streaming-Dienste verändern das Angebot, haben aber auch Auswirkungen auf eine ganze Industrie. Denn die Plattformen sind im „Streaming-Krieg“.

Deutschlandfunk Kultur: Ökonom über Kaufprämie für Autos – „Letztlich nur verschwendetes Geld“ (05.05.2020)
Soll die Autoindustrie Kaufprämien für Benziner und Diesel erhalten, um besser durch die Krise zu kommen? Beim heutigen Autogipfel wird diese Frage im Mittelpunkt stehen. Der Makroökonom Daniel Stelter hat eine klare Antwort.

Deutschlandfunk Kultur: Die Wirtschaft nach Corona – Aus den Fehlern der Finanzkrise lernen (02.05.2020)
Einen Abgesang auf den Kapitalismus anzustimmen, hält der Grünen-Politiker Gerhard Schick für verfrüht. Die Vergangenheit zeige: Nach dramatischen Wirtschaftskrisen sind die alten Kräfteverhältnisse schnell wiederhergestellt.

SWR: Wirtschaftsfaktor Kultur: Überleben in der Krise (02.05.2020)
Die Kulturszene kämpft permanent mit dem Thema Finanzierung – in Zeiten der Corona-Krise spitzt sich die Lage für viele Künstler und Kulturinitiativen aber noch zu. Die meisten wollen weitermachen, doch manche werden es nicht schaffen.

DLF: Konjunkturforscher Gustav Horn – „Wir werden ein europäisches Konjunkturprogramm brauchen“ (29.04.2020)
Deutschlands Wirtschaft werde sich nicht stabilisieren, wenn seine Nachbarländer weiter in der Krise seien, sagte der Konjunkturforscher Gustav Horn. Es brauche daher „eine europäische Initiative zur Stabilisierung der Wirtschaft“.

Deutschlandfunk Kultur: Ökonom über den Kapitalismus nach Corona – „Wir müssen weiter wachsen, ob wir wollen oder nicht“ (28.04.2020)
Was, wenn jeder nur das kaufen würde, was er braucht? Was vernünftig klingt, hätte dramatische Folgen, sagt der Ökonom Mathias Binswanger. Er erklärt das Dilemma des Wachstums – und warum sich auch nach Corona daran wohl nicht viel ändern dürfte.

Deutschlandfunk Kultur: Wirtschaft in der Coronakrise – Mehr Staat wagen? (30.04.2020)
In der Coronakrise soll wieder der Staat die Wirtschaft retten. Politiker wie Sahra Wagenknecht oder Yanis Varoufakis sehen darin eine Chance. Andere dagegen warnen: Der Preis, den wir für die Rettung von Unternehmen bezahlen, könnte immens sein.

SWR: Polens Fachkräftemangel (27.04.2020)
Der Wirtschaft Polens geht es blendend. Doch viele Polinnen und Polen arbeiten im europäischen Ausland, weil sie dort besser verdienen. Deshalb fehlen Polen zwei Millionen Fachkräfte.

NDR: 10 Jahre nach dem Finanzkollaps – Griechenland und die Coronakrise (27.04.2020)
Mit Milliardenkrediten konnte Griechenland die Staatspleite abwenden. Die Wirtschaft erholte sich. Doch die Corona-Pandemie trifft das Land hart, vor allem den Tourismus.

DLF: Autobranche in Coronazeiten – Zum Umbruch kommt die Krise (26.04.2020)
Die Corona-Pandemie hat die deutsche Automobilindustrie schwer getroffen. Die Produktion stand wochenlang still, Lieferketten sind zusammengebrochen – und wer will mitten in der Krise schon ein Auto kaufen? Die Hersteller hoffen nun, dass der Staat ihnen wieder auf die Beine hilft.

SWR: Lehren aus dem Lockdown – Wie verändert Corona die Wirtschaft? (27.04.2020)
Es diskutieren: Prof. Dr. Reinhard Loske – Präsident der Cusanus-Hochschule für Gesellschaftsgestaltung, Bernkastel-Kues, Prof. Dr. Henrik Müller – Technische Universität Dortmund, Prof. Dr. Maike Sippel – Hochschule Konstanz HTWG

WDR: Geldhahn auf gegen Corona: Wieviel können wir uns leisten? (26.04.2020)
Der Presseclub. Gäste: Lisa Nienhaus, DIE ZEIT; Andreas Petzold, ehem. Herausgeber Capital und Stern; Henrike Roßbach, Süddeutsche Zeitung; Dr. Daniel Stelter, Blogger und freier Autor.

SWR: Reboot economy: Eine Volkswirtschaft fährt wieder hoch (25.04.2020)
Alles wie früher – und doch alles anders: Seit dieser Woche haben viele Geschäfte wieder geöffnet, in der Autoindustrie kehren viele Beschäftigte in die Werkshallen zurück. Doch im Normalmodus ist die Wirtschaft lange nicht: Um den Rollback der Corona-Maßnahmen zu vermeiden, müssen in Handel und Industrie strenge Hygienevorschriften beachtet werden. Wie gehen die Unternehmen damit um? Kann unter solchen Umständen die Wirtschaft zurück in die Spur kommen? Was ist mit Branchen, die weiter auf den Neustart warten müssen?

Deutschlandfunk Kultur: Hubertus Butin über den Kunstmarkt – „Es wird eine Pleitewelle geben“ (25.04.2020)
Die Corona-Krise hat auch den Kunstmarkt kalt erwischt. Umsatzeinbrüche von bis zu 90 Prozent bedrohen die Existenzgrundlage von Künstlerinnen und Künstlern. Sollte der Staat oder die Länder nun den Kunstbetrieb retten? Gar selbst Kunst kaufen?

IMF: Epidemiologists Help Steer Economy Through COVID-19 (23.04.2020)
As COVID-19 continues to wreak havoc on economies across the globe, economists are trying to figure out what the best path forward is for countries at different stages of the pandemic. Neil Ferguson and Azra Ghani are both professors of infectious disease epidemiology at Imperial College, London, and renowned for their mathematical modelling of the spread of infectious diseases. In this podcast, IMF Managing Director Kristalina Georgieva says macroeconomists and epidemiologists need to work together to make the right decisions in this environment. Professors Ghani and Ferguson joined Georgieva in a virtual seminar during the IMF World-Bank Spring meetings.

BBC: Economic lessons from pandemics past (23.04.2020)
In the 14th century the world was devastated by plague, known as ‚The Black Death‘, in the 20th century a deadly form of influenza struck infecting around a quarter of the world’s population. Since then HIV, Ebola and more have stricken nations. With each epidemic and pandemic comes a huge human cost but each also carry an economic cost. In this programme John Murphy visits pandemics past to see what history can teach us about economic cost and recovery.

SWR: Zehn Jahre Griechenland-Rettung – und jetzt die Coronakrise … (23.04.2020)
Vor zehn Jahren stand Griechenland unmittelbar vor dem Bankrott. Ministerpräsident Papandreou bat die europäischen Partner um Finanzhilfe. Die Hilfe kam, aber für die elf Millionen Griechen begannen harte Jahre, denn die Hilfskredite waren an strenge Spar-Auflagen gebunden. Mühsam hat sich Griechenland aus der Finanzkrise herausgearbeitet. Nun sollte es endlich wieder aufwärts gehen, aber jetzt legt die Corona-Krise das Land lahm.

DLF: Zehn Jahre Griechenland-Hilfen – Coronavirus gefährdet den Aufschwung (22.04.2020)
In der Schuldenkrise bat Griechenland Europa im April 2010 um Hilfe. Es folgten Kredite und harte Sparmaßnahmen für das Land, dann zeichnete sich ein Aufschwung ab. Doch nun trifft die Coronakrise den wichtigen Tourismussektor besonders hart – mit unabsehbaren Folgen für die griechische Wirtschaft.

Deutschlandfunk Kultur: Vom Zauber einer Zahl – Die Erfindung des Wirtschaftswachstums (22.04.2020)
Wie ein delphisches Orakel werden regelmäßig Zahlen des Wirtschaftswachstums bekannt gegeben. Dass Staaten lange ohne die Ermittlung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) auskamen – kaum vorstellbar. Dabei ist die Entstehung des BIP nicht lange her.

Deutschlandfunk Kultur: Sparzwänge lassen Medikamente knapp werden (21.04.2020)
Weil die Arzneimittelproduktion großteils nach Asien ausgelagert wurde, werden manche Medikamente in der Coronakrise knapp. Nun sucht die Politik nach Wegen, die Produktion nach Deutschland zurückzuverlagern und die Versorgung wieder zu garantieren.

Deutschlandfunk Kultur: Wirtschaftliche Solidarität – Lebenselixier oder Lebenslüge? (21.04.2020)
Solidarität wird in Zeiten der Coronapandemie groß geschrieben, viel beschworen und in etwas geringerem Maßen auch praktiziert. Es zeichnet sich allerdings ab, dass sie Geld kosten wird, viel Geld.

NDR: Die Kunstrasenstrategie: US-Politik und Big Money (19.04.2020)
Rechte think tanks arbeiten in der USA daran, die marktliberale Agenda großer Konzerne salonfähig zu machen und deren Einfluss auf die Politik zu stärken.

HR: Streit um Corona-Bonds – Europas Wirtschaft in der Krise (17.04.2020)
Europa hat milliardenschwere Hilfen in der Coronakrise beschlossen. Sie sollen gefährdeten Staaten, Firmen und Beschäftigten helfen. Streit gibt es aber über die Frage, wie diese Hilfen und der anschließende Wiederaufbau finanziert werden sollen.

HR: Pleiten, Pech und Profiteure – Wer gewinnt und wer verliert (15.04.2020)
Soforthilfen, Kurzarbeitergeld, Kredite – die Bundesregierung hat im Kampf gegen Corona das größte Rettungspaket der bundesdeutschen Geschichte geschnürt: 1,2 Billionen Euro. Formal dürfen nur gesunde und von Corona betroffene Firmen diese staatlichen Darlehen beantragen. Aber für Geldwäscher und Pleite-Kandidaten bietet das schnelle Geld vom Staat eine prima Gelegenheit, ihre illegalen Geschäfte auszubauen oder zu gesunden, wenn sie vorher krank waren. Beispiel Condor. Die Chartergesellschaft brauchte bereits nach dem Aus der Muttergesellschaft einen Staatskredit. Karstadts Galeria Kaufhof verhandelte lange vor der Krise über Staatshilfe und schlüpft jetzt schnell noch unter einen Schutzschirm, ist erst einmal sicher vor den Gläubigern. Das schnelle Geld wird aber an der Börse gemacht: Ein Hedgefonds setzte Milliarden auf fallende Aktien in Europa. Jetzt schaut die Finanzaufsicht genauer hin. Was Pandemien anrichten, zeigt ein Blick in die Historie. Als Folge der mittelalterlichen Pest verdienten die überlebenden Arbeitskräfte in der Landwirtschaft mehr. Sie hatten eine höhere Verhandlungsmacht. In England brachen dagegen Revolten der Bauern aus, die sich mehr Freiheit und Rechte erkämpfen mussten. So ist das in einer Krise: Es gibt die Guten und die Bösen, die Profiteure und die Verlierer.

BR: Energiewende – haben wir genug Strom? (16.04.2020)
Wegen der Klimakatastrophe sollte Energie aus erneuerbaren Quellen wie Sonne und Wind möglichst rasch Erdöl, Gas, Kohle und Kernenergie ablösen. Haben wir nach einer 100-prozentigen Wende genug Strom für all unsere Bedürfnisse?

BBC: Working From Home (16.04.2020)
Since the Covid-19 ‘lockdown’ began, vast numbers of people have been toiling away at home for the first time: converting living rooms and bedrooms into makeshift office space, wrangling with technology, and juggling family life with working hours. How are we doing? Caroline Bayley explores the delights and challenges of „WFH“.

HR: Pleiten, Pech und Profiteure – Wer gewinnt und wer verliert (15.04.2020)
Soforthilfen, Kurzarbeitergeld, Kredite – die Bundesregierung hat im Kampf gegen Corona das größte Rettungspaket der bundesdeutschen Geschichte geschnürt: 1,2 Billionen Euro. Formal dürfen nur gesunde und von Corona betroffene Firmen diese staatlichen Darlehen beantragen. Aber für Geldwäscher und Pleite-Kandidaten bietet das schnelle Geld vom Staat eine prima Gelegenheit, ihre illegalen Geschäfte auszubauen oder zu gesunden, wenn sie vorher krank waren. Beispiel Condor. Die Chartergesellschaft brauchte bereits nach dem Aus der Muttergesellschaft einen Staatskredit. Karstadts Galeria Kaufhof verhandelte lange vor der Krise über Staatshilfe und schlüpft jetzt schnell noch unter einen Schutzschirm, ist erst einmal sicher vor den Gläubigern. Das schnelle Geld wird aber an der Börse gemacht: Ein Hedgefonds setzte Milliarden auf fallende Aktien in Europa. Jetzt schaut die Finanzaufsicht genauer hin. Was Pandemien anrichten, zeigt ein Blick in die Historie. Als Folge der mittelalterlichen Pest verdienten die überlebenden Arbeitskräfte in der Landwirtschaft mehr. Sie hatten eine höhere Verhandlungsmacht. In England brachen dagegen Revolten der Bauern aus, die sich mehr Freiheit und Rechte erkämpfen mussten. So ist das in einer Krise: Es gibt die Guten und die Bösen, die Profiteure und die Verlierer.

BR: Zum Wohle aller und nicht nur der Aktionäre (15.04.2020)
In den USA haben sich große Konzerne gegen den Shareholdervalue ausgesprochen. Immer mehr Unternehmen wollen sich offenbar mehr an den Stakeholdern orientieren? Bahnt sich da ein Wandel an? Was muss passieren, damit Unternehmen nicht mehr nur kurzfristige Gewinnmaximierung im Sinne der Aktionäre betreiben.

HR: Das Ende der Solidarität? – Europa aus den Fugen (14.04.2020)
Das zähe Ringen um ein EU-Rettungspaket in der Corona-Wirtschaftskrise zeigt die Relevanz der Entscheidung der europäischen Finanzminister. Es geht um rund 500 Milliarden Euro für Unternehmenskredite, ein Kurzarbeiter-Programm, und den Eurorettungsschirms ESM für besonders betroffene Staaten. Die Wirtschaft retten, Arbeitsplätze sichern, Staaten in der Krise helfen. Dass es dazu einer besonderen gemeinsamen Kraftanstrengung bedarf, steht grundsätzlich außer Frage. Nur wie die aussehen kann, darüber herrscht weniger Einigkeit. So wie schon oft in letzter Zeit in der EU. Deswegen geht es mit diesem Rettungspaket nicht nur um die aktuelle Krise, es geht auch nicht um Almosen für besonders betroffene Staaten. Es geht um die Solidarität der europäischen Partner und womöglich um nicht weniger als den Fortbestand der EU. Diese Milliarden könnten nicht nur klammen Mitgliedsstaaten helfen, sondern Europas Zusammenhalt neu begründen. Wird die EU diese Chance in der Krise nutzen?

IMF: Global Financial Stability Amid Covid-19 Pandemic (14.04.2020)
Early in the year, financial markets were buoyed by a widespread sense of optimism on the back of supportive monetary policies, reduced trade tensions, and tentative signs of stabilization in the global economy. But COVID-19 changed all of that. Fabio Natalucci heads the team that produces the IMF’s Global Financial Stability Report, the latest one published amid a historic drop in equity markets and volatility levels last seen during the 2008 global financial crisis. In this podcast, Natalucci says the virus pandemic requires a forceful policy response to address health concerns, preserve the stability of the financial system and protect the productive capacity of the economy.

BR: Zum ersten, zum Zweiten …. (14.04.2020)
Wie arbeiten Auktionshäuser?

DLF: Grenzen der Globalisierung – Wie die Coronakrise die Weltwirtschaft verändert (13.04.2020)
Wohlstand, Jobs und Wertschöpfung: Viele Länder haben in den letzten Jahrzehnten von der Globalisierung profitiert. Aber der Protektionismus nimmt zu und viele Staaten stellen in der Coronakrise ihr eigenes Wohlergehen in den Vordergrund. Hat die Globalisierung ausgedient?
➞ Lesefassung

IMF: Kristalina Georgieva: Confronting the Covid-19 Crisis (09.04.2020)
»In this podcast, IMF Managing Director, Kristalina Georgieva gives a preview of the World Economic Outlook to be released next week during the IMF’s first-ever „virtual“ Spring Meetings. In normal times, the IMF-World Bank Spring Meetings are preceded by a curtain-raiser speech delivered by the Managing Director at a crowded public venue full of economists, academics and journalists. But these are not normal times. Kristalina Georgieva’s speech for next week’s Spring Meetings was to camera and solemn in tone. The outlook anticipates the worst economic fallout since the Great Depression.«

BR: Gastronomie in der Corona-Krise (07.04.2020)

DLF: Folgen der Pandemie – Finanzmärkte in Turbulenzen (06.04.2020)
Wegen der Corona-Pandemie sind derzeit viele Unternehmen zum Stillstand gezwungen. Die Börsen reagierten darauf mit dem größten Kurssturz seit der Finanzkrise von 2008. Wie gefährlich das Virus für die weitere wirtschaftliche Entwicklung ist, lässt sich derzeit kaum erahnen.

BR: Wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit zusammenhängen (05.04.2020)
Die Digitalisierung und die sozial-ökologische Transformation unserer Gesellschaft müssen endlich miteinander in Beziehung gesetzt werden. Denn falls das nicht geschieht, wird die Digitalisierung die Klimakrise noch verschärfen.

SWR: Geld oder Leben – Balance von Wirtschaft und Gesundheit in der Corona-Krise (04.04.2020)
Das Corona-Virus lähmt nicht nur das öffentliche Leben, sondern auch die Wirtschaft. Die Debatte, wie weit der Staat die Unternehmen beschränken soll, wie eine Balance zwischen Wirtschaft und Gesundheit aussehen soll, wirft ethische Fragen auf: Sind die Eingriffe richtig? Gibt es eine Alternative?

BBC: Supply Chains vs Covid-19 (02.04.2020)
Ruth Alexander examines whether the complex global web of supply chains can hold up under the enormous pressure of the coronavirus pandemic. Looking further into the future, she and Jonty Bloom ask whether this global shock has shown that the days of the speedy delivery of a huge choice of cheap goods from all over the world is over.

HR: Geld oder Überleben – Moral in Corona Zeiten (30.03.2020)
In so einer Notlage erscheint alles erst einmal ganz einfach. Leben retten! Das ist das Gebot der Stunde, dem muss alles andere untergeordnet werden, oder? Wer da über die Dauer und die Intensität der Rettungsmaßnahmen und ihre Folgen reden möchte, erscheint im besten Fall als Störenfried, im schlimmsten als kaltherziger Zyniker. Trotzdem sind noch vor dem zu erwartenden Höhepunkt der Coronakrise in Deutschland Stimmen zu hören, die auf katastrophale Folgen von öffentlichem Shutdown, Kontaktsperre und der Zerstörung zahlreicher Existenzen hinweisen. Sie kommen von links, von rechts und aus der Mitte, aus der Ökonomie, der Medizin und der Philosophie. Manche befürchten eine Gesundheitsdiktatur, die auch in Zukunft unser Verhalten nach medizinischen Bedürfnissen reguliert. Andere weisen auf die Gefahr hin, dass eine massive Wirtschaftskrise die Demokratie aushöhlt, weil immer neue Notstandsmaßnahmen fällig werden. Und viele sprechen einen Satz aus, der durch die Erfahrung voriger Krisen durchaus bestätigt wird: auch ökonomische und soziale Abstürze machen krank und töten. Und was so einfach aussieht, wenn man es aus notfallmedizinischer Sicht betrachtet, wird sehr kompliziert. Reicht es, jetzt alle auf die Abflachung der Ansteckungskurve einzuschwören, und danach hilft der liebe Gott und ein Notfallfonds? Oder sollten nicht Politiker und alle anderen auch heute schon laut und konkret darüber nachdenken, wie und wann der Ausnahmezustand beendet werden kann?

DLF: Eigentumsreligion – Von der Idee, mit Grund und Boden reich zu werden (29.03.2020)
Die einen erben Immobilien, die anderen zahlen exorbitante Mieten. Gerechtfertigt wird das gerne mit dem freien Markt oder mit dem Grundrecht auf Eigentum. Aber muss die Gesellschaft unbedingt so funktionieren? Wie sähe sie ohne die „Eigentumsreligion“ aus?

DLF: Coronakrise in Österreich – Kleine Gewerbe, große Sorgen (25.03.2020)
100.000 Menschen in Österreich haben sich seit Beginn der Coronakrise arbeitslos gemeldet. Das Land ist wirtschaftlich besonders von der Coronapandemie betroffen – weil es vom Tourismus lebt, aber auch weil Fehler gemacht wurden. Vor allem Tirol steht massiv in der Kritik, zu spät auf das Virus reagiert zu haben.

Deutschlandfunk Kultur: Selbstorganisierte Fahrradkuriere – Durch Berlin strampeln für das Kollektiv (23.03.2020)
Fahrradkurier-Firmen übernehmen für gewöhnlich wenig Verantwortung für ihre Fahrer. Darum organisierten sich vor zehn Jahren einige Kuriere als Kollektiv. Selbständig sind sie auch dort, aber es fühlt sich besser an.

NDR: Der Kampf der Streaming Plattformen (23.03.2020)
Ab 24. März startet in Deutschland die Streaming-Plattform von Disney. Mitten in der Corona-Pandemie. Streamingdienste boomen und verändern die Filmwirtschaft.

IMF: Kristalina Georgieva on Human, Economic Costs of Covid-19 (23.03.2020)
The coronavirus pandemic is having a profound impact on lives and economies around the world. In this podcast, we hear IMF Managing Director Kristalina Georgieva’s statement following her call with G20 Finance Ministers and Central Bank Governors, where they discussed the extraordinary circumstances of the health crisis and the extraordinary measures it will take to mitigate its economic impact.

DLF: Staatliche Hilfe für Freiberufler – Stütze bei Stillstand (23.03.2020)
Von der Corona-Krise sind Solo-Selbständige wie Fotografen, Künstler, Reiseführer aber auch Zeitungsausträger besonders betroffen, denn viele ihrer Aufträge fallen erst einmal weg. Die Bundesregierung hat nun ein Programm aufgelegt, das unbürokratisch helfen soll.

WDR: Das kriminelle Potenzial der Bankenbranche (22.03.2020)
Geldwäsche, Steuerbetrug, Tricks mit Cum-Ex-Geschäften – seit Jahren befinden sich Banken im Visier von Ermittlungsbehörden. Was ist aus dem „Kulturwandel“ geworden, den die Branche nach der weltweiten Finanzkrise von 2008 versprach?

SWR: Streaming Plattformen – Der Kampf um die Zuschauergunst (20.03.2020)
Als Netflix 2007 begann, nicht mehr nur DVDs zu verleihen, sondern Filme zu „streamen“, ahnte wohl keiner, wie erfolgreich dieses Geschäftskonzept werden würde. Zu Netflix und Amazon, Hulu und ESPN+ kamen 2019 in den USA auch Apple TV+ – und – ganz aktuell ab November Disney+ dazu. Seither haben fast 29 Millionen Menschen Disney+ abonniert. Ab dem 24. März startet es auch in Deutschland.

DLF: Notkaufprogramm der EZB – Sinn: „Überhaupt keine Maßnahme gegen die Coronakrise“ (19.03.2020)
Der ehemalige ifo-Präsident Hans-Werner Sinn hält das angekündigte Anleihekaufprogramm der EZB für vertretbar, in der Coronakrise aber wenig hilfreich. Dabei gehe es nur darum, „die Banken zu halten“. Wichtiger seien aktuell Investitionen in die Medizintechnik und die Stütze der Realwirtschaft.

DLF: Finanztransaktionssteuer – „Der Lobby die Stirn bieten“ (13.03.2020)
Erdacht von Ökonomen, propagiert von Aktivisten seit Ende der 90er-Jahre – die Idee einer Finanztransaktionssteuer bekam in Europa viel Zuspruch nach der Finanzkrise 2008. Doch was jetzt auf dem Tisch liegt, hat mit einer umfassenden Finanztransaktionssteuer nur wenig zu tun.

Deutschlandfunk Kultur: Transportaufkommen in Städten – Lieferstress auf der letzten Meile (17.03.2020)
Trotz Coronakrise hoffen einige Onlinehändler und Lieferdienste weiter auf gute Geschäfte, weil viele Menschen zuhause bleiben. Auch jenseits dieser Ausnahmesituation ist der Lieferverkehr eine ökologische und logistische Herausforderung für die Innenstädte.

IMF: David Bloom: Demography is Destiny – Really? (11.03.2020)
It took more than 50,000 years for the world population to reach 1 billion people, but since 1960, we have added successive billions every one to two decades. The United Nations projects there will be 9 billion people on the planet by 2037. Demography is the study of life, death and everything we do in between. And throughout human history, we’ve seen plenty of population booms and busts. In this podcast, Harvard economist and demographer David Bloom, says public policy both shapes and responds to demographic trends

DLF: Deutsches Bankensystem – Ein Sonderfall mit unklarer Zukunft (09.03.2020)
Sowohl die Deutsche Bank als auch die Commerzbank feiern in diesen Tagen ihr 150-jähriges Bestehen. Privatbanken wie diese bilden aber nur eine der drei Säulen des deutschen Bankensystems. Ob diese Besonderheit auch in Zukunft bestehen bleiben wird, könnte an politischen Entscheidungen hängen.

SWR: Das Coronavirus verändert die Weltwirtschaft (07.03.2020)
Wer kann, soll von zu Hause aus arbeiten, Produktionsstätten sollen zurückverlagert werden, Alternativen zu Messen und Massentourismus werden gesucht: Wird am Ende das Virus, die Globalisierung stoppen, die lokale Wirtschaft fördern, das Klima retten?

BR: Das Musterländle zittert – schleichende Deindustrialisierung in Baden-Württemberg (06.03.2020)
Baden-Württemberg gilt als deutsche Musterländle: wirtschaftlich besonders stark mit einer wohlhabenden Bevölkerung. Doch die Automobilbranche bricht ein, Daimler macht dramatische Verluste, streicht zigtausende Arbeitsplätze streichen. Auch die Maschinenbauer haben große Probleme. Wir der Südwesten bald das neue Ruhrgebiet? Uschi Götz hat zwischen Tuttlingen und Untertürheim recherchiert.

SWR: 150 Jahre Deutsche Bank und Commerzbank – Aufstieg und Niedergang (03.03.2020)
Gegründet wurden sie 1870, um dem Handel zu helfen. Seitdem haben sie zwei Weltkriege, zwei Finanzkrisen und etliche Skandale hinter sich. Heute sind sie ein Schatten ihrer selbst.

IMF: Giovanni Peri: Immigration Answer to Demographic Dilemma (02.03.2020)
While the immigration debate tends to focus on culture, identity and potential economic benefits, Giovanni Peri says demographics are the Achilles‘ heel of the global North. Peri is Director of the Global Migration Center at the University of California, Davis, and in this podcast, he says immigration policies that allow larger numbers of immigrants will help stabilize population growth in the aging advanced economies of the North

DLF: Globale Lieferketten – Ökonom erwartet „Lehman-Brüder-Moment“ durch Coronavirus-Krise (26.02.2020)
Die Störungen der Weltwirtschaft durch das Coronavirus werden nach Ansicht des Ökonoms Gabriel Felbermayr zu einem ähnlichen Umdenken führen wie 2008 die Lehman-Brothers-Pleite. Globale Lieferketten seien nicht so robust wie angenommen, sagte der Chef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft

BR: Hightech-Mekka in Fernost – Wie die Digitalisierung Südkorea prägt (21.02.2020)
Die innovativsten und erfolgreichsten Unternehmen kommen aus den USA oder aus China – möchte man meinen. Doch eine andere Nation schickt sich momentan an, die großen Technologie-Nationen in die Schranken zu weisen: Südkorea.

SWR: Baden-Württembergs Wirtschaft unter Druck – Ende des ewigen Booms? (19.02.2020)
Die nachlassende Weltkonjunktur, der Brexit, der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der Wandel in der Autoindustrie stellen Baden-Württemberg vor große Herausforderungen

DLF: EU-Haushalt – Kampf ums Geld (19.02.2020)
Agrarpolitik, Strukturförderung, Klimaschutz, sozialer Zusammenhalt: Das will die EU in den nächsten Jahren umsetzen. Bei der nun anstehenden EU-Haushaltsdebatte geht es um die Verteilung der Gelder. In vielen Punkten droht Streit, nicht zuletzt durch die Milliardenlücke, die der Brexit verursacht hat.

DLF: Lebensmittel zu Dumpingpreisen – Gut für Verbraucher, schlecht für Bauern? (19.02.2020)
Brüssel droht mit Strafzahlungen, aufgebrachte Tierhalter demonstrieren, Jugendliche wechseln ins Veggie-Lager, die Kanzlerin lädt Bauernverbände und Handelsketten ins Amt ein. Wie steht es um die Produktion von Lebensmitteln in Deutschland wirklich? Was muss sich ändern?

DLF: Die Zukunft der E-Mobilität – Welche Weichen müssen Politik und Wirtschaft stellen? (12.02.2020)
Die Zahl der E-Autos auf Deutschlands Straßen wächst. Doch die Verkaufszahlen hinken den Erwartungen aus Politik und Wirtschaft hinterher. Viele Menschen sind in Sachen E-Mobilität noch skeptisch und haben Angst vor einem Umstieg. Auch weil eine Lade-Infrastruktur immer noch fehlt.

HR: Viren, Stürme, Heuschrecken – Die Verwundbarkeit der Wirtschaft (12.02.2020)
Das Corona-Virus hat China weiter fest im Griff. Millionenstädte sind abgeriegelt, Fabriken stehen still, die Menschen dürfen nicht zur Arbeit. Das bringt nicht nur viele Chinesen in existentielle Not, es lähmt die ganze Nation und die chinesische Wirtschaft. In unserer globalisierten Welt bleibt das Virus aber nicht in einem Land, ebenso wenig die wirtschaftlichen Auswirkungen. Weltweite Lieferketten funktionieren nicht mehr, was auch deutsche Firmen spüren. Ist das der Preis der Globalisierung? Es gibt Ereignisse, die wir auch mit hochtechnisierten und professionellen Abläufen in einer globalisierten Welt nicht kontrollieren können. Ein Virus führt zum totalen Produktionsstopp, Stürme bringen die Infrastruktur zum Erliegen, Heuschreckenschwärme zerstören nach Regen und Überschwemmungen in Ostafrika gesamte Ernten. Kann eine globalisierte Wirtschaft solchen Herausforderungen schulterzuckend begegnen, so what? Oder sind sie eine Aufforderung, wieder regionaler zu denken und zu wirtschaften?

DLF: Globale Marktmacht – Wenn Großkonzerne ihre Lieferanten ausbeuten (11.02.2020)
Wenn große Unternehmen ihre Ware von kleineren Lieferanten in Pakistan, Bangladesch oder China produzieren lassen, ist das meist günstig – und oft mit ausbeuterischen Arbeitsbedingungen vor Ort verbunden. Können gesetzliche Vorgaben die Unternehmen dazu bringen, mehr Verantwortung zu übernehmen?

DLF: Wirtschaftsfaktor Seehandel – Deutsche Seehäfen: Lokale Konkurrenz, globale Schwäche (09.02.2020)
Deutschlands große Seehäfen konkurrieren um Kunden und Container, es geht um mehrere Milliarden Euro. Dabei könnte eine Kooperation helfen, der zunehmenden Macht der Reedereien und den internationalen Mitbewerbern etwas entgegenzusetzen. Doch viele Beteiligte sehen das anders.

BR: Retouren-Wahnsinn – die Kehrseite des boomenden Onlinehandels (08.02.2020) 
280 Millionen online bestellte Pakete schicken Kunden im Jahr zurück. Die Kosten gehen in die Milliarden. Von den ökologischen Folgen ganz zu schweigen. Was hilft wirklich gegen Retouren? Was wird aus den Artikeln, und warum ist Spenden teurer als Vernichten?

BR: Autoland abgebrannt – Was kostet der Umbau der Autoindustrie? (05.02.2020)
Der Umstieg in die Elektromobilität führt zu massiven Veränderungen in der Automobilindustrie. Der Bau eines E-Autos ist weit weniger komplex als der Bau eines Benzin- oder Dieselfahrzeugs. Das bedeutet auch eine immense Herausforderung für den Erhalt von Arbeitsplätzen.

Deutschlandfunk Kultur: Handwerker gesucht – Mit neuen Ideen aus der Fachkräftefalle (04.02.2020)
Hunderttausende Handwerker fehlen in Deutschland. Doch die Branche versucht, dem entgegenzuwirken: mit Ausbildung und Studium im Paket, Berufsabitur, Kooperationsmodellen oder Erfindergeist – und auch mit packenden Geschichten auf Youtube oder Instagram.

Deutschlandfunk Nova: Wir müssen uns zurückentwickeln – Volkswirt Niko Paech (02.02.2020)
Elektroauto und Biofleisch als Antwort auf Klimakatastrophe, Artensterben und Umweltzerstörung? Volkswirt Niko Paech erklärt, warum dieses Ausgleichsmodell nicht funktioniert.

Deutschlandfunk Kultur: Ökonom Heiner Flassbeck – „Das Steuersystem muss völlig neu justiert werden“(01.02.2020)
Mittlere Einkommen schröpft der Staat mehr denn je. Die höchsten schont er, relativ betrachtet. So klagen viele. Aber was tun: Steuern senken oder Steuern erhöhen? Sowohl als auch, meint der Wirtschaftswissenschaftler Heiner Flassbeck.

IMF: South Africa: Escaping the Growth Doldrums (30.01.2020)
South Africa is an important economy in sub-Saharan Africa and when growth is high the entire region benefits. But the latest review of South Africa’s economy shows real GDP growth is estimated at about 0.4 percent in 2019 and projected to moderately rise to 1½ percent in the medium term: a level insufficient to raise per-capita income and reduce unemployment. In this podcast, economist Ana Lucia Coronel says South Africa’s growth slowdown in recent years stems in part from slow reform implementation to tackle structural impediments to growth.

HR: Der Aufschwung brummt, der Schornstein schwächelt: Wie geht’s der Wirtschaft? (29.01.2020)
„Die Wirtschaft brummt.“ „Die Konjunktur hat eine Delle.“ „Das Wachstum stagniert.“ „Das Ende der Talsohle ist in Sicht.“ – Wer die Wirtschaft nach ihrem Befinden fragt, bekommt oft so viele verschiedene Antworten, dass sie unmöglich alle richtig sein können. Oder macht gerade das die Komplexität des Wirtschaftslebens aus, dass immer auch das Gegenteil zutrifft? Nach dem Motto: „Zwei Institute, drei Meinungen!“ – Aber was entscheidet eigentlich darüber, wie es der Wirtschaft geht? Da trübt sich ein Geschäftsklima ein, weil befragte Unternehmer trübe in die Zukunft schauen, obwohl doch die Zukunft vielleicht ganz anders sein wird, als die befragten Unternehmer es erwarten. Oder spielen Erwartungen und Stimmungen, Zuversicht oder Pessimismus, eine so große Rolle in der Wirtschaft, dass jedes Umfrageergebnis automatisch zu einer self-fulfilling prophecy wird? Und was können wir uns eigentlich „kaufen“ für eine gute Wirtschaftslage? Wem nutzt sie am Ende, außer den Unternehmen? Fragen über Fragen an dem Tag, an dem die Bundesregierung ihr eigenes Bulletin vorlegt- den Jahreswirtschaftsbericht.

DLF: Genossenschaften – Unternehmensziel: solidarisch und nachhaltig wirtschaften (29.01.2020)
Im 19. Jahrhundert entstand die Genossenschaft – im Agrar-, Banken-, Wohnungs- und Kultursektor. Menschen zahlen dabei anteilig Geld für ein gemeinsames Projekt. Wo sich der Staat zurückzieht, scheint heute mehr denn je bürgerschaftliches Engagement in dieser Rechtsform gefragt zu sein.

SWR: Windindustrie in der Krise (28.01.2020)
Zu viele Proteste, fehlende Anreize: Es werden kaum noch neue Windräder installiert. Dabei wären die notwendig, um die Klimaziele zu erreichen. Wie lässt sich das ändern?

Deutschlandfunk Kultur: Windstrom für den Süden – Braucht die Energiewende die Stromtrassen wirklich?(28.01.2020)
Der Streit um Höchstspannungsleitungen geht quer durch Deutschland: Ist die Energiewende nur mit diese Trassen zu schaffen – oder gibt es Alternativen? Selbst die ökologischen Akteure sind in dieser Frage gespalten.

NDR: Eine Zuständigkeit ist nicht ersichtlich. Deutschlands Kampf gegen die Geldwäsche (28.01.2020)
Seit dem 1. Januar gilt ein neues Gesetz gegen Geldwäsche. Doch die Verfolgung dieser Form der organisierten Kriminalität stößt oft an Grenzen. Z.B. an Landesgrenzen.

DLF: Geldanlage und Altersvorsorge – Finanzberaterinnen nehmen Frauen in den Blick (25.01.2020)
Geldanlage und Altersvorsorge waren traditionell „Männerthemen“. Dabei sind Frauen durch ein durchschnittlich geringeres Einkommen besonders von Altersarmut betroffen. Inzwischen gibt es viele Initiativen, die Frauen das Thema Finanzen näherbringen möchten.

NDR: Sand – Der endliche Rohstoff der modernen Gesellschaft (22.01.2020)
Sand ist nach Wasser die zweitwichtigste Ressource der modernen Gesellschaft. Aber er wird knapp. Ganze Strände werden gestohlen.

NDR: Die „Retouren-Republik“ (22.01.2020)
Gekauft-verschickt-zurück: Der Dreiklang vieler Online-Käufe. Eine wirtschaftliche und ökologische Fehlentwicklung, die Werte vernichtet und Müll produziert. Was tun?

DLF: Stillstand beim Windkraftausbau – Droht die Energiewende zu scheitern? (22.01.2020)
Der Ausbau der Windenergie ist ins Stocken geraten. Im vergangenen Jahr gingen kaum noch neue Anlagen in Betrieb. Die so wichtige Windkraft erlebt eine heftige Flaute und bringt damit die Energiewende insgesamt in Gefahr.

DLF: Zukunft der Pipeline Nordstream 2 – Die geopolitische Gasröhre (21.01.2020)
150 Kilometer vor der deutschen Küste ist der Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 nun erst einmal gestoppt: Die US-Sanktionen greifen und Unternehmen sind abgesprungen. Der russische Gasversorger Gazprom wird die Röhre wohl selbst zu Ende bauen.

IMF: Ian Parry: A Carbon Tax for a Taxing Problem (20.01.2020)
Without major efforts to reduce the accumulation of carbon emissions in the atmosphere, future generations will inherit a much warmer planet with risks of dangerous climate events, higher sea levels, and destruction of the natural world. In this podcast, economist Ian Parry makes the case for carbon taxation as the most effective way to nudge people towards cleaner fuels and to encourage them to adopt more efficient appliances or lower emission vehicles. But while convincing people to buy electric cars and more efficient appliances is important, the largest CO2 emitting countries need to work together to make a real dent in global greenhouse gas emissions. That, Parry says, is proving to be difficult. Parry’s latest article Putting a Price on Pollution is published in the December 2019 edition of Finance and Development Magazine.

DLF: Argentinien unter neuer Regierung – Alltag mit Inflation, Armut und Staatsschulden (18.01.2020)
Das einst so reiche Argentinien hat schon viele Wirtschaftskrisen mitgemacht. Aber diesmal treffen Inflation und Armut auch die Mittelschicht. Dank großer Versprechen ist seit Dezember Alberto Fernández neuer Präsident Argentiniens. Aber wie er das Land aus der Misere befreien will, ist unklar.

HR: Der wunderbare Waschsalon – Schwarzgeld in Deutschland (17.01.2020)
Jährlich werden in Deutschland rund 100 Milliarden Euro Schwarzgeld gewaschen – ein Geldwäscheparadies! Das Geld, das illegal erworben wurde, soll in den legalen Geldkreislauf eingebracht werden. Es stammt in der Regel aus Drogenhandel, Erpressung, illegalem Waffenhandel oder Prostitution. Über eine Vielzahl von Konten wird es hin und her überwiesen, geht an Strohleute und Briefkastenfirmen und landet oftmals im Immobilienmarkt. Betongold nennt man diese Investitionen, die den Wohnungsmarkt explodieren lassen. Erneut ist die Politik gefragt. Finanzminister Olaf Scholz muss nicht nur mit einem unerwarteten Steuerüberschuss klarkommen, sondern auch Schwarzgeld bekämpfen. Und zwar so wirksam, dass die Möglichkeiten von Kryptowährungen erst gar keine neuen Schlupflöcher eröffnen. Reicht dafür das neue Anti-Geldwäschegesetz?

BR: Target Marketing: Wir sind das Ziel (15.01.2020)
Werber können längst mehr als bunte Anzeigen zu entwerfen. Mit den Methoden der Psychologie analysieren sie unsere Datenspuren im Internet, unsere Bewegungen, Motive und Wünsche – eine Gefahr nicht nur für unseren Geldbeutel?

BR: Alltag in der Krise – Argentinien zwischen Hoffen und Bangen (13.01.2020)
In Argentinien ist die wirtschaftliche Lage seit Jahren dramatisch und hat sich zuletzt weiter verschärft. Wie gehen die Menschen damit um, also extreme Arbeitslosigkeit, hohe Inflation, Absturz der Währung – und ohne Hoffnung auf schnelle Besserung.

WDR: Retouren-Glück: Gekauft. Zurück! (12.01.2020)
Einkaufen, aber nicht behalten: 280 Millionen Pakete schicken Kunden im Jahr zurück. Die Retouren sind die Kehrseite des boomenden Onlinehandels. Die Kosten gehen in die Milliarden. Von den ökologischen Folgen ganz zu schweigen.

BBC: Australia’s Coalface (11.01.2020)
Australia is stubbornly sticking to providing much of its power through coal. While many countries around the world are eschewing fossil fuels, (because of their environmental impact), the Australian government continues to give the all-clear to new coal mines, including one called the Carmichael mine. It’s being constructed by the Indian company, Adani. Much of the coal it produces will be exported to Asia. The mine was an issue in the country’s 2019 general election, and has been the site of many protests. Heidi Pett has visited the area in Queensland where the mine is being built – speaking to locals who’re on both sides of the heated debate about Australia and its continuing reliance on coal.

IMF: Cybersecurity: A Global Threat Needs a Global Response (10.01.2020)
Over two-thirds of global financial institutions have seen an increase in cyberattacks in recent years. In the UK alone, the number of security breaches has increased by over 480%. Cybersecurity is no longer just about firewalls, data encryption, and strong passwords. While those are still necessary, they are not enough to fight a threat that knows no borders.  One recent law enforcement operation that started in Spain busted a cyber gang operating in 15 countries and required coordinated efforts with the FBI, Europol and other private companies. In this podcast, three leading specialists in cybersecurity discuss how to create a safer digital world for financial institutions. Carnegie Endowment’s Tim Maurer, IMF’s Chris Wilson, and Central Bank of Spain’s Silvia Senabre participated in a recent workshop on cybersecurity hosted by the IMF.

SWR: 9.1.2007: Steve Jobs präsentiert das erste iPhone (09.01.2020)
Es war eine Revolution in der digitalen Welt, die unser Kommunikationsverhalten grundlegend verändert hat.

DLF: Chile – Die Wut auf ein ungerechtes Bildungssystem (09.01.2020)
In Chile führen Schüler und Studierende die landesweiten Proteste gegen die Regierung von Sebastián Piñera an. Sie fordern vor allem eine Reform des Bildungssystems. Denn Schulen und Universitäten sind weitgehend privatisiert, nur eine kleine Elite kann sich eine gute Ausbildung leisten.

DLF: Kriminelle Finanztransaktionen – Deutschlands Kampf gegen internationale Geldwäsche (08.01.2020)
In Deutschland sind die Strafverfolgungsbehörden bei Fällen krimineller Finanztransaktionen bisher weitgehend machtlos – gegen die internationalen Geldwäscher wie auch gegen ihre Profiteure. Jetzt soll das neue Geldwäschegesetz Transparenz schaffen und die Aufsichtsbehörden stärken.

DLF: Inszenierte Beziehungen: Fake Family – Menschenverleih in Japan (08.01.2020)
Einsamkeit und gesellschaftlicher Druck: In Japan bieten Agenturen erfolgreich Familienmitglieder zum Verleih an. Wie sieht eine intakte Familie aus, die stundenweise buchbar ist? Und was erzählt das über unsere „echten“ Beziehungen?

Deutschlandfunk Kultur: Luftfahrt in Turbulenzen – Mit dem Flieger durch die Klimakrise (07.01.2020)
Der Flugverkehr verursacht erhebliche CO2-Emissionen und eigentlich sollten die Zeichen auf Schubumkehr stehen. Die Branche rechnet allerdings mit noch mehr Passagieren. Deshalb setzt man lieber auf „Ablasszahlungen“ und technische Lösungen.

Deutschlandfunk Kultur: Lebensmittelfälschungen – Panschen, strecken, umdeklarieren (06.01.2020)
Pangasius statt Seezunge, Cashews statt Pinienkerne, Konventionelles in der Bioverpackung: Oft werden Verbraucher getäuscht, denn Lebensmittelfälschung lohnt sich. Vor allem bei einem Produkt erzielen die Betrüger Gewinnspannen wie im Drogenhandel.

DLF: Ein nur scheinbar unendlicher Rohstoff (05.01.2020)
Sand ist nach Wasser die zweitwichtigste Ressource der modernen Gesellschaft – denn ohne Sand kein Beton. Trotzdem wird dem Rohstoff kaum Beachtung geschenkt. Dabei ist Sand schon heute ein knappes Gut. So knapp, dass schon ganze Strände gestohlen wurden.

BBC: Germany’s Energy Transition (04.01.2020)
Germany has long been considered a leader in renewable energy – a model even for others to follow with its subsidies for wind and solar. Householders were encouraged to put solar panels on their rooves as early as two decades ago. But its so-called “Energiewende” or “energy transition” from fossil fuels to renewables is facing challenges and the country still relies on coal for 30 per cent of electricity generation. That will be phased out within the next eighteen years and nuclear energy will end too by 2022, leading to fears within industry about adequate energy capacity. Meanwhile the German government has admitted that it won’t meet its climate emissions targets for 2020. Caroline Bayley has been to the industrial Ruhr region to an enormous open cast mine, as well as to Steinfurt, a rural area where they’re pushing community renewable energy schemes and to the former coal town of Bottrop which is undergoing its own energy transition.

Deutschlandfunk Kultur: Kulturwissenschaftler Joseph Vogl – Wie Internetkonzerne den öffentlichen Raum privatisieren (04.01.2020)
Es ist zu viel billiges Geld im Umlauf: Das sagt der Kulturwissenschaftler Joseph Vogl und beklagt eine Entwicklung des Finanzkapitals, die alle Bereiche der Gesellschaft durchdringt – und die auch den klassischen Journalismus gefährdet.

Deutschlandfunk Kultur: Familienbetriebe verschwinden – Bäcker Ratjen macht den Ofen aus (01.01.2020)
2018 hat in Kiel die Familien-Bäckerei Ratjen dichtgemacht. Für immer – nach 99 Jahren. Der Betrieb lief, doch Michael Ratjen fand keinen Nachfolger. Und ist damit einer von vielen. Mit ihm geht ein Mann, ein Handwerk und ein Treffpunkt im Kiez.

IMF: The Puzzle of Rising Populism with Guido Tabellini (27.12.2019)
Populist leaders and movements are on the rise across the world, but why now? Populism has been around since Ancient Rome. In this podcast, economist Guido Tabellini says the 2008 global financial crisis and technology are driving the recent resurgence. Tabellini says with growing inequality people disappointed by the policies of the past that have excluded them from the benefits of the global economy are voting more along cultural identity lines. It’s the nationalists versus the cosmopolitans. Guido Tabellini is Professor of Political Economics at Bocconi University in Milan, Italy.

DLF: Ist Wachstum der richtige Weg? (27.12.2019)
Unsere Wirtschaft wächst immer weiter, damit auch unser Wohlstand mit all den Möglichkeiten, immer mehr zu konsumieren. Doch es gibt Stimmen, die das ständige Streben nach noch mehr Wachstum und Wohlstand hinterfragen. Und die Gleichung mehr Wohlstand gleich mehr Lebensglück ist auch längst widerlegt.

DLF: Zwischen ökologischer Notwendigkeit und sozialer Gerechtigkeit (26.12.2019)
Naturwissenschaftler haben mit düsteren Szenarien und Zukunftsvisionen zum Klimaschutz die Schlagzeilen bestimmt. Jetzt melden sich zunehmend Sozialwissenschaftler zu Wort, um auf die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesellschaft aufmerksam zu machen.

Deutschlandfunk Kultur: Systemtheorie – Wie können Plattformen begriffen werden? (21.12.2019)
Die Macht von Plattformen ist schwer zu beschreiben, die Systemtheorie könnte dabei helfen. Ein Gespräch mit Dirk Baecker.

Deutschlandfunk Kultur: Flaute in der Windenergiebranche – Stellenabbau bei Enercon ist eine Katastrophe für Aurich (20.12.2019)
Mit Enercon und dem Aufstieg der Windenergie setzte in Aurich eine Art Industrialisierung ein. Das Unternehmen boomte und prägte die Stadt. Nun stellt Enercon dort die Rotor-Produktion ein und streicht 1500 Stellen – für die Stadt ist das ein Schock.

BR: Mensch. Macht. Maschine. Leben mit Künstlicher Intelligenz (20.12.2019)
Längst gehört die KI zum Alltag, ob in Sozialen Netzwerken oder in smarter Hauselektronik. Aber wer steckt dahinter, wer programmiert die Algorithmen, die all das steuern? Welche Regeln gelten dafür und wer kontrolliert das alles? Klaus Schneider diskutiert mit Andrian Kreye von der SZ, Dr. Nathalie Weidenfeld, Buchautorin und Prof. Alexander Pretschner von der TUM.

SWR: Wozu braucht der Staat Unternehmensberater? (19.12.2019)Es diskutieren: Prof. Dr. Dietmar Fink – Geschäftsführender Direktor der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB), Bonn, Elke Benning-Rohnke – Unternehmensberaterin und Aufsichtsratsvorsitzende der „Benning&Company“ Tegernsee, Dr. Gerhard Schick – Vorstand der „Bürgerbewegung Finanzwende“, Berlin

Deutschlandfunk Kultur: Die Zukunft des Bargelds – Cash me if you can (17.12.2019)
Weltweit ist bargeldloses Bezahlen auf dem Vormarsch. In London etwa akzeptieren sogar Bettler und Straßenmusiker Kreditkarten. Nur die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Sind wir hoffnungslose Nostalgiker oder hat das Bargeld doch eine Zukunft?

DLF: Strukturwandel in der Automobilindustrie – Von Stellenabbau und neuen Motoren (16.12.2019)
Automobilhersteller wie Daimler, VW und Audi wollen weg vom Verbrennungsmotor – und hin zum Elektromotor. Dieser Wandel ist den Herstellern zufolge nur mit Sparprogrammen und weniger Personal finanzierbar. Die Gewerkschaft IG Metall stellt sich quer

SWR: Auf Schatzsuche: Woher kommen die Rohstoffe für die Mobilitätswende? (16.12.2019)
Die E-Mobilität weiter vorantreiben – das will die Bundesregierung. Der Rohstoffbedarf dafür ist gigantisch. Doch die bisherigen Quellen für Kobalt, Lithium, Kupfer oder Nickel erweisen sich zunehmend als unsicher, sowohl für die deutschen Unternehmen, die auf einem heiß umkämpften Markt immer häufiger das Nachsehen haben, als auch für die Menschen in den Abbauländern, die häufig unter unwürdigen Bedingungen arbeiten.

Deutschlanfunk Nova: Geschichte der Mobilität – Soziologin Katharina Manderscheid (14.12.2019)
Als Bertha Benz 1888 in ihr damals noch unausgereiftes Automobil einstieg, musste sie vorher den Sprit in der Apotheke kaufen. Tankstellen, Straßen, Werkstätten: All das gab es noch nicht. Die Ära des Autos mit Verbrennungsmotor, die dann folgte, werde nun abgelöst – so die Sozialökonomin Katharina Manderscheid.

HR: Konjunktur runter, Börsenkurse rauf. Entwickelt die Börse ihre eigenen Gesetze? (13.12.2019)
Unternehmen streichen Jobs, in Auftragsbüchern finden sich immer öfter leere Seiten, die Umsätze brechen ein. Es ist kein Geheimnis: Die Konjunktur hat in diesem Jahr angefangen zu schwächeln. Einzelne Branchen sind sogar massiv unter Druck – zum Beispiel die Autobauer und ihre Zulieferer. Auch im Maschinenbau, der Chemie- und Technikbranche läuft es nicht mehr wirklich rund. Hört sich doch eigentlich nach schlechten Aussichten für die Finanzmärkte an… Stattdessen erreichen DAX und Co zum Ende des Jahres 2019 immer neue Jahreshöchsstände. Doch warum? Entwickelt die Börse ihre eigenen Gesetze?

HR: WTO ohne Schiri: Wer regelt den Welthandel? (12.12.2019)
„So kann ich nicht arbeiten!“ sagt die letzte verbliebene Richterin bei der Welthandelsorganisation (WTO). Denn alle übrigen sechs Richterstühle sind leer, und mindestens drei müssen besetzt sein, damit die WTO eine ihrer wichtigsten Aufgaben erfüllen kann: Handelskonflikte zu schlichten. Nun haben aber nach und nach fast alle bisherigen Mitglieder des WTO-Schiedsgerichts das Ende ihrer Amtszeit erreicht – die vorletzten beiden in der Nacht auf Mittwoch, und ihre Stühle neu zu besetzen, scheitert bislang am Widerstand der US-Regierung. Viele fürchten nun, dass aus der Vakanz ein Vakuum wird. Denn ohne effektive Streitschlichtung sei die WTO ein „zahnloser Tiger“, sagt der Verband der chemischen Industrie, und er warnt vor „Wildwest im Welthandel“. Dabei ist die WTO keineswegs unumstritten. Viele Nichtregierungsorganisationen z.B. können überhaupt nicht mit ihr. Aber ohne sie geht im weltweiten Handel anscheinend auch so gut wie nichts. Behandeln wir also die Krise der WTO und prüfen wir diese Organisation auf Herz und Nieren: Was soll sie? Was tut sie? Was taugt sie? Warum haben die USA sie lahmgelegt und wie könnte sie wieder auf die Beine kommen?

DLF: Schluss mit lukrativen Vermietungsgeschäften? – Immer mehr Bundesländer prüfen ein sogenanntes „Anti-Airbnb-Gesetz“ (11.12.2019)
Leer stehende oder für kurze Zeiten vermietete Wohnungen in begehrten Lagen: Angesichts der herrschenden Wohnungsnot in den Ballungsräumen ist das vielen Landes- und Kommunalpolitikern ein Dorn im Auge. Doch Maßnahmen gegen eine Zweckentfremdung sind nicht einfach.

Deutschlandfunk Kultur: Klimanotstand und Kapitalismus – Brauchen wir eine neue Wirtschaftsordnung? (08.12.2019)
In der EU gilt der Klimanotstand. Aber müssen die freien Märkte fallen, um das Klima zu retten? Darüber streiten der Philosoph Wolfram Eilenberger, der Gemeinwohl-Ökonom Christian Felber und Alexandra Gavilano von Extinction Rebellion.

DLF: Generationenwechsel im Mittelstand – Nachfolger dringend gesucht (07.12.2019)
Für den Mittelstand in Deutschland ist die Unternehmensnachfolge eine der größten Herausforderungen. 227.000 mittelständische Betriebe sind laut einer Studie der KfW bundesweit auf der Suche – es scheitert oft an einer Gemengelage an Gründen.

BR: Die Milliarden der kalten Hand: Zeit für eine neue Debatte über die Erbschaftsteuer (05.12.2019)
Das Erbe der Wirtschaftswunder-Generation geht zur Zeit an die Kinder über. Rund 400 Milliarden Euro pro Jahr wechseln den Besitzer. Dabei fallen so gut wie keine Steuern an. Ist das gerecht? Höchste Zeit, um über Geld zu reden.

BBC: The pub is dead! Long live the micropub! (05.12.2019)
Since 2001 the UK has lost a quarter of its pubs. They’ve shut their doors for good. High taxes, high prices, supermarket competition, even the smoking ban have all been blamed. But there are new types of pub, the micropub, and community-owned pubs, which are bucking the trend. While larger, traditional establishments have been under pressure, these have flourished. So why have they been able to succeed where others have not?

SWR: Strickroboter in Bangladesch – Die Automatisierung der Textilindustrie (03.12.2019)
Ein Großteil unserer Mode wird in Asien hergestellt – zu Niedrigstlöhnen. Zunehmend kommen jetzt Roboter zum Einsatz. Das wird Folgen haben für die Arbeiterinnen in Bangladesch.

Deutschlandfunk Kultur: Genossenschaften – Die Potenziale einer unterschätzten Rechtsform (03.12.2019)
Selbstständige, die sich zusammenschließen. Mitarbeiter, die Eigentümer sind, und mitbestimmen. Das Genossenschaftsmodell fristet noch ein Nischendasein. Aber es birgt viele Potenziale – auch um Missständen in der Wirtschaft und Arbeitswelt zu begegnen.

BR: Sparen ohne Zinsen? Von der Bürgertugend zum Verlustgeschäft (03.12.219)
Wer etwas beiseitelegt, hat Reserven und wird mit Zinsen belohnt. Das war einmal. Heute lassen Nullzinsen das Ersparte schrumpfen, weil nicht nur die Bürger, sondern auch Unternehmen und der Staat sparen. Eine Sendung über Geld.

NDR: Woher kommen die Rohstoffe für die Energiewende? (02.12.2019)
Die E-Mobilität benötigt große Rohstoffmengen. Die fehlen in Deutschland. Importe aus dem Kongo etwa sind problematisch. Deutschland braucht eine neue Rohstoffstrategie.

DLF: Die Macht und Ohnmacht der Verbraucher (29.11.2019)
Nahezu alle Wissenschaftler sind sich einig, dass die Klimakrise von uns Menschen verursacht wird. Um etwas zu verändern, müssen wir anders wirtschaften. Und gerade Konsumenten in den Industrieländern können dazu einen Beitrag leisten, indem sie ihren CO2-Fußabdruck verringen – leicht wird das nicht.

DLF: Politik und Verzicht – Weniger Konsum als Antwort auf die Klimafrage? (29.11.2019)
Wer in der Politik zu Verzicht rät, wird von den Gegnern sofort denunziert. Dabei ist ökonomisch ziemlich klar: Mit besserer Technik allein wird die Klimakrise sehr wahrscheinlich nicht zu bewältigen sein. Deshalb wird wohl der Konsum schrumpfen müssen.

NDR: Schwarzmarkt mit illegalen Treibhausgasen in der EU (27.11.2019)
Lange galten HFKW- Kältemittel als klimafreundlich. Dann wurde klar: HFKW sind schädlicher als CO2. Die EU hat den Import begrenzt. Doch der illegale Schwarzmarkt boomt.

DLF: Klimaschutz in Deutschland – Neue Gesetze, alte Streitereien (26.11.2019)
CO2-Preis, Kohleausstieg, Windkraftausbau: Die deutsche Politik streitet über den richtigen Weg beim Klimaschutz. Die Fronten sind verhärtet, doch die Zeit drängt. Denn die Folgen der Erderwärmung werden immer deutlicher. Kurz vor der UN-Klimakonferenz machen Initiativen und Verbände Druck

DLF: Die Ukraine als Testgelände für den Cyberkrieg – Blackout um 0:00 Uhr (26.11.2019)
2015: Einen Tag vor Weihnachten gehen bei 230.000 Menschen die Lichter aus. Ort des Blackouts: die Westukraine. Ein Jahr später trifft es die Hauptstadt Kiew. IT-Spezialisten weltweit sind alarmiert. Sie vermuten: Die Ukraine war nur das Übungsgelände für Angriffe auf Stromnetze in Westeuropa und in den USA.

BR: Online-Bewertungen – ein machtvolles Instrument (26.11.2019)
Die Verbraucher sollen ihre Macht ausüben sagen Verbraucherschützer immer wieder – und das Internet wäre eigentlich eine tolle Basis dafür. Doch die Bewertungen im Netz werden immer häufiger missbraucht. Da werden Bewertungen gekauft oder schlechte aussortiert. Wie stark leiden Unternehmen tatsächlich unter schlechten Bewertungen – sprich wie machtvoll ist dieses Instrument? Wie aussagekräftig sind sie aber noch für Verbraucher, wenn immer wieder getrickst wird. Und es kann sogar passieren, dass Kunden, die eine kritische Bewertung abgeben als Kunden ausgeschlossen werden. Welchen Sinn hat dieses Instrument dann noch? Und wie könnte man es besser machen?

DLF: Über das Geld – Die Kunst kritisiert ihre privaten Geldgeber (24.11.2019)
Waffenhändler, Oligarchen, Ex-Banker, Konzerne mit dubiosen Geschäftsmodellen: In der zeitgenössischen Kunst gibt es immer mehr Fälle, bei denen die zweifelhafte Herkunft von Geldern zur Finanzierung von Kunst zu Protesten und Rücktritten führt. In den USA spitzt sich die Lage zu.

IMF: Mervyn King: Economic Policy in a World Turned Upside Down (23.11.2019)
Following the great economic crises of the 20th century, there were periods of intellectual and political upheaval that ultimately changed economic policy. Mervyn King, former Governor of the Bank of England, argues the 2008 financial crisis should have prompted the same reaction but didn’t. King delivered this year’s Per Jacobsson Lecture during the IMF-World Bank Annual Meetings and warned the failure to dramatically change our approach to economic policy risks another financial crisis. Lord Mervyn King is Professor of Economics at New York University and the London School of Economics.

BR: Die Libanon Connection. Ein Feature über Geldwäschenetzwerke, Drogenkartelle und Terroristen (23.11.2019)
Im internationalen Kokainhandel setzen Drogenhändler gerne auf die Dienste libanesischer Geldwäschenetzwerke. Scheinbar mühelos schleusen sie Millionensummen durch die ganze Welt. Welche Rolle spielen solche Netzwerke in Deutschland?

DLF: Vernetzter Kapitalismus – Ethik in der digitalen Welt (21.11.2019)
Tech-Konzerne wollen die Welt verbessern, beschäftigen aber teils unter prekären Arbeitsverhältnissen. Künstliche Intelligenz könnte Gewalttäter identifizieren, doch wirft dies datenschutzrechtliche Fragen auf. Im heutigen Geist des digitalen Kapitalismus bedarf es einer neuen Ethik.

DLF: Bundesbank warnt vor steigenden Risiken (21.11.2019)
Die Bundesbank sorgt sich: Die niedrigen Zinsen treiben Banken und Anleger vermehrt ins Risiko. Und das könnte auch das gesamte Finanzsystem gefährden. Denn Banken seien laxer in der Kreditvergabe – im Falle eines Konjunktureinbruchs könnte es zu Kreditausfällen kommen.

Deutschlandfunk Kultur: Logistiksysteme der Zukunft – Wenn der Roboter-Paketbote klingelt (20.11.2019)
Auf einem Campus in Bruchsal bei Karlsruhe tüfteln Forscher und Unternehmen gemeinsam an umweltfreundlichen und effektiven Lieferservices mit Robotern. Das alte Kasernengelände wird zum Modellwohnquartier von morgen. Aber noch gibt es einige Hürden.

BR: Proteste in Südamerika – wie soziale Ungleichheit einen ganzen Kontinent erdrückt (20.11.2019)
Brennende Barrikaden, Tränengas, wütende Menschen auf der Straße – in vielen Ländern Südamerikas machen sich Frust und Enttäuschung Luft – über soziale Ungleichheit und korrupte Eliten. Was sind die Ursachen und warum gerade jetzt?

DLF: Interkontinentale Stromleitungen – Neue Wege für die globale Energiewende (20.11.2019)
Bisher ist es nur eine Vision: Europa könnte morgens Solarstrom aus Fernost, mittags aus Afrika und abends aus Amerika beziehen, ergänzt durch Wind- und Wasserkraft. Voraussetzung wäre ein globales Energienetz, das die CO2-Emissionen drastisch senken würde. Doch Europa zeigt sich bisher verhalten.

DLF: Streit um Windräder – Droht der Energiewende das Aus? (18.11.2019)
Die Bundesregierung will mehr Klimaschutz – beschneidet aber nach Ansicht von Kritikern gleichzeitig drastisch den Ausbau der Windenergie. Denn künftig soll bundesweit ein Mindestabstand von 1000 Metern zwischen Häusern und Windrädern gelten. Selbst die Wirtschaftsverbände kritisieren den Vorschlag.

WDR: Zeit für eine neue Debatte über die Erbschaftssteuer (17.11.2019)
Zur Zeit wechseln so große Vermögenswerte den Besitzer, wie noch nie: rund 400 Milliarden Euro pro Jahr, durch Erbschaften. Besteuert wird das kaum, legale Tricks sorgen obendrein dafür, dass die Allgemeinheit leer ausgeht. Ist das gerecht?

DLF: HFKW in Kühltechnik – Der Schwarzmarkt für Treibhausgase boomt (17.11.2019)
Teilfluorierte Kohlenwasserstoffe, kurz HFKW, werden in Kühl- und Klimaanlagen eingesetzt und sind viel schädlicher für das Klima als CO2. Die EU will den Einsatz reduzieren und hat den Import beschränkt. Doch die Gase kommen auch illegal in die EU – und der Zoll sieht fast hilflos dabei zu.

SWR: Begehrte Rohstoffe – riskante Projekte (16.11.2019)
Ohne sie gäbe es keine Smartphones, keine Elektroautos, keine Photovoltaik- oder Windkraftanlagen-Anlagen, keinen 3-D-Druck und viele anderen Geräte auch nicht: begehrte Rohstoffe wie Lithium, Kobalt, Nickel, Platin und Co. Die deutsche Wirtschaft ist auf sie angewiesen. Aber das ist riskant und birgt Probleme.

DLF: Über das Geld – Die Rückkehr des Geldes in die Politik (16.11.2019)
Man hat das Geld häufig als eine politisch neutrale Infrastruktur moderner Marktwirtschaften zu begreifen versucht. Doch die Ideologie des unpolitischen Geldes verliert an Überzeugungskraft. Insbesondere die Mechanismen der Geldschöpfung rücken ins Zentrum neuer politischer Konflikte.

DLF: Investitionsstau und Schulden – Der Tanz um die Schwarze Null (16.11.2019)
In der deutschen Infrastruktur gibt es einen riesigen Investitionsstau. Die Bundesregierung will aber keine neuen Schulden machen. Sie beharrt auf der Schwarzen Null, also auf keine neue Schulden. Viele Ökonomen halten das für falsch.

DLF: Kapitalismus – Ökonomie zwischen Markt und Moral (14.11.2019)
Spätestens seit der Bankenkrise ist das Credo in die segensreiche Macht des Marktes erschüttert. Auch die Geschäftspolitik der Internetgiganten fördert nicht gerade Vertrauen in den Kapitalismus. Dabei gibt es eine Vielzahl von Ansätzen, um die Folgen der neoliberalen Reformen abzumildern.

BR: Gras als Medizin – Was bei der Cannabis-Legalisierung falsch läuft (14.11.2019)
2020 wird in Deutschland zum ersten Mal medizinisches Cannabis geerntet, falls alles gut läuft. Denn seit der Legalisierung von Cannabis in der Medizin gibt es immer wieder Pannen. Während Patienten darunter leiden, wittern Konzerne das große Geschäft.

Deutschlandfunk Kultur: Ökologisch investieren – Der Finanzmarkt entdeckt den Klimaschutz (12.11.2019)
Geld ist Macht – wissen auch Klimaschützer. Sie setzen Anleger zunehmend unter Druck, sich aus Unternehmen zurückzuziehen, die ihr Geld mit fossilen Energien verdienen. Selbst Banken und Versicherer machen beim ökologischen Investment mit.

DLF: Klimakrise und Kriege – Kreislauf der Gewalt (12.11.2019)
Der Kampf um lebenswichtige Ressourcen wird immer brutaler: In Mali eskalieren die Konflikte zwischen den Volksgruppen der Fulani und der Dogon. Es geht um Ackerflächen, Wälder und Weideland. Klimakrise und Bevölkerungswachstum führen dazu, dass die tradierten Bewirtschaftungsmuster nicht mehr funktionieren.

DLF: Digitalisierung der Landwirtschaft – Daten säen, Daten ernten (10.11.2019)
Big-Data-Analysen, Sensoren im Acker und die Hofverwaltung in der Cloud: IT-Hersteller witterten hier vor Jahren schon das große Geschäft. Sie wollten dem Landwirt „Digital Farming“ aus einer Hand anbieten. Doch die digitale Landwirtschaft entwickelt sich derzeit in eine andere Richtung.

Deutschlandfunk Kultur: Wut auf die Energiewende – Warum in der Windkraftbranche Flaute herrscht (12.11.2019)
Die Bundesregierung will die Energiewende pushen, die Windkraft aber bricht ein: Es werden kaum noch Anlagen gebaut. Und eine der größten Firmen will tausende Stellen streichen. In der Branche ist die Schuldfrage für viele klar.

SWR: Blütenrein – Wie bekämpft Deutschland die Geldwäsche? (11.11.2019)
Es diskutieren: Prof. Dr. Kai Bussmann – Wirtschaftsjurist, Universität Halle, Sebastian Fiedler – Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Berlin, Christof Schulte – Chef der Financial Intelligence Unit (FIU), Bonn

DLF: Über das Geld – Die Erfindung des Geldes (10.11.2019)
Von ersten Papierscheinen bis zum Bitcoin: In seinem Essay „The Invention of Money“ über die Geschichte des Finanzwesens blickt John Lanchester auf Erfindungen zurück, die die Wirtschaft bis heute prägen – und er dokumentiert die fortwährende Suche der Menschen nach neuen Formen des Geldes.

SWR: Dynamic Pricing – ahnungslose Kunden zahlen drauf (09.11.2019)
Im Onlinehandel werden Algorithmen zur Preisgestaltung immer ausgefeilter, bis hin zu individuellen Preisvorschlägen. Doch nun zieht auch der stationäre Einzelhandel nach und testet mit Hilfe von digitalen Preisschildern und speziellen Kunden-Rabattkarten auch dort unsere Bereitschaft für schwankende Preise, etwa im Supermarkt. Ein Trend, den Verbraucher- und Datenschützer mit zunehmender Sorge beobachten.

Deutschlandfunk Kultur: Zahnärztliche Prothetik – Wie Digitalisierung den Zahnersatz revolutioniert (07.11.2019)
Zähne sind wichtig für unsere Lebensqualität: Entsprechend groß ist die Herausforderung, wenn sie ersetzt werden müssen. Dank digitaler Technik bei der zahnärztlichen Prothetik sind an vielen Stellen neue Möglichkeiten entstanden.

DLF: Mobilität aus der Steckdose – Überholspur oder Sackgasse? (06.11.2019)
Der Bund liefert einen höheren Anteil zur Kaufprämie für neue Autos mit Elektroantrieb, beteiligt sich am Ausbau von Ladestationen und nimmt die Automobil-Branche bei all dem mit in die Pflicht. Das sind die Ergebnisse des Auto-Gipfels. Aber reicht das aus für die Mobilität der Zukunft?

Deutschlandfunk Kultur (2019): Informelle Ökonomie – Leben und arbeiten in der Schattenwirtschaft (05.11.2019)
Arbeitende weltweit verdienen ihr Geld mehrheitlich in der sogenannten Schattenwirtschaft: Sie zahlen weder Steuern noch Sozialabgaben. Aber obwohl dieser Bereich am Rande der Legalität gedeiht, ist er doch kein vollkommen ungeregeltes Terrain.

detektor.fm: Mittelständische Unternehmen in der Plattformökonomie – Gute Plattform, schlechte Plattform? (01.11.2019)
Verkaufsplattformen wie Zalando, Amazon oder eBay dominieren den Onlinehandel. Die Internetgiganten behalten dabei die Kontrolle über den kostbarsten Rohstoff im Digitalzeitalter: Daten. Sollten Mittelständler ihre Produkte über Plattformen verkaufen oder lieber nicht?

DLF: Sorge an den Produktionsstandorten – Welche Zukunft hat die deutsche Automobilindustrie? (30.10.2019)
Sie gilt als die Kernindustrie unseres Wohlstandes: die Automobilindustrie. Doch das Flaggschiff der deutschen Wirtschaft gerät immer mehr ins Schlingern. Die deutschen Autobauer und deren Zulieferbetriebe stecken in der Krise und zigtausende Arbeitsplätze sind in Gefahr.

Deutschlandunk Kultur: Streit um Privatisierungsbehörde – Alle gegen die Treuhand (22.10.2019)
Viele sehen in der Treuhandanstalt die Behörde, die die DDR-Industrie platt gemacht hat. Ein Narrativ, aus dem AfD und Linke versuchen, politisches Kapital zu schlagen. Eine allzu simple Betrachtungsweise, die die Gräben zwischen Ost und West vertieft.

Deutschlandfunk Kultur: Das Zeitalter der Deregulierung ist zu Ende (27.10.2019)
Berliner Mietendeckel oder Diskussionen um strengere Regeln im Internet: Für den Soziologen Andreas Reckwitz Beispiele dafür, dass wir nach 30 Jahren Deregulierung vor einer Zeitenwende stehen. Für ihn ist die Lösung: „einbettender Liberalismus“.

BBC: What is the value of women’s work? (26.10.2019)
Iceland has taken radical measures to reduce its gender pay gap. These aren’t just about equalising pay when men and women do the same job but when they do different jobs of equal value. That’s proved to be quite a sticking point in many countries around the world; ensuring that the jobs routinely occupied by women are paid as well as those that men do. Lesley Curwen meets the people tasked with comparing a production line worker with an office administrator, an HR professional with an accountant and a camera operator with a social media marketeer. What has the financial and cultural impact been on companies that have had to adjust their pay rates and what do their employees think about the process? Is the Iceland model one that other countries could follow?

DLF: Führungswechsel bei der EZB – Draghis Erbe (24.10.2019)
EZB-Chef Mario Draghi hat viel für den Erhalt des Euro getan. Doch er ist auch der bisher umstrittenste Präsident der Europäischen Zentralbank. Auf seine Nachfolgerin Christine Lagarde warten große Herausforderungen, nicht zuletzt die Vermittlung der EZB-Geldpolitik bei den Bürgern.

DLF: Zukunft der Elektroautos – Auf dem Weg Richtung Systemwechsel und Energiewende (23.10.2019)
Bis 2022 sollen eine Million E-Autos auf deutschen Straßen unterwegs sein. Bei aktuell gerade mal knapp 100.000 Elektro-Kfz ist das wohl immer noch recht ambitioniert. Damit Elektromobilität auch wirklich das Klima schont, braucht es zusätzlich die Energiewende.

SWR: Welchen Preis hat die Null-Zinspolitik? (22.10.2019)
Es diskutieren: Prof. Dr. Marcel Fratzscher – Ökonom, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin, Niels Nauhauser – Finanzexperte, Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, Dyrk Scherff – Wirtschaftsjournalist, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

SWR: „What ever it takes“ – wie Mario Draghi die Finanzmärkte beeinflusst hat (22.01.2019)
Für die einen ist EZB-Chef Mario Draghi der große Retter der Eurozone, für die anderen hat er Gefahren geschaffen, die eben diese Zone in den Abgrund reißen könnten.

HR: Geldpolitik in der Krise? Mario Draghis Abschied von der EZB (18.10.2019)
Nach acht Jahren als Präsident der Europäischen Zentralbank endet die Amtszeit von Mario Draghi. Der Italiener gilt als Euroretter – der Mann, der die Gemeinschaftswährung in Zeiten der Krise zusammengehalten hat. Mit seinem Versprechen, die EZB werde alles tun, was dafür nötig ist. Draghi hielt sein Versprechen. Die Eurozone ist zusammengeblieben. Doch die lockere Geldpolitik der EZB hat Folgen für Anleger und Sparer. Nun wird Draghi von der Französin Christine Lagarde abgelöst – welches Erbe tritt sie an?

NDR: Investieren statt sparen (17.10.2019)
In der deutschen Infrastruktur gibt es einen riesigen Investitionsstau. Die Bundesregierung will aber keine neuen Schulden machen. Viele Ökonomen halten das für falsch.

DLF: Liberalisierung – Wie viel Staat und wie viel Markt die Wirtschaft braucht (13.10.2019)
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die stark regulierte Taxibranche reformieren. Der Telekommunikationssektor, der Strommarkt, die Post, der Fernbusmarkt: All diese Märkte wurden bereits für den Wettbewerb geöffnet. Was lässt sich aus dem Trend zur Liberalisierung lernen?

Deutschlandfunk Kultur: Teleshopping boomt – Schnäppchenjagd im TV-Sessel (06.10.2019)
Kaffeemaschinen, Heißluftfritteusen, Spraymobs: Verkaufssender boomen und senden 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tagen im Jahr. Die Verkäufer werden in der Branche „Hausfrauenflüsterer“ genannt. Ihre besten Kundinnen: Frauen über 50.

BR: Die Rückkehr der Industrie – Wie Digitalisierung Standorte in Europa attraktiv macht (04.10.2019)
Eine neue Fabrik in Europa – lohnt sich nicht. Das war lange das Credo in der Industrie. Dank der Digitalisierung ändert sich diese Haltung. Konzerne wie Infineon investieren wieder Milliarden an hiesigen Standorten.

DLF: Negativ-Zins – „Die Konsumnachfrage ist nicht zu niedrig“ (03.10.2019)
Was die EZB mit der aktuellen Geldpolitik erreichen wolle, sei nicht klar, sagte der Finanzwissenschaftler Aloys Prinz im Dlf. Der Versuch, durch Negativzins mehr private Investitionen und mehr Konsum zu generieren, laufe ins Leere. Die Folge sei eine Vermögensinflation.

DLF: Sand – Ein nur scheinbar unendlicher Rohstoff (02.10.2019)
Sand ist nach Wasser die zweitwichtigste Ressource der modernen Gesellschaft – denn ohne Sand kein Beton. Trotzdem wird dem Rohstoff kaum Beachtung geschenkt. Dabei ist Sand schon heute ein knappes Gut. So knapp, dass schon ganze Strände gestohlen wurden.

HR: Der Traum vom Durchregieren – 70 Jahre Volksrepublik China (01.10.2019)
Am 1. Oktober 1949 rief Mao Zedong die Volksrepublik China aus. Seitdem ist viel passiert. Inzwischen ist das Reich der Mitte zu einer Weltmacht geworden. Wirtschaftlich und militärisch. Die Militärparade zur Feier des Jubiläums wird gigantisch. Genauso wie der nach nur vier Jahren Bauzeit gerade fertig gestellte, neue Flughafen in Peking. An China kommt keiner mehr vorbei. Das Projekt der Neuen Seidenstraße reicht bereits bis nach Europa. China hat Geld, Arbeitskräfte und eine kommunistische Partei, der alles untergeordnet ist. Dabei hat sich ein durchaus kapitalistisches System etabliert, gepaart mit totaler Überwachung und einer riesigen Kluft zwischen arm und reich. Staatspräsident Xi Jinping hat seine Macht systematisch ausgeweitet. Wie geht das weiter? Wohin strebt China? Und wie können wir dem Land begegnen?

DLF: Teuer wohnen in Deutschland – Wann platzt die Immobilienpreisblase? (01.10.2019)
Die Baulandpreise steigen seit Jahren stark an. Wohnen in den gefragten Metropolen oder in deren Umland ist kaum noch leistbar. Der Traum von den eigenen vier Wänden droht für viele zu platzen – genau wie die Immobilienpreisblase.

NDR: Die ostdeutschen Agrarbetriebe im Wandel (30.09.2019)
Der Wandel der ostdeutschen Landwirtschaft verlief konfliktreich. Die Bodenpreise stiegen rasant. Heute gelten Agrarbetiebe im Osten als Erfolgsmodell.

IMF: Stranded: Inequality, House Prices leaving People Trapped (27.09.2019)
Migration is on the front burner these days. We hear a lot about people moving from one country to the next, fleeing conflict or seeking a better life. But what about the movement of people within a country? Economist Tamim Bayoumi says a well-functioning economy has people moving around to maximize their own welfare and in turn maximize the system; a basic tenant of market economics. Bayoumi is coauthor of Stranded! How Rising Inequality Suppressed US Migration and Hurt Those “Left Behind. In this podcast, Bayoumi says increasing house price and income inequality has reduced long distance migration, the type most linked to jobs.

BR: Risiko, Rettung, Revolte – Warum fürchten wir die Künstliche Intelligenz? (26.09.2019)
Roboter und Künstliche Intelligenz sind die Zukunft. Eine Zukunft, die vielen Angst macht: Wir Menschen werden nicht mehr die Herren der Welt sein. Übertreffen uns die Roboter schon oder ist ihre Intelligenz eigentlich dumm?

DLF: Klimaschutz und Artenvielfalt – Die Agrarpolitik soll grüner werden (23.09.2019)
Die Landwirtschaftspolitik in Deutschland und der Europäischen Union wurde lange von Industrieinteressen und Exportwachstum bestimmt. Doch inzwischen hat auch in der konventionellen Landwirtschaft ein Umdenken eingesetzt. Gestritten wird jetzt über die Wege zu einer grüneren Agrarpolitik.

DLF: Landwirtschaft – Wie die steigende Nachfrage die Bauern im Osten herausfordert (20.09.2019)
Die Landwirtschaft in Ostdeutschland gilt als wirtschaftliches Erfolgsmodell. In Teilen ist das ein Verdienst der Betriebe der DDR-Zeit. Um die steigende Nachfrage aber dauerhaft bedienen und die Flächen nachhaltig bewirtschaften zu können, sind neue Ansätze nötig.

Deutschlandfunk Kultur: Alte und neue „Maschinenstürmer“ – Technologiekritiker wollen die Kontrolle zurück (19.09.2019)
Die Skepsis gegenüber technischen Entwicklungen ist nicht neu. Englische Arbeiter zerschlugen um 1810 sogar Maschinen in den Fabriken. Dies als Fortschrittsfeindlichkeit abzutun, greift aber viel zu kurz. Das zeigt auch die Kritik an neuen Technologien.

Deutschlandfunk Kultur: Chinatown in Hoppstädten-Weiersbach – Chinesen lassen Hunsrück boomen (19.09.2019)
Ein chinesisch-deutsches Ehepaar hat ein altes US-Kasernenviertel zu einem Wohn- und Handelszentrum für Chinesen umgebaut. 1.000 Kleinunternehmer aus dem Reich der Mitte leben dort und exportieren allerlei, von Industriewerkzeug bis Kindergarten-Pädagogik.

BR: Millionen für Neymar, kein Geld für die Basis – Geht es im Fußball nur noch ums Geschäft? (19.09.2019)
Immer mehr Geld für die Übertragungsrechte, aberwitzige Transfersummen – geht es im Fußball nur noch ums Geschäft? Und wie sieht es an der Basis bei den Amateurspielern aus – wie wirkt sich das Millionengeschäft auf sie aus?

NDR: Zwischen Dichtung und Wahrheit – Das Treuhand-Trauma (18.09.2019)
Die „Treuhand“ wurde 1990 gegründet, um die volkseigenen Betriebe der DDR in private Unternehmen umzuwandeln. Das Thema löst bis heute bittere Debatten aus.

Deutschlandfunk Kultur: Folgen des Dürresommers – Wie der Klimawandel die Wirtschaft bremst (17.09.2019)
Im Hitzesommer im Jahr 2018 regnete es kaum. Und auch 2019 gilt als klimatologisches Extremjahr. Die Folgen nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Wirtschaft lassen sich schon jetzt beziffern – und sind enorm.

WDR: Mythen der Ökonomie (16.09.2019)
Ludwig Erhard, das Wirtschaftswunder, die D-Mark, die Bundesbank: Schein und und Sein klaffen weit auseinander, wenn man die deutsche Wirtschaftsgeschichte auf die Fakten abklopft, berichtet Ulrike Herrmann in der Redezeit.

Deutschlandfunk Kultur: Betriebsrestaurants – Die Kantine zwischen Utopie und Currywurst (16.09.2019)
Millionen Beschäftigte gehen täglich in die Kantine. Die Branche macht trotz niedriger Preise Milliardenumsätze. Es gibt vorbildliche Anbieter von vollwertiger Kost, aber immer auch noch üble Fettbratereien.

HR: Lethargie im Gleisbett – Was die Bahn verschlafen hat (16.09.2019)
Wenn wir ein klimafreundliches Verkehrskonzept auf den Weg bringen wollen, dann spielt die Bahn darin eine Hauptrolle. Darauf ist sie aber schlecht vorbereitet. Es ist jetzt 25 Jahre her, dass das Staatsunternehmen zu einem privatrechtlich organisierten Wirtschaftsunternehmen wurde. 5 Jahre später sollte der Börsengang kommen, aber daraus wurde nichts. Trotzdem sollte die große Reform der Bahn einen Innovationsschub geben. Vermeintlich unrentable Strecken wurden stillgelegt, die Belegschaft wurde halbiert, neue Hochgeschwindigkeitsstrecken gebaut. Aber ein Erfolgsmodell sieht anders aus: Die Bahn kämpft nach wie vor mit Verspätungen, maroden Gleisen und Engpässen bei den Zügen. Die Schuldenlast des Unternehmens bricht Rekorde, nicht zuletzt wegen Stuttgart 21. Wohin geht die Reise für ein Schlüsselunternehmen der Verkehrswende?

DLF: Kryptowährungen – „Libra“ mischt die Welt des Geldes auf (16.09.2019)
Weltweit existieren mittlerweile 3.900 Kryptowährungen – und kommendes Jahr will Facebook gemeinsam mit anderen Großkonzernen das elektronische Zahlungsmittel „Libra“ auf den Markt bringen. Könnte privat geschaffenes Geld den Euro und andere staatliche Währungen verdrängen?

SWR: Welche Industriepolitik braucht Deutschland? (16.09.2019)
Es diskutieren: Dr. Hubertus Bardt – Institut der deutschen Wirtschaft, Köln, Lisa Nienhaus – Wirtschaftsredakteurin der Wochenzeitung „Die ZEIT“, Hamburg, Dr. Andreas Zielonka – Leiter des Forschungsinstituts Edelmetalle und Metallchemie, Schwäbisch Gmünd und Vizepräsident der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen.

DLF: Faule Papiere – Wie eine Bad Bank arbeitet (12.09.2019)
Geldinstitute schonen ihre Bilanz, indem sie vom Ausfall bedrohte Wertpapiere oder Kredite an Bad Banks weiterreichen. Diese versuchen, die toxischen Papiere später an risikofreudige Investoren zu verkaufen. Vom Staat gibt’s Rückendeckung: Der Bund steckte seit 2008 Milliarden Steuergelder in Bad Banks.

SWR: Milliardengeschäft Fußball (11.09.2019)
220 Millionen Euro als Transfer-Summe für einen Spieler wie Neymar könnte bald Normalität sein, denn die Milliarden, die mit dem Fußball umgesetzt werden, dürften weiter steigen. Unter die Räder kommt dabei nicht nur jede Liga unterhalb der Ersten, sondern auch der Amateur-Fußball.

HR: Totalschaden? Die Automobilindustrie vor dem Crash (11.09.2019)
Es ist das Rückgrat der Wirtschaft und Statussymbol eines ganzen Landes – was das Auto für Deutschland bedeutet, lässt sich wohl kaum erahnen. Am hellsten strahlt sein (Mercedes)-Stern zur IAA in Frankfurt. Doch vor der diesjährigen Ausgabe der Automobil-Messe liest man nur von den Protesten und Problemen. Umweltverbände fordern das Aus für den SUV, die Konsumenten sehnen sich nach neuen Modellen der Stadtpanzer und eine Politik ohne Lenker redet munter von der Verkehrswende. Die Automobilbranche weiß zwar, dass sie umsteuern muss, aber nicht wirklich wie und schon gar nicht wohin. Die IAA selbst spürt diese Probleme auch. Ihre Ausstellungsfläche ist im Vergleich zu 2017 um 16 Prozent geschrumpft. Ein Sinnbild für die ganze Branche? Wohin fährt das Auto in Zukunft? Und wer hat einen Airbag dabei?

SWR: Sportwetten – Milliardengeschäft mit Suchtpotential (11.09.2019)
Vor allem aktive Sportler und junge Männer schließen Sportwetten ab. Sie glauben, dank ihres Fachwissens Ergebnisse vorhersagen zu können. Aber diese Wetten sind Glücksspiele. Die Zahl der Süchtigen steigt.

NDR: Blockchain: Das Bankensystem der Zukunft? (10.09.2019)
Die Finanzkrise 2008 hat das Vertrauen in das Bankensystem erschüttert. Kann die Blockchain-Technologie Finanzgeschäfte sicherer und transparenter abwickeln?

BR: Die Getriebenen – Bayerns Autoindustrie in der Zange (09.09.2019)
Die deutsche Autoindustrie hat vor einigen Jahren noch stark auf die Brennstoffzelle als alternative Antriebsform gesetzt. Dann kam der Hype um die Elektromobilität. Viele haben den Deutschen vorgeworfen, sie hätten den Trend völlig verschlafen – und unter dem Druck schwenkten die Unternehmen um. Jetzt stellt sich immer mehr heraus, dass die E-Autos auch nicht das „Alleinseeligmachende“ sind, die Japaner entdecken die Brennstoffzelle – waren die Deutschen doch Pioniere und haben sich nur verschrecken lassen? Wo ist der Ingenieursgeist geblieben? Was macht das mit der Branche und den Zulieferern?

DLF: Wie Schwarzgeld aus Russland Europa unterwandert – Waschstraße Ost (10.09.2019)
Der „Russische Waschsalon“ ist der größte unter den zahlreichen Fällen von Geldwäsche der letzten Jahre: Mit atemberaubenden Summen Schwarzgeld werden die reichen Staaten der Europäischen Union geflutet, in den Schwellenländern bluten die Staatskassen aus. Wer darüber berichtet lebt gefährlich.

BBC: The Business of Clicks (08.09.2019)
Online retail spending has increased more than four fold in the last ten years – it now accounts for almost one in five pounds we spend shopping. But whilst times are tough for our high streets, e-retailing is far from a licence to print money. With widespread discounting and a growing cost of delivery and returns, margins are being squeezed and many are finding it a struggle to survive. In this programme, Adam Shaw investigates how the economics of e-commerce work, what the move to predominantly online will mean for many retailers and what our shopping environment may look like in 10 years time.

SWR: Minusgeschäft Sparen: Jetzt drohen jedem Negativzinsen! (30.08.2019)
Noch treffen Negativzinsen nur vermögende Sparer. Wer weniger als 100.000 Euro auf der hohen Kante hat, bleibt in der Regel verschont. Doch das könnte sich in wenigen Tagen ändern: Mitte September – so die Erwartung vieler Experten – senkt die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagensatz von derzeit minus 0,4 Prozent noch tiefer. Die Folge könnte sein, dass die Banken die Negativzinsen dann an alle Sparer weitergeben.

SWR: „Natürlich kannst Du da unten sterben!“ – Kobaltabbau in Katanga (29.08.2019)
Fast die Hälfte der weltweiten Kobaltreserven liegen im Süden der Demokratischen Republik Kongo. Der Rohstoff wird vor allem für die Herstellung von wiederaufladbaren Batterien für Elektroautos oder für Elektronik gebraucht. Die Nachfrage nach dem wichtigen Stoff hat Konsequenzen. Kinderarbeit ist hier immer noch Alltag – trotz internationaler Bemühungen, sie zu beenden. Die Einwohner ganzer Dörfer werden vertrieben, wenn sie einer neuen Minenkonzession im Wege stehen. Am schlimmsten ist es in der Provinz Katanga. Sie ist übersät von riesigen Tagebauen und durchlöchert von selbstgebuddelten Kleinstminen. Letztere sind lebensgefährlich, aber oft die einzige Einkommensquelle für die Menschen dort. „Natürlich kannst Du da unten sterben!“

DLF: Über Sanktionen und Zölle – Handel als diplomatische Waffe (28.08.2019)
Der brennende Amazonas, die Krise zwischen den USA und dem Iran, der Handelsstreit zwischen China und den USA: Wirtschaftliche Sanktionen sind ein Mittel um politische Interessen durchzusetzen. Auch die EU benutzt dieses Instrument immer wieder. Ist das sinnvoll?

NDR: Paradies für Glücksspielanbieter (28.08.2019)
Glücksspiele im Internet boomen. Viele Anbieter haben ihren Sitz im Ausland. In Deutschland sind Online-Glücksspiele eigentlich verboten. Doch die Rechtslage ist komplex.

SWR: LKW-Parkplätze Mangelware (27.08.2019)
Mehr als 2500 Parkplätze für Lastwagen fehlen an den Bundesstraßen und Autobahnen allein in Baden-Württemberg. Spediteure beklagen, dass Touren und Ruhezeiten nicht eingehalten werden können, LKW-Fahrer müssen „wild“ parken, weil Autobahnrastplätze überfüllt sind. Städte und Gemeinden wollen Grünflächen nicht zubetonieren, was auch der BUND kritisiert.

HR: Reiches Deutschland – Brauchen wir eine Vermögenssteuer? (27.08.2019)

DLF: Kohleausstieg in Ostdeutschland – Wie wird aus einem Kraftwerker ein Steuerbeamter? (27.08.2019)
Schätzungsweise 8.000 Kumpel im Osten werden durch den geplanten Kohleausstieg ihre Jobs verlieren. 5.000 neue Jobs in der Verwaltung will die Bundesregierung schaffen – ebenfalls vor allem in den ostdeutschen Bundesländern. Aber es gibt noch viele Zweifel und offene Fragen.

WDR: Lithium – die Jagd nach dem „weißen Gold“ in Bolivien (25.08.2019)
Ein Trauma für die Bolivianer: beim Abbau ihrer Bodenschätze, von Silber bis Zinn, gingen sie stets leer aus. Das soll sich ändern: Das wertvolle Lithium, Schlüsselrohstoff für Batterien, soll nun im eigenen Land verarbeitet werden – auch mit deutscher Unterstützung.

Deutschlandfunk Kultur: Ökonom über Facebooks geplantes Digital-Geld Libra: „Warum sollten wir Angst vor einer privaten Währung haben?“ (24.08.2019)
Facebooks Digital-Währung Libra könnte das gegenwärtig globale Geldsystem gründlich durcheinander schütteln, glaubt der Ökonom Cyrus de la Rubia. Für den Internetgiganten bringt Libra mehr Macht, mehr Gewinne. Das ruft Kritiker auf den Plan.

BR: Schluss mit dem Fetisch? Der Streit um die schwarze Null (22.08.2019)
Deutschlands Wirtschaft schrumpft. Es droht eine Rezession. Ökonomen fordern, Deutschland müsse deshalb schnellstmöglich investieren – etwa in digitale Infrastruktur oder Bildung. Die Politik der schwarzen Null sei ein „falscher Fetisch“, sagt etwa Professor Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Warum hält die Bundesregierung trotzdem an dem Sparkurs fest?

DLF: Negativzinsen – „Die Zinsen sind Marktpreise“ (22.08.2019)
Wenn die Politiker am Negativzins etwas ändern wollten, dann müssten sie mehr Geld ausgeben und sich verschulden, sagte Volkswirt Adalbert Winkler im Deutschlandfunk. Auf eine Regulierung der Zinsen würden die Banken mit höheren Gebühren reagieren, so Winkler.

DLF: Umstrittene Treuhand-Bilanz – Zwischen Dichtung und Wahrheit (22.08.2019)
Auch 30 Jahre nach dem Mauerfall ist das Trauma um die Treuhand noch nicht vorbei. Die Behörde, die volkseigene DDR-Betriebe in gut funktionierende private Unternehmen umwandeln sollte, sorgt bis heute für Debatten. Sogar ein erneuter Untersuchungsausschuss wird gefordert.

Deutschlandfunk Kultur: Unternehmensberater Reinhard K. Sprenger – „Feedback ist eine gigantische Konformitäts-Maschine“ (21.08.2019)
Gute Manager, schlechte Manager? Für den Berater Reinhard K. Sprenger gibt es nur erfolgreiche oder erfolglose Manager. Der Hype um die „soft skills“ führe häufig zu einer Entmündigung der Mitarbeiter.

DLF: Automatisierter Krieg – Wenn Roboter töten können (19.08.2019)
Sind Roboter die Soldaten der Zukunft? In der Rüstungsindustrie ist ein Wettlauf um den technischen Vorsprung bei automatisierten Waffen entstanden. Sie können navigieren, überwachen und selbstständig zielen – und sie könnten als autonome Tötungsmaschinen die Zukunft der Kriegsführung radikal verändern.

SWR: Schatten-Wirtschaft (18.08.2019)
Es ist erstaunlich billig, Anschläge zu verüben. Das teuerste sind Waffen und Sprengstoff. Wie kommen Terrorgruppen an Waffen und Geld?

SWR: Starke Märkte, schwacher Staat – Warum der Kapitalismus die Demokratie bedroht (198.08.2019)
Geldgeschäfte stehen über Bürgerinteressen, arm und reich driften auseinander, der Klimawandel droht – das sind Hinweise auf einen zügellosen Kapitalismus, sagt der Soziologe Professor Wolfgang Streeck. In seinem Vortrag benennt er Ursachen, Folgen und Gefahren dieser Entwicklung.

DLF: Musicals in Deutschland – Kultur am Fließband (18.08.2019)
König der Löwen, Aladdin, Mamma Mia – Musicals sind beliebt in Deutschland. Hinter den Shows stehen zumeist große Konzerne und Investoren, die möchten vor allem eins: Möglichst viel Geld verdienen. Das bekommen vor allem die Servicemitarbeiter zu spüren – aber auch der Druck auf die Darsteller wächst.

DLF: Die Rolle der Treuhand – Alte Wunden im Osten der Republik (17.08.2019)
Auch 30 Jahre nach dem Mauerfall fühlen sich viele Ostdeutsche als Bürger zweiter Klasse. Die Wunden sitzen Tief seit die Treuhand-Anstalt die sozialistische DDR-Wirtschaft abgewickelt und umgebaut hat. Vielen erscheint die Treuhand heute in zweifelhaftem Licht.

IMF: Raghuram Rajan: Markets and State Leave Community Behind (16.08.2019)
In his latest book, Raghuram Rajan takes a close look at the relationship between the state, markets and communities, and argues localism is the answer to globalization. Rajan is a distinguished professor of finance at the University of Chicago, former head of India’s central bank and former Chief Economist at the IMF, where he was invited to talk about „The Third Pillar: How Markets and the State Leave the Community Behind“.

DLF: Urlaub auf Rhodos – Die Licht- und Schattenseiten des Pauschaltourismus (15.08.2019)
Die griechische Insel Rhodos lebt fast ausschließlich vom Tourismus. Auf 150.000 Einwohner kommen etwa 2,5 Millionen Touristen im Jahr – überwiegend Pauschaltouristen mit begrenztem Reisebudget. Für internationale Investoren ist es ein Milliardengeschäft. Anders sieht es für die lokale Wirtschaft aus.

NDR: Kobaltabbau im Kongo (15.08.2019)
Für die Herstellung von Smartphones benötigen die Hersteller Kobalt. Zwei Drittel des weltweit geförderten Kobalts wird im Kongo abgebaut – auch von Kindern.

SWR: Verbote, Steuern, Investitionen – Wie teuer wird der Klimaschutz? (15.08.2019)
Es diskutieren: Dr. Michael Pahle – Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Bernhard Pötter – Journalist bei der „taz“, Berlin, Matthias Zelinger – Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA), Frankfurt

HR: Steuern mit Steuern: Was ist die Aufgabe von Abgaben? (14.08.2019)
Wir brauchen eine Steuer auf Treibhausgase. Oder eine Abgabe, oder ein Zertifikatehandel. Na halt irgendeine Steuerung, die den Ausstoß reduziert. Das Geld kann man den Bürgern anderswo zurückgeben, oder könnte das zumindest. Dann würden nur die mehr zahlen, die viel CO2 ausstoßen. Außerdem brauchen wir eine Fleischsteuer. Fleisch muss teurer werden. Aber nicht für die Ärmeren. Und der Soli muss weg, aber nicht für die Reicheren. Und die Mehrwertsteuer auf Luxusgüter, die Treibhausgase verursachen, muss rauf. Und wer einen SUV fahren will, muss mehr zahlen. Und wer Bahn fährt weniger. In Deutschland ist eine neue Steuerdebatte entbrannt. Ganz so, als seien Steuern das Einzige, was der Staat kann. Dabei ist gar nicht so klar, ob sich mit Steuern wirklich umsteuern lässt, und ob die Steuerdebatte nicht nur ablenken soll von all den anderen Dingen, die nicht gemacht werden.

BR: Klimaschutz – wie viel ist er uns wert? (14.08.2019)
Die Politik diskutiert über Kohleausstieg und das Verbot von Plastiktüten. In Afrika und Asien wird der Klimawandel zum ganz realen Horrorszenario. Wie muss Klimaschutz in Zukunft aussehen, damit wir uns nicht selbst abschaffen?

DLF: Rüsten gegen den Blackout – Unsichere Stromversorgung in Zeiten der Energiewende (14.08.2019)
Gleich an drei Tagen im Juni war das Risiko für einen Stromausfall in Deutschland extrem hoch – obwohl das deutsche Stromnetz als eines der sichersten der Welt gilt. Experten warnen: Die Blackout-Gefahr ist bis jetzt unterschätzt worden.

SWR: Webereien in Deutschland – Geschichte und Zukunft eines Handwerks (14.08.2019)
Die deutsche Textilindustrie hat sich von der Krise der 1950er-Jahre nicht mehr erholt. Heute gibt es nur noch knapp hundert Webereien. Sie müssen innovativ sein, um sich im internationalen Konkurrenzkampf zu behaupten.

DLF: Weiter so mit Niedrigzinsen – Macht die EZB die Deutschen arm? (12.08.2019)
Sparer fühlen sich betrogen. Die Europäische Zentralbank will an ihrer umstrittenen Niedrigzins-Politik festhalten. Gefährdet sie damit den Wohlstand in Deutschland? Oder sind solche Vorwürfe unberechtigt?

DLF: Breitband-Ausbau auf dem Land – Ein Netz, dem Fasern fehlen (09.08.2019)
Die Große Koalition hat die „Gigabit-Gesellschaft“ ausgerufen – mit flächendeckend schnellem Internet. Die Lücken sind aber gravierend. Und auch die neuen 5G-Frequenzen nützen auf dem Land niemanden, wenn keine Glasfaser verlegt wird. Doch der Ausbau bleibt vor allem eines: schleppend.

DLF: Energiewende – Der schwierige Weg zu neuen Windrädern (08.08.2019)
Klagen von Naturschützern, Widerstand bei Bürgern, lange Genehmigungsverfahren – der Ausbau der Windkraft in Deutschland ist nach Jahren des Booms fast zum Erliegen gekommen. Zusätzlich werden alte Anlagen abgebaut. Neue Lösungsansätze sind gefragt, wenn die Energiewende gelingen soll.

DLF: Portugal – Wie intensiver Olivenanbau die Landwirtschaft verändert (07.08.2019)
In Portugal gab es bis vor ein paar Jahren kaum intensive Landwirtschaft. Doch nach dem Bau des Alqueva-Staudamms im Alentejo investieren nun multinationale Unternehmen insbesondere in den super-intensiven Olivenanbau – mit gravierenden Auswirkungen auf das Ökosystem und die Arbeitsbedingungen.

BR: Kapitalismus und Verantwortung – Wie wollen wir wirtschaften? (07.08.2019)
Wie wollen wir als Gesellschaft leben? Jeder für sich gegen alle? Oder mit einem gemeinsamen Ganzen im Blick? Wie sieht das aus? Soll es immer mehr sein – oder immer besser? Welchen Werten folgen wir?

NDR: Wie Cyberattacken Unternehmen hilflos machen (05.08.2019)
Hackerangriffe gehören zum Wirtschaftsalltag. Nur wenige Unternehmen sind darauf vorbereitet. Viele werden von der Wucht der Internetangriffe überrascht.

DLF: Textilbranche – Zweifelhafte Nachhaltigkeit (28.07.2019)
Bio boomt nicht nur bei Gemüse, sondern auch bei T-Shirts, Blusen und Hosen. Große Textilkonzerne haben das Thema für sich entdeckt. Kritiker bezweifeln aber die Nachhaltigkeit und halten viele Bio-Aktionen eher für PR – und werfen den Unternehmen Greenwashing vor.

DLF: Kobaltabbau im Kongo – Der hohe Preis für Elektroautos und Smartphones (25.07.2019)
In der Batterieherstellung für Smartphones, Tablets und neuerdings auch Elektroautos benötigen die Hersteller Kobalt. Im Kongo wird der Rohstoff unter katastrophalen Bedingungen abgebaut – häufig von Kindern. Endabnehmer möchten gerne „sauberes“ Kobalt, aber das ist nicht so leicht zu bekommen.

IMF: Arnaud Costinot: Taxing Robots to Level the Playing Field (24.07.2019)
Technological innovation like automation using robots to produce goods and provide services creates tremendous opportunities for businesses. But as the cost of producing robots goes down, is this technology widening the income gap? Economist Arnaud Costinot has been studying technological change and its impact on inequality, and in this podcast, he discusses how a robot tax might help better distribute the benefits of artificial intelligence, or AI technologies. Arnaud Costinot is a Professor of Economics at MIT, and coauthor of Robots, Trade, and Luddism: A Sufficient Statistic Approach to Optimal Technology Regulation. Costinot was invited to present his research at the IMF.

BR: Fachkräftemangel: Wie Unternehmen um Bewerber werben (22.07.2019)
Der Fachkräftemangel verändert die Arbeitgeber. „Wir warten nicht mehr auf Bewerbungen. Wir selbst bewerben uns bei potentiellen Bewerbern“, so beschreibt es der Geschäftsführer eines erfolgreiches Hightech-Unternehmen in Gaimersheim. Die Gretchenfrage ist: Wie lassen sich die umschwärmten High-Quality-Arbeitnehmer gewinnen?

BR: Hightech aus Pulver – Bayern als Zentrum für den 3-D-Druck (19.07.2019)
Die Fabrik der Zukunft ist leise. Eine wichtige Rolle spielt dabei der 3-D-Druck. Ein Pulver wird von einem Laser auch in komplizierte Formen geschmolzen. Bayern hat sich zu einem Zentrum für diese Technologie entwickelt.

SWR: Wie cybersicher ist die Industrie 4.0? (13.07.2019)
Die vierte industrielle Revolution läuft. Wir digitalisieren und vernetzen die Produktion. Bereiche wachsen zusammen, die bislang getrennt waren. Das birgt enorme Gefahren. Hacker können Schadsoftware einschleusen und so ganze Fabriken lahmlegen. IT-Experten spotten, dass der Industrie 4.0 in Deutschland eine Security 1.0 gegenübersteht.

Deutschlandfunk Kultur: Wie Werbung wirkt – Die Vermessung der Aufmerksamkeit (09.07.2019)
Was bleibt beim Verbraucher hängen, wenn ihn täglich Tausende Werbebotschaften erreichen? Und wann veranlasst ihn das auch wirklich zum Kauf? Ein Besuch bei Wissenschaftlern und Werbetreibenden – und ein Selbstversuch.

DLF: Streaming, YouTube, Apps – Wie die Digitalisierung dem Klima schadet (09.07.2019)
Filme streamen, YouTube gucken: das braucht im Hintergrund eine enorme Infrastruktur – und sehr viel Energie. Etwa zehn Prozent des weltweit produzierten Stroms werden alleine für den Betrieb des Internets gebraucht. Für Deutschland sind das 33 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Tendenz steigend.

IMF: Michael Keen on Adapting Old Tax System to New Economy (09.07.2019)
International corporate tax avoidance is a growing concern for both advanced economies and low-income countries. The changing nature of the global economy–notably increasing digitalization, in some cases, is making it easier for firms to shift profits to low-tax countries. Michael Keen is a Deputy Director in the IMF’s Fiscal Affairs Department, and in this podcast he says the international tax system is under unprecedented stress. Keen was a lead author of a recent IMF policy paper that sets out the current state of the international corporate tax system and explores ways to address some of its shortcomings.

DLF: Bundeskartellamt – Bonn gegen das Silicon Valley (08.07.2019)
Internetgiganten wie Google, Facebook und Amazon dominieren ihre Geschäftsfelder – und rufen immer wieder das Bundeskartellamt auf den Plan. Wenn Geschäftsmodelle gegen das Gesetz verstoßen, schreitet die Behörde ein. Ein Schlüsselelement im Digitalmarkt ist der Zugang zu Daten.

DLF: Kapitalmarkt in Deutschland – Container-Deal. Betrug und Pleite (08.07.2019)
54.000 Investoren sind betrogen. Unwiederbringlich verloren die meisten ihre Alterssicherung. Die Deutschen sollen privat für ihr Alter vorsorgen. Aber keiner weiß wie, denn der Kapitalmarkt hält nicht, was er verspricht.

DLF: Armes, reiches Guinea (06.07.2019)
Kein Kontinent der Erde ist so reich an Ressourcen wie Guinea. Und keiner gleichzeitig so arm. Das liefert das Einfallstor für internationale Konzerne, die sich mit etwas Bestechungsgeld lukrative Rohstoffrechte sichern wollen. Aber auch für Staaten, die ihre Umweltsünden auszulagern versuchen.

BBC: Berries Galore! (06.07.2019)
Strawberries at Christmas? No problem! And as cheap as ever? Yes, of course! Many of us have become used to buying whatever fruit and vegetables we want, whenever we want, no matter the season. Strawberries, raspberries, blackberries and blueberries are available in supermarkets all year round. Until recently that was not the case. So what does it take for this to happen and what’s the cost? John Murphy peels back the layers of the berry industry, which has grown massively in recent years. Despite increasing production costs, prices have remained stable. Can that continue? Politics, economics and the environment could have a bruising impact on producers and on the price and availability of the fresh fruit we eat.

DLF: Klimapolitik – Das Ringen um einen CO2-Preis (04.07.2019)
Die deutsche Regierung will den CO2-Ausstoß senken. Doch über den Weg dahin wird heftig gestritten, vor allem in der Frage einer CO2-Bepreisung. Selbst parteiintern ringen die Koalitionspartner noch, wie Klimaschutz effektiv und zugleich sozial verträglich gestaltet werden kann.

SWR: Vom Börsen-Hype zum Aktiencrash – Aufstieg und Fall des Neuen Marktes (29.06.2019)
Es waren definitiv andere Zeiten damals, als am 1.Juli 1999 der Nemax 50 offiziell an den Start ging. Ein zunächst hoch gefeierter, neuer Aktien-Index mit den 50 umsatzstärksten und größten Start-Up-Firmen: hoch innovativ, modern und am Anfang ziemlich lukrativ. Doch auf die Euphorie folgte ziemlich schnell die Ernüchterung: Denn nach dem Platzen der Dotcom-Blase Anfang der 2000der, nach Firmenpleiten und auch Finanz-Betrügereien brachen die Kurse auch am Neuen Markt ein und Anleger machten Riesenverluste. Die Deutsche Börse schloss den Neuen Markt daraufhin schon im Juni 2003. Doch diese nicht einmal vier Jahren der wilden Aktien-Hysterie haben Folgen für Aktien- wie Gründerkultur im Land bis heute.

BBC: Who are Huawei? (29.06.2019)
Chinese technology company, Huawei, is the world’s biggest supplier of network telecoms equipment, and with a research budget of up to $20 billion, its ambition is to be even bigger still. However, it’s also one of the most controversial businesses of our time. The United States and others have banned its involvement in their critical infrastructure, fearing that Beijing might use the company to spy, steal trade secrets, or even wage cyber warfare. Huawei insists that its networks are as secure as anyone else’s, and says that its technology is literally years ahead of competitors, so countries who reject it risk falling behind. As the world prepares for a technological revolution through 5th Generation mobile communications, the BBC has gained rare access to Huawei’s founder and Chairman, Ren Zhengfei, to explore his company’s origins, its rise to global pre-eminence, and what makes it tick. And, to ask if the current security questions threaten its continued growth.

IMF: Ian Parry: Why A Carbon Tax Makes Sense (28.06.2019)
When it comes to environmental policies, Ian Parry argues none are more effective than carbon taxes. Parry, an expert on fiscal policy and climate change at the IMF, says carbon taxes promote a full range of responses for reducing emissions–like switching from coal to clean generation fuels, reducing the demand for electricity, transportation fuels, and so on and can be administratively straightforward to implement.

Deutschlandfunk Kultur: Wirtschaftsmacht China – Der gefürchtete Aufsteiger – Konkurrent und Handelspartner (25.06.2019)
In der Mobilfunktechnik ist China längst globale Spitze. Mit der Initiative „Made in China 2025“ will das Land nun auch in anderen Sektoren zum zentralen Player werden – eine Kampfansage, deren Folgen auch und gerade deutsche Unternehmen spüren.

BBC: Business Making an Impact (22.06.2019)
Climate-change scientists have warned that the clock is ticking, environmental campaigners are blocking the streets, but until now the world of business has kept itself out of the fray. That is changing. From multi-billion dollar investors, to leaders of international companies, to banking bosses, the call is going out for business to take more responsibility for the way the world runs, and the way businesses run themselves. And it’s not just their environmental impact that’s coming under scrutiny. Inequality, their supply chains and the way they treat their workforce are becoming as much a part of companies’ bottom line as simple profit. Welcome to the Impact Economy. David Baker meets new business champions who want to overturn the old ways of doing things and put commerce at the centre of guaranteeing a future world that is good for everyone. But will it work or is it just a flash in the pan?

DLF: Sportwetten und Online-Casinos – Im Paradies für Glücksspielanbieter (18.06.2019)
Online-Glücksspiele sind in Deutschland verboten, dennoch wächst der Markt rasant. Die Bundesländer streiten seit Jahren über eine Regulierung. Davon profitieren die Anbieter von Sportwetten oder Online-Casinos – und die organisierte Kriminalität.

DLF: Steuern als politisches Instrument – Wenn der Staat lenken und (be-)steuern will (11.06.2019)
Staaten erheben Steuern, um mit den Einnahmen ihre Aufgaben bezahlen zu können. Aber über höhere und niedrige Abgaben kann ein Land auch versuchen, das Verhalten seiner Bürger zu beeinflussen – zum Beispiel, was die Reduzierung des CO2-Ausstoßes betrifft.

Deutschlandfunk Kultur: Duisburger Hafen – Boom dank milliardenschwerem Seidenstraßen-Projekt (20.06.2019)
Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping (Mitte) steht am 29.03.2014 in Duisburg zwischen Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Erich Staake, Geschäftsführer des Duisburger Hafens Logport (l-r) vor dem gerade eingefahrenen Yuxinou-Zug. (dpa / picture-alliance / Bernd Thissen)Jahrelang stand Duisburg für den industriellen Niedergang des Ruhrgebiets. Doch seitdem eine 12.000 Kilometer lange Schienenverbindung Europas größten Binnenhafen mit China verbindet, boomt die Wirtschaft. Wächst damit auch der politische Einfluss Chinas?

NDR: Kanada: Ein Land auf Droge? Erfahrungen mit der Cannabis-Freigabe (17.06.2019)
Seit Oktober 2018 ist Cannabis in Kanada legal zu erwerben. Auch als Genussmittel. Eine Maßnahme unter anderem gegen den Schwarzmarkt. Eine Zwischenbilanz.

Deutschlandfunk Nova: Die Treuhand: Improvisation, Schocktherapie, Ausnahmezustand (16.06.2019)
1990 bis 1994: Das war die Zeit der Treuhandanstalt. Auch heute, fast 30 Jahre nach ihrer Gründung, fällt es oft schwer, die Arbeit dieser Anstalt sachlich zu beschreiben. Für Ostdeutsche ist das die Einrichtung, die ihre Betriebe ausverkauft und stillgelegt hat – die Verursacherin von Massenarbeitslosigkeit. Ein Zeithistoriker hat diesen umstrittenen Gegenstand erforscht. Ein Vortrag von Marcus Böick.

BBC: The Berlin Airport Fiasco (15.06.2019)
One thing Germany does well, you might assume, is infrastructure and transport. Think again. For Global Business on the BBC World Service, Chris Bowlby’s had a rare behind the scenes tour of Berlin’s new airport. It’s billions over budget, already seven years late in opening, and is still being rebuilt before a single plane’s landed. So what’s gone so wrong in a place supposed to be the capital of efficient engineering? And is the Berlin airport fiasco a warning for infrastructure builders everywhere?

SWR: Bordeaux – französisches Erbe, chinesisches Geld (14.06.2019)
Kenner kommen ins Schwärmen, wenn von den Weinen aus der Gegend von Bordeaux die Rede ist: seien es die Grand Cru Classé oder auch die Weine aus Saint-Émilion aus dem Umfeld des gleichnamigen kleinen Ortes. Inzwischen haben die Chinesen den edlen und teuren Rotwein für sich entdeckt. Zahlreiche Touristen fluten die kleinen Orte, logieren in den Chateaus, probieren die Weine und – sie kaufen. Nicht nur den Wein, ganze Weingüter samt Schloss wechseln die Besitzer. Für alt Eingesessene eine zwiespältige Sache: können die neuen die Qualität der namhaften Marken halten? Werden sie die traditionellen Verfahren beibehalten?

WDR: Agadez, Niger – Europas Grenzposten in Westafrika (14.06.2019)
In Agadez, einer Oasenstadt im Norden von Niger, ist die Wirtschaft zum Stillstand gekommen. Auf Europas ausdrücklichen Wunsch hat die nigrische Regierung 2015 ein Gesetz verabschiedet, das es Ausländern verbietet, nördlich von Agadez unterwegs zu sein. Die Region verarmt.

IMF: David Dollar on the Value of Value Chains (14.06.2019)
Global value chains break up the production process so that different steps can be carried out in different countries. In the past, a country had to master the production of a whole manufactured product to export it, which rarely happened. With value chains, a country can specialize in one or several activities in which it has a comparative advantage. In this podcast, David Dollar says he’s seen Asia’s economies transformed by value chains in recent years. Before joining Brookings as Senior Fellow at the China Center, Dollar was World Bank Country Director for China and represented the US Treasury in Beijing.

HR: Deepfake – Wenn man Augen und Ohren nicht mehr trauen kann (14.06.2019)
Von der breiten Öffentlichkeit bisher noch relativ unbemerkt, werden gerade Technologien entwickelt, die Mimik und Sprache eines Menschen so täuschend echt nachahmen können, dass man ihnen alles in den Mund legen kann. Das bedeutet: ob das, was wir auf dem Bildschirm sehen, so wirklich gesagt wurde z.B. von der Bundeskanzlerin, oder ob das ein Fake ist, der mit Hilfe künstlicher Intelligenz hergestellt wurde, das kann der Normalbürger nicht erkennen. Es sieht echt aus und klingt echt. Es gibt Videos in denen eine Schauspielerin in einem Porno zu sehen ist, indem sie nicht mitgespielt hat. Oder aktuell von Mark Zuckerberg, der es angeblich liebt Menschen zu manipulieren, um Geld zu verdienen. Überflüssig zu erwähnen, dass diese Technologie große Gefahren birgt. Dass sie die Grundfesten von Vertrauen erschüttert. Was kann man noch glauben? Was ist Wirklichkeit, was ist Fiktion? Fotos, Video- und Tonaufnahmen taugen nicht mehr als Beweise. Bildmaterial lässt sich ja schon längst von jedem privaten Nutzer manipulieren und auch für Stimmen gibt es bereits frei zugängliche Programme, bisher aber nur auf Englisch. Real ist nur noch die Bedrohung.

Deutschlandfunk Kultur: Investmentunternehmen Blackrock – Der unscheinbare Finanzgigant (11.06.2019)
Von Blackrock haben viele erst gehört, als Friedrich Merz CDU-Parteivorsitzender werden wollte. Merz ist dort im Aufsichtsrat. Seit Jahren ist der Vermögensverwalter an fast allen größeren Börsenunternehmen beteiligt – auch an der „Deutsche Wohnen“.

DLF: Cannabis-Legalisierung – Kanada, ein Land auf Droge (09.06.2019)
Seit Oktober 2018 hat Kanada Cannabis für Erwachsene komplett freigegeben. Durch die Legalisierung hofft die Regierung, den Schwarzmarkthandel mit Haschisch einzudämmen. Die Cannabis-Produzenten wittern das große Geschäft. Doch nicht alles, was auf dem Markt ist, ist auch legal.

WDR: Die Rechnung bitte! Ein Blick in die deutschen Sterneküchen (09.06.2019)
Ein Besuch im Sternerestaurant ist meist ein teures Vergnügen: 100 Euro aufwärts kostet ein Menü ganz schnell. Trotzdem verdient ein Gastronom daran nicht viel. Denn hinter dem Essen stehen hohe Kosten und ein großes unternehmerisches Risiko.

DLF: Digitalisierung in der Justiz – Wie Algorithmen Juristen ersetzen (05.06.2019)
Miete zu hoch oder Flug verpasst: Für Verbraucher wird es zunehmend leichter, ihre Rechte durchzusetzen. Sogenannte Legal techs versprechen bequem und ohne Kostenrisiko die Ansprüche ihrer Kunden durchzusetzen. Ob diese aber zulässig sind, diese Frage beschäftigt derzeit Justiz und Politik.

HR: Siebzehn Kostbarkeiten: Der Kampf um die Seltenen Erden (03.06.2019)
„Dreht China den Neodym-Hahn zu?“ hätten wir die Sendung auch nennen können. Aber Neodym ist nun mal nicht so bekannt wie Öl, und das gilt auch für die 16 anderen Metalle, die unter dem Namen „seltene Erden“ zusammengefasst sind. Sie sind einander chemisch und physikalisch in vielen Punkten ähnlich und kommen auch meistens zusammen vor. Und sie sind meist unersetzliche Rohstoffe für die High-Tech-Industrie: Computer, Windräder, Kernspintomographen und Elektromotoren funktionieren dank Seltener Erden. Da ist es höchst brisant, dass die Welt die siebzehn Kostbarkeiten zum überwiegenden Teil aus China bezieht. Denn dort liegen nicht nur die größten Vorkommen, dorthin schicken auch die anderen Förderländer ihre Erze, damit die Chinesen zu unschlagbar günstigen Preisen die metallischen Endprodukte produzieren. Gründe sind niedrige Löhne und fehlender Umweltschutz, worüber die Kunden aber hinwegsahen, solange der Handel funktionierte. Nun eskaliert der Handelskrieg zwischen den USA und China, und in Peking hat man die Seltenen Erden als Druckmittel entdeckt. Lieferengpässe würden die Weltwirtschaft wohl hart treffen, womöglich auch in Deutschland. Hängt die Aussicht zahlreicher Zukunftstechnologien und sogar der Energiewende bald davon ab, ob China den Neodym-Hahn zu oder aufdreht?

Deutschlandfunk Nova: CO2-Steuer für den Klimaschutz – Ökonom Ottmar Edenhofer (01.06.2019)
Treibhausgase, vor allem CO2, führen zu einer Erderwärmung und damit zu verheerenden Folgen für Mensch und Umwelt, das ist bekannt. Trotzdem gelingt es uns nicht, die Emissionen zu senken – im Gegenteil: weltweit steigen sie an. Würde es helfen, wenn wir für den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid zur Kasse gebeten würden? Ja, glaubt der Ökonom Ottmar Edenhofer. Im Vortrag erklärt er, warum er eine CO2-Steuer für notwendig hält und wie sie aussehen könnte.

SWR: Frauenfußball – Finanziell im Abseits (31.05.2019)
Am 7. Juni beginnt die Frauenfußball-WM in Frankreich. Während bei einer Männer-WM die Zeitungen seit Wochen voll wären, spielen die Frauen abseits der Öffentlichkeit. Wohl in keiner anderen Branche ist die Gender-Pay-Gap so groß wie im Fußball. Warum lassen sich Fußballerinnen so schlecht vermarkten und warum läuft es in anderen Ländern besser als in Deutschland?

SWR: Politische Börsen haben kurze Beine (22.05.2019)
Was haben Europawahl und Finanzmärkte miteinander zu tun? Auf den ersten Blick gar nichts. Händler und Investoren schauen, was Schwarz auf Weiß in den Geschäftsberichten steht oder was sie in Konjunkturprognosen nachlesen können. Doch spätestens seit der Finanzkrise haben Politiker mit ihren Entscheidungen die Börsen fest im Griff. Vor diesem Hintergrund hat Claudia Wehrle aus dem ARD-Börsenstudio gefragt, warum die Europawahl wichtig ist und welche Signale für die Märkte von der Wahl ausgehen könnten.

DLF: Katholische Kirche – Rupien für Indien, Priester für Deutschland (20.05.2019)
In Deutschland fehlen Priester, deshalb werden Geistliche aus dem Ausland angeworben, unter anderem in Indien. Dort sind Christen eine Minderheit, die Zahl der Berufungen ist jedoch hoch. Der Austausch hat nicht nur eine spirituelle, sondern auch eine finanzielle Seite.

DLF: Sonderangebote – „Kreative“ Preisgestaltung soll Kauf-Impulse auslösen (19.05.2019)
Sonderrabatte und Preishämmer, Outlets und Shopping Weekends: Mit einer freien Marktwirtschaft hat die Preisgestaltung nicht mehr viel zu tun. Es ist vielmehr ein Kampf der Mächtigen gegen die weniger Mächtigen geworden.

DLF: Hertie-Aus vor zehn Jahren – Mit Ignoranz in die Pleite (19.05.2019)
Mit dem Aus der Warenhauskette Hertie endete vor zehn Jahren ein Stück deutscher Wirtschaftsgeschichte. Rund 3.400 Mitarbeiter verloren damals ihren Arbeitsplatz, auch die Kommunen waren hart getroffen. Die rechtliche Abwicklung der Insolvenz läuft bis heute.

SWR: Neue Manager braucht das Land? Warum sich Unternehmenschefs verändern müssen (18.05.2019)
Viele Menschen stehen Managern immer kritischer gegenüber. Vorstände wie Martin Winterkorn von VW haben ihrem Bild in der Öffentlichkeit massiv geschadet, mit Rupert Stadler saß ein prominenter Vertreter zeitweise sogar im Gefängnis. Wie müssen Manager heute agieren, damit sie erfolgreich sind? Braucht es eine neue Führungskultur?

DLF: Europa – was den Norden vom Süden trennt (18.05.2019)
Der Süden Europas lebt auf Pump und ist unwillig zu Reformen. Die nordeuropäischen Länder suchen Stabilität und wollen nicht für die Südländer geradestehen. Diese Stereotypen wurden mit der Finanzkrise stärker und lähmen bis heute die alltägliche Arbeit in der EU – und die Reform der Eurozone.

DLF: Debatte um Wirtschaftsmodelle – Wie viel Markt darf es sein? (15.05.2019)
Lange galt die soziale Marktwirtschaft in Deutschland als gesetzt. Wohnungsnot, Burnouts und die immer größer werdende Schere zwischen Arm und Reich lässt mehr und mehr Menschen fragen, ob unser System ausgedient hat. Es diskutieren: Jan Dieren, Stellv. Bundesvorsitzender der Jusos, Verantwortlicher für ein Juso-Projekt zum demokratischen Sozialismus; Günter Faltin, Gründer der Teekampagne, Anke Hassel, Hans-Böckler-Stiftung und Hans-Peter Klös, Institut der deutschen Wirtschaft, Leiter Wissenschaft

DLF: „Die Energiewende ist seit einigen Jahren gestoppt“ (14.05.2019)
Wind- und Solarstrom seien längst konkurrenzfähig, sagte Clemens Hoffmann vom Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft im Dlf. Dennoch würden – gemessen an dem künftigen deutschen Energiebedarf – zu wenige neue Anlagen gebaut. „Von der Zielzahl sind wir drastisch entfernt.“

BR: Christliche Wurzeln einer Sozialen Marktwirtschaft? (12.05.2019)
Die Soziale Marktwirtschaft gehört zur deutschen Identität. Die evangelische und katholische Kirche erklären, dass die Soziale Marktwirtschaft von christlichen Idealen geprägt worden sei. Ist das so?

DLF: Streit um US-Fahrdienstvermittler – Taxi-Bundesverband: Uber verzerrt den Wettbewerb (11.05.2019)
Der Vizepräsident des Taxi-Bundesverbandes hat sich für die Rückkehrpflicht von Mietwagen des US-Fahrdienstvermittlers Uber ausgesprochen und damit Plänen von Verkehrsminister Andreas Scheuer widersprochen. Eine Abschaffung würde zu einer Wettbewerbsverzerrung führen, sagte Hermann Waldner.

SWR: Der Sand wird knapp (11.05.2019)
Rein rechnerisch verbraucht jeder Deutsche ein Kilo Sand pro Stunde. Das ist jede Menge. Denn Sand steckt in vielen Produkten. Nicht nur im Beton unserer Häuser, auch in Autoscheinwerfern oder Zahnpasta. Bislang war das kein Problem. Auch wenn Deutschland ziemlich rohstoffarm ist, Sand gab es hier immer in Mengen. Doch allmählich wird der Rohstoff knapp. Wie brisant ist das Problem heute? Wie groß wird es in Zukunft sein? Und welche Ansätze gibt es bereits um dem entgegen zu wirken?

SRF: Hochpreisinsel Schweiz (11.05.2019)
Immer wieder beschweren sich Konsumentenschützer, Kundinnen und Kunden über die hohen Preise in der Schweiz. Detailhändler nehmen Produkte aus dem Sortiment, um sich gegen teure Einkaufspreise zu wehren. Warum ist die Schweiz trotzdem noch immer eine Hochpreisinsel? «Trend» zeigt anhand von Erhebungen des Konsumentenschutzes, wie viel mehr hierzulande für gewisse Produkte bezahlt werden muss und geht der Frage nach, ob tatsächlich die höheren Löhne und Mieten in der Schweiz auch höhere Preise rechtfertigen oder ob hier ausländische Konzerne einfach die Kaufkraft abschöpfen. «Trend» spricht mit Prisca Birrer-Heimo, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz, und mit Patrik Ducrey, Direktor der Wettbewerbskommission.

WDR: Die Magier der digitalen Welt – Wer bezahlt die Hackerszene? (10.05.2019)
Wer bezahlt die Hackerszene? – Politisch präsentieren sich Hacker meist autoritätskritisch. Was sind das für Menschen, die auf fremde Computer zugreifen, in Netze eindringen, Daten offenlegen oder manipulieren? Und wer steht hinter ihnen?

IMF: Nature Is Our Capital: Sir David Attenborough and Christine Lagarde (02.05.2019)
Nature and economic progress often have a conflicting relationship. In this podcast, lifelong champion of the natural world Sir David Attenborough joins IMF Managing Director Christine Lagarde for a tête à tête on how economic growth and the economies of nature can work together to preserve life on earth. While the world’s natural resources make life and industry possible, the demands of a growing economy are putting unsustainable pressures on our climate and vital ecosystems. In his broadcasting career spanning over six decades, Sir David Attenborough has connected people to the wonders of the natural world through visually stunning documentaries like The Blue Planet, and more recently Our Planet; the quintessential guide to the economy of nature. David Attenborough and Christine Lagarde met before a live audience during the IMF World-Bank Spring Meetings.

BBC: Getting Hired (02.05.2019)
The face-to-face interview can be life-changing. But it comes with risks attached, of bias on the part of the interviewer, or nerves on the part of the candidate. Lesley Curwen looks at the fast-changing process of getting hired in companies, big and small. Large companies are increasingly using recruitment tools including artificial intelligence to weed out the weakest candidates, in order to find the right candidate for the right job. But there is resistance in some quarters from some small employers who believe in the old ways of sifting through CVs by hand to produce a short-list. So can the traditional face-to-face interview survive longterm?

DLF: Wirtschaftskriege – Wenn Handelskonflikte eskalieren (02.05.2019)
Trump verhängt Strafzölle auf Solarprodukte aus China. Die Chinesen kontern mit Steuern auf US-Sojabohnen. Fronten verhärten sich, der Handelsstreit droht zu eskalieren. Wirtschaftliche Kampfmaßnahmen sind problematisch, wie eine neue Studie über Wirtschaftskriege in Geschichte und Gegenwart aufzeigt.

SWR: Big Money, Big Egos – zur Psychologie großer Pleitiers (30.04.2019)
Manfred Schmider, Jürgen Schneider, Anton Schlecker – drei self-made-Manager, Multimillionäre, die jeder für sich ein Imperium aufgebaut hatten. Schmider mit speziellen Bohrmaschinen, Schneider mit der Sanierung von Immobilien und Schlecker mit Drogeriemärkten. Drei Männer, drei Pleiten, drei Betrüger. Was verbindet, was trennt die drei? Lassen sich unterschiedliche Motive erkennen? Waren es die Umstände, die den Betrug erleichterten? Oder haben wir es mit spezifischen Charakteren zu tun? Big Money, Big Egos – zur Psychologie großer Pleitiers.